Söder für Komplett-Lockdown

Eine bessere Zeit als zwischen Weihnachten und dem 10. Januar werde man in ganz 2021 nicht mehr finden

image_pdfimage_print

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder hat sich am gestrigen Mittwochabend im ZDF für einen kompletten Lockdown von Weihnachten bis zum 10. Januar ausgesprochen. Einfach mal alles runterfahren – von den Geschäften bis hin zu den Betriebsferien in vielen Unternehmen. Wenn alle mitmachen würden, wäre das super, so Markus Söder. Dann hätteman im ganzen Land knapp drei Wochen, in denen man einfach Kontakte extrem reduzieren könne. Eine bessere Zeit als diese Zeit zwischen Weihnachten und 10. Januar werde man im ganzen Jahr nicht mehr finden, sagte der CSU-Chef am Abend in der ZDF-Talkrunde Markus Lanz.


Söder zeigte sich zuversichtlich, dass es noch vor Weihnachten zu einer weiteren Runde zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Ministerpräsidenten der Länder kommen werde. Dies könne wegen der Termine der Kanzlerin beim EU-Gipfel aber frühestens am Wochenende geschehen. Die Rede war bereits vom kommenden Sonntag, dem dritten Advent.

Quelle ZDF / BR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

42 Kommentare zu “Söder für Komplett-Lockdown

  1. Wie viele andere Politiker hat auch Markus Söder im Sommer noch gesagt „Einen zweiten Lockdown darf es nicht geben“ (zuletzt am 27.10.).
    Getreu dem Motto: Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern …. Und nun ‘Adjeu, deutsche Wirtschaft’.

    Antworten
    1. Ok, Alex. Spielen wir das mal durch. Herr Söder ändert seine Meinung trotz veränderter Faktenlage nicht.

      Ein Mann ein Wort. Denn wo kämen wir denn da hin, wenn Politiker aufgrund sich verändernder Umstände ihre Meinung änderten?!

      Rechnen wir mal mit 20.000 Neuinfektionen und 400 Toten pro Tag (Zahlen von heute, abgerundet).

      Bis 31.12. hätten wir dann zusätzlich 420.000 Infektionen und 8.400 Tote. Großartig.

      Dann hätten wir mit über 28.000 Todesfällen den magischen Wert von 25.000 der letzten schweren Grippewelle geknackt. Yeah.

      Das überzeugt ja dann vielleicht diejenigen, die COVID-19 immer noch für eine normale Grippe halten.

      28.000 Menschen, die nicht nur biologisch sondern auch wirtschaftlich tot sind. Abgesehen natürlich von deren Beerdigungen. Damit lassen sich noch Umsätze generieren.

      Von den dann gut 1,6 Millionen Infizierten wird ein Teil unter Long-COVID leiden. Wann und ob diese Menschen wiedervollständig genesen, ist derzeit noch nicht klar – ebenso wenig, ob sie je wieder voll arbeitsfähig werden.
      Über die Spätfolgen, z.B. demenzielles Syndrom ist ebenfalls noch nicht viel klar, aber es gibt Hinweise.

      Das wäre aber bestimmt trotzdem ganz, ganz toll für die deutsche Wirtschaft…

      WÄRE ES NICHT! Der Präsident des ifo -Instituts weiß das im Gegensatz zu Ihnen und hat das Papier der Leopoldina, das einen harten Lockdown fordert, mitunterzeichnet.

      Antworten
      1. Das aber dann im Sommer ein paar Millionen Menschen finanziell ruiniert sein werden, ist wohl völlig egal.
        Und nein, da helfen auch die finanziellen Hilfen nicht, weil die 1. nur der Tropfen auf den heißen Stein sind und 2. auch nicht alle bekommen.

        Antworten
      2. Danke für die Berechnungen von Ihnen – das macht es sehr anschaulich (zum Fürchten).

        Dann wäre doch ein Lockdown ab nächster Woche – und unbedingt die Ausnahmen an Weihnachten streichen – das richtige Mittel, oder?

        Also lieber sofort als später.
        (Wir hatten das Thema beide schon vor ein paar Tagen)
        Daher bin ich jetzt in meiner Meinung noch sicherer, Weihnachten mit 10 Personen ist doch in Sachen Sterbefälle “der Wahnsinn”, oder?

        Antworten
        1. Ich bin immer noch der Meinung, dass man über Weihnachten etwas lockern sollte. Weil ich immer noch die naive Hoffnung hege, dass sich die Meisten vernünftig verhalten… Ergo halte ich auch an meiner persönlichen Weihnachtsplanung fest.

          Antworten
      3. Sorry, aber diese Berechnungen sind mir zu pauschal und in ihrer emotionalen Dramatik dann auch unsachlich.
        Es ging und geht um den Schutz der “alten Mitmenschen”.
        Die Sterbezahlen zeigen eindeutig das Versagen der Regierung. 233 Menschen starben in der Altersgruppe bis 50 Jahre an/mit Covid-19 seit Februar. Diese Altersgruppe umfasst über 40 Millionen Bundesbürger.
        Hingegen starben 16.851 Menschen an/mit Covid-19 in der Altersgruppe ab 70 Jahre. In der Altersgruppe 80+ starben seit Februar an/mit Covid-19 12.804 Menschen. Diese Altersgruppe umfasst 8% der Gesamtbevölkerung.
        Stand RKI 08.12.2020
        Es gibt Beispiele, wie in Tübingen, wo es durch intelligente, aber relativ einfache und kostengünstige Massnahmen sehr viel besser klappt, diese Bevölkerungsgruppe zu schützen, ohne horrende Kollateralschäden für den Rest der Bevölkerung anzurichten.
        Flatten the curve im Frühjahr hätte nur dann seinen Sinn ergeben, wenn die Verantwortlichen bis zur Herbst/Winter
        Erkrankungssaison die Situation analysiert hätten und effektive Prozesse zum Schutz der Risikogruppen implementiert hätten. So trifft es diese Menschen jetzt. Und der wirtschaftliche Schaden bzw. die finanzielle Kompensation durch BILLIONEN Staatsschulden war umsonst, aber nicht für lau.
        Übrigens habe ich nix dagegen die “Weihnachsferien” ruhig und im engsten Familienkreis zu verbringen, aber wer glaubt, dass das eine nachhaltige Wirkung über Ende Januar hinaus hat, soll am Hl. Abend auch fasten und abends versuchen das Christkind zu sehen; oder St. Claus/ Mrs Claus..je nach Befindlichkeit

        Antworten
        1. … ganz meine Meinung..
          Klappt der Lockdown- Versuch hängt man sich den Orden an die Brust und lässt sich feiern, klappt es nicht schiebt man es auf das Fehlverhalten der Bevölkerung..

          Antworten
        2. Sehr geehrter Herr Doktor D, können Sie Ihren Beitrag vielleicht etwas konkretisieren? Wie genau hat die Regierung versagt? Bitte vor allem in Vergleich zu den Ländern um uns herum. Am besten zählen Sie dann auch gleich auf, was genau die Regierung im Sommer verschlafen hat. Das sagen die Damen und Herren, die selbiges Argument ständig in Raum und Mikrofon stellen, leider nie. Und dann nehmen Sie doch bitte noch Stellung zu der Tatsache, dass die Senioren in Tübingen die Sache etwas anders sehen. Etwas sehr anders, um genau zu sein.

          Antworten
        3. Werter DrD, ich sehe die emotionale Dramatik in einer einfachen Multiplikation nicht. Das ist ganz nüchterne, emotionslose Mathematik. Ich kann mir nicht helfen – Ihre Ausführungen klingen mir ein bisschen zu sehr nach Great Barrington Declaration….

          Antworten
          1. Werte Gwendolyn, sie arbeiten mit in ihrer Argumentation mit der hochgerechneten Zahl von Toten.
            Das ist für mich unsachlich; noch dazu mit Begriffen wie, “grossartig” und dann haben wir die Zahl von 25000
            endlich überschritten.
            Ich kritisiere das Handeln der politisch Verantwortlichen, da sie offensichtlich keine besser funktionierenden
            Konzepte zum Schutz der “Risikogruppen” aufgesetzt haben und dafür an den immer gleichen Methoden eines
            soft, hard, total was auch immer Shutdown festhalten, die offensichtlich wenig Wirkung haben.
            Und damit auch gerne an @Senora: Ich habe es doch deutlich geschrieben; zB wie Tübingen.
            Fragen sie google nach Corona Tübingen, dann können sie Interviews des OB Palmer lesen, der darin die Massnahmen
            beschreibt. Immerhin mit einem Effekt von einem 7Tage InzWert von unter 100, bei über 75J. tagelang 0, keine Überlastung der UniKlinik.
            Dass sie die Befindlichkeiten der Zielgruppe erwähnen, finde ich amüsant.
            Und danke für den Tipp mit der GBD; kannt ich bis dato nicht, sehr interessant. Es sind immerhin 3 Epidemiologen.

  2. Klar Herr Söder, so Betriebsferien brauchen ja auch keine Vorbereitungen. Wie weltfremd sind unsere Politiker eigentlich?

    Antworten
  3. Ich hör immer nur Söder will das, Söder will hier – aber wer fragt mal nach, was die Bevölkerung will – das macht keiner.
    Ich komm mir vor wie in einer Diktatur – ohne Rechte und alles wird uns nur noch per Befehl erlaubt bzw erteilt, was wir tun dürfen/sollen.
    Das ist kein Leben und es scheint erst der Anfang zu sein.

    Antworten
    1. Lieber Gregor, lebten Sie tatsächlich in einer Diktatur, hätten Sie wohl kaum diesen Kommentar geschrieben.
      Abgesehen davon, dass Sie in einer Diktatur vermutlich kein Forum hätten, in dem Sie eine von einer Regierungslinie abweichende Meinung äußern könnten, müssten Sie für selbige dort Sanktionen fürchten.
      In einer Demokratie mit dem Grundrecht auf freie Meinungsäußerung „Hilfe, Diktatur“ zu krakeelen, ist wohlfeil… und einfach nicht sehr klug, um es einmal vorsichtig zu formulieren…

      Antworten
      1. Ich hab nicht geschrieben das wir eine Diktatur haben ( was aber zum Teil so ist ) sondern ich komm mir vor wie in einer und ich schrieb auch das es erst der Anfang zu sein scheint von dem was unser achso schlauer Söder macht.

        Antworten
        1. Zum Teil Diktatur, interessant. Wo sind die schwarzen Typen, die sich bei den Demonstrationen wahllos Menschen greifen, die dann verschwinden für Tage, Wochen…. An Diktatur fühle ich mich erinnert, wenn Politiker Journalisten beschimpfen und bedrohen. Aus der selben Ecke wird eine Situation herbeigeführt, bei der gewählte Abgeordnete auf dem Weg zu einer Abstimmung bedrängt und bedroht werden. Das erinnert mich an eine Diktatur.

          Antworten
      2. Werte Gwendolyn, ich bin sehr selten Ihrer Meinung, aber in diesem Fall bin ich absolut bei Ihnen.

        Antworten
    2. Lieber Gregor, vielmehr höre ich meine Mitmenschen sagen, ICH WILL NICHT auf meinen Urlaub verzichten, ICH WILL NICHT mit Maske aus dem Haus gehen, ICH WILL NICHT auf Skifahrn verzichten, ICH WILL NICHT auf mein Luxusleben verzichten….echt traurig, dass die Menschen es nicht mehr aushalten, sich ein wenig zurück zu nehmen, Rücksicht auf andere Menschen zu nehmen, auch mal etwas unbequemes aushalten. Aber ich bin mir sicher, dass wir Menschen das können, wenn wir es einfach mal ausprobieren würden.

      Antworten
      1. Jene Leute wussten bis vor kurzem nicht, wer Söder ist. Völlig desinteressiert an Politik oder sonstigem Geschehen in Deutschland, Europa oder der Welt posteten sie ihren Aperol Spritz mit guter Aussicht um zu zeigen, wie toll es ihnen geht und dass sie wieder mal Freizeit haben. Warum es Ihnen aber so gut geht, darüber hat keiner von ihnen je nachgedacht. Und jetzt, wo es mal ein paar Einschnitte gibt – erstmalig im Leben – wären sie plötzlich Mathematiker, Statistiker, Mediziner, Virologen und systemrelevant zugleich. Noch nie wählen gewesen, aber jammern, dass sie in einer Diktatur leben.

        Antworten
  4. Ich bin froh, daß Herr Söder klug und flexibel genug ist, sich der Situation ständig neu zu stellen.

    Schutzmaßnahmen mit einer Diktatur zu vergleichen, Behauptungen aufzustellen, nun keine Rechte mehr zu haben und einen Satz zu äußern wie „Das ist kein Leben mehr“ zeugt von großer Gedankenlosigkeit und Unwissenheit.

    Dass die Pandemie uns allen viel abverlangt, steht außer Frage, aber auch Herr Söder kann sie nicht wegzaubern, er kann und muss aber versuchen, sie auszubremsen, um die Flut der Erkrankten und Toten einzudämmen.
    Mit Geschrei (nach Freiheit und Grundrechten) oder Leugnen der schlimmen Situation gelingt das nicht! Im Gegenteil.

    Antworten
  5. Liebe Sonnia, liebe Gwendolyn, wer unwissend und gedankenlos bezüglich der jetzigen Situation ist, das werden wir vielleicht in einem Jahr wissen.
    Eines aber können wir jetzt schon sicher sagen: der Mensch meint, er sei das Maß der Dinge und hätte alles im Griff. Hat er aber nicht. Das wäre jetzt eine gute Gelegenheit, sich das einzugestehen und darüber nachzudenken, dass wir alle einmal sterben müssen (egal woran). Der Tod ist unausweichlich, und dann wird sich jeder von uns vor Gott für sein Leben und seine Beziehung zu ihm und seinen Sohn Jesus Christus rechtfertigen müssen. Ausnahmslos jeder.

    Antworten
    1. Beim ersten Teil geb ich ihnen absolut Recht, das Leben ist immer tödlich – manche sterben früher, manche später.
      Den Zweiten Teil muss jeder für sich selbst klären.

      Antworten
    2. man sieht daß sie überhaupt nichts verstanden haben! Es geht darum die Intensivbetten Kapazität zu reduzieren. Ohne zweifel ist im Krankenhaussystem, Pflegenotsand zuviel schief gelaufen die letzten Jahre. Das fliegt uns jetzt um die Ohren. Ich selbst arbeite als Krankenschwester und sehe an den Kollegen die mit Coronapatienten arbeiten wie das an die Subtanz geht. Es ist nicht schön viele sterben zu sehen und den ganzen Tag in Schutzleidung rumzulaufen. Sind Menschenleben nicht wichtiger? Ich glaube nicht daß sich irgendjemand diese Pandemie gewünscht hat und Hr. Söder immer als den allein schuldigen hinzustellen finde ich absolut assozial! Wie würden sie s denn besser machen? Dann gehen sie in die Politik! Aber wahrscheinlich sind sie bei der AFD, mag ja keinem was unterstellen, aber die nimmt ohnehin kaum jemand ernst…Ich würde einen harten Lockdown absolut begrüßen aber es wird immer gemeckert! Ja es trifft viele an deren Existenz, aber wíe besser machen?

      Antworten
      1. Den Politikern fällt jetzt auf die Füße, was sie in den letzten Jahren und auch heuer im Sommer verbockt haben – und wer darf es ausbaden? Wir, und ein Herr Söder wird jetzt als Retter gefeiert….
        Man ging völlig konzeptlos und blauäugig in den Herbst/’Winter und hat gehofft, dass es schon nicht so schlimm wird. Ich finde nicht, dass unsere Politiker Lob oder Applaus verdient haben – im Gegensatz zu den Angestellten in Pflegeberufen.
        PS: Nur weil man Kritik übt, ist man nicht gleich AfD-Wähler.

        Antworten
    3. Lieber Silmodo, alle Lebewesen müssen sterben. Auch Fische. Aber für einen Fisch ist das Sterben an Land, also das langsame qualvolle Ersticken, wohl eine besonders grausame Todesart. Für einen Menschen auch. Und genau so sterben Menschen Corona. Sie ersticken. Langsam und qualvoll. Laufen blau an, unglaubliche Panik im Blick.

      Antworten
      1. Liebe Senora, es ist interessant, was in meinen Beitrag, auch weiter unten, alles hineininterpretiert wird, was weder offen noch zwischen den Zeilen dasteht. Mir geht es oben einzig darum, dass die momentane Präsenz von Krankheit und Tod eine gute Gelegenheit sein könnte und sollte, sich mit der eigenen Endlichkeit auseinanderzusetzen und mit dem Danach. Nicht mehr und nicht weniger.

        Antworten
  6. Dann viel Spass für die Zukunft…
    Jede stärkere Grippewelle wird die Marke 50 von 100.000 sprengen…( man beachte die Schlagzeilen der letzten Jahre)
    Was dass am Ende heisst, dass kann sich jeder selbst ausmalen….

    Antworten
  7. Das seit Wochenbeginn meist diskutierte Empfehlungspapier, die Ausarbeitungen der Leopoldina zur aktuellen Situation der Pandemie, wird inzwischen bundesweit als einzig richtige Vorgehensweise akzeptiert. Ob Politik, Verwaltung, Bildung, Gesundheitswesen und Wirtschaft – ALLE sind sich einig in der Notwendigkeit eines wirklichen Lockdown. Das sollte man dann auch einmal akzeptieren, und aufhören nach Lösungen zu suchen, die eher Schlupfloch und Realitätsflucht sind. In Teilen könnte man auch von Verweigerung sprechen. Darüber hinaus geht es zur Zeit weniger darum was das Individuum will, sondern was wir, als Gesellschaft, brauchen. Um diesen Albtraum in der näheren Zukunft hinter uns lassen zu können!

    Antworten
    1. Das stimmt so nicht. Es sind sich eben NICHT ALLE einig… Es kommt immer darauf an, wie und wo man sich informiert… Und wir alle tun gut daran, uns nicht nur eine Seite anzuhören! (egal in welchem Bereich und in welcher Situation)

      Antworten
  8. Wenn Lockdown dann aber richtig, so alles geschlossen. Und mit alles meine ich auch alles. Da muss dann auch kein Dienstleistunsunternehmen mehr wie Rechtsanwaltskanzlei aufhaben oder Steuerberater oder Bankschalter, auch kein ToGo Speisenverkauf mehr nein alles dicht machen damit jeder daheim bleibt. Auch Baustellen müssen dann die Arbeit einstellen und auch alle anderen produzierenden Unternehmen, Maschinenbauer usw.

    Die einzigen die noch raus dürfen sind die dringend Notwendigsten Arbeiter vom Elektrowerk, Wasserwerk und andere absolute Grundversorger und Ärzte und Polizei natürlich.

    Nur so kann man Kontakte innerhalb kürzester Zeit soweit reduzieren das es was bewirkt.

    Und die Polizei tut sich auch leicht mit den Kontrollieren weil jeder der auf der Straße unterwegs ist grundsätzlich schonmal verdächtig ist.

    Antworten
    1. Gott sei Dank denkt die Mehrheit anders! Furchtbar sowas zu lesen…

      Antworten
  9. Ich bin auch für einen kompletten Lockdown. Das ist doch die einzige Möglichkeit, uns Menschen davor zu schützen!
    Es ist übrigens nicht dem Herrn Söder seine Schuld weshalb es zu dem Lockdown kommen wird. Sondern die Schuld liegt eher an den Menschen, die es nicht schaffen, im Alltag die Coronaregeln umzusetzen.
    Alles zu machen, bis der Impfstoff kommt. Alles andere wäre zu gefährlich für uns Menschen.

    Antworten
  10. Fakten bitte! Aus den Reihen der von mir genannten, die einen Großteil der Entscheidungsträger in diesem Land repräsentieren, ist der Tenor einhellig: Lockdown Hard. Frau Weidel und Konsorten natürlich nicht. Die sind aber aktuell wirklich zu vernachlässigen!

    Antworten
  11. In Asien haben die Menschen einfach das gemacht, was wir seit März machen könnten. Nicht aus Zwang durch eine Regierung sondern aus Achtung vor dem Leben anderer Menschen. In Asien ist Corona kein Thema mehr. Hier scheint das Leben anderer keinerlei Wert zu haben. Wird als Zahl in einer Statistik betrachtet. Egoismus und Geld scheint bei vielen einziger Lebensinhalt zu sein. Wäre mir zu wenig.

    Antworten
  12. Ich hoffe die Einzelhändler die jetzt zumachen müssen sind sich darüber im klaren das sie mit Sicherheit Nicht am 10. januar wieder eröffnen! Der Wellenbrecher war nur dafür da das der Einzelhandel nicht entschädigt werden muss! Obwohl wahrscheinlich ziemlich viele Verluste zu verzeichnen sind!!! Ab 2021 werden nur noch die Fixkosten bezahlt also wo von sollen dann die Selbstständigen noch leben!

    Antworten
  13. Viele Betriebe haben mit Corona zu kämpfen. Mitarbeiter werden gebeten sich nicht testen zu lassen. Gehen in die Arbeit in der Hoffnung, dass es schon gut gehen wird. Und warum? Weil die Betriebe sonst keine Leute mehr zum Arbeiten haben, Angst haben, dass der Betrieb geschlossen werden muss. Wissen sie was das heißt? Ein Lokdown ist die einzige Möglichkeit die Kollegen zu trennen und der Betrieb hat die Hoffnung eine finanzielle Unterstützung zu bekommen. Sie haben keine Ahnung was in vielen Betrieben abgeht, oder doch? Da ist irgendwann ein Kollaps vorprogrammiert. Die Betriebe haben so und so Existenzängste. Bekommt nur keiner mit.
    Außerdem kann ein Herr Söder nichts dafür wenn alle so leben, als ob nichts wäre. Hätten sich alle an die Empfehlungen gehalten, müsste keiner schließen. Er hat uns die Verantwortung übertragen und was ist dabei rausgekommen? Lustig hat sich jeder mit jedem getroffen. Schlupflöcher wurden schamlos ausgenutzt. Und jetzt müssen wir es alle ausbaden. Traurig ja.

    Antworten
  14. Aber vielleicht brauchen wir ja auch einige Läden einfach nicht mehr? Darüber schon mal nachgedacht? Vielleicht sollten wir allgemein aufhören so viel zu konsumieren und uns aufs wirklich wesentliche im Leben konzentrieren. Denn das einzige was uns Shoppen bringt, ist eine Ablenkung von den Dingen und Gedanken die wir wegschieben. Vielleicht sollten wir uns wieder auf uns besinnen und lernen mit dem Wenigen zufrieden zu sein. Ich habe an mir gemerkt, je mehr ich konsumiere, desto unzufriedener bin ich. Vielleicht gibts da wirklich einen Zusammenhang. Denn am Ende landet alles auf dem Müllberg und schadet somit der Umwelt. Vielleicht sollten wir den Lockdown und die besinnliche stade Zeit dafür nutzen, Verzicht zu lernen. Zufrieden sein mit dem was man hat und nicht ständig nach mehr verlangen.

    Antworten
    1. Genau so sehe ich das auch. Nur das Wort „Verzicht“ würde ich nicht benutzen. Ich empfinde es nicht als Verzicht, wenn ich nicht alles, was ich sehe, was mir gefällt, kaufe. Kann auch meine Freizeit sinnvoller verbringen als mit ständigem „Shoppen“. So viel Unsinniges wird gekauft, so viel liegt weniger später unbeachtet rum, die Müllberge steigen.
      Gerade jetzt in dieser harten Zeit, in der meine Kontakte auf Telefonate, mails, WhatsApp runtergefahren wurden, stelle ich fest, daß es immerhin durchaus auch schöne Stunden gibt, mein Zuhause mit meinen Tieren und den mir lieb gewordenen Dingen.
      Ich schreie nicht nach Freiheit und Grundrechten, ich wünsche mir nur Gesundheit für mich und meine Lieben.

      Antworten
  15. Es ist schön zu lesen das die Kommentare nicht nur in eine Richtung gehen. Das heißt es gibt Hoffnung für die Menschheit.

    Ich persönlich finde Söder unsympathisch. Einer der wenigen der versucht das ganze in die richtige Richtung zu lenken ist Lindner. Mehr Schutz für Risikopatienten und mehr Normalität für den Rest, wird aber leider nicht erhört. Söder ist wie das Wetter im April. Jeden Tag eine andere Überraschung. Ein Virus wird nicht verschwinden nur weil man hofft der Söder spricht ein Machtwort und wir alle sollen folgen. Das nennt man Wunschdenken und die Fehler die man gemacht hat werden nie zugegeben.

    Übrigens hatte jede Grippewelle der letzten Jahre einen Inzidenz Wert von mehr als 100 pro 100.000 Einwohnern und es gab Lungenentzündungen Grippe Bronchitis und leider viele Tote. Ich möchte das Virus nicht milde reden aber es gab sehr viele Jahre wo das Gesundheitssystem vor dem Kollaps stand. Kann man alles selber mit bissl Mühe nachlesen. Bei den unter 50 jährigen ist es nicht anders wie bei einer Grippe und das ist nix als die Wahrheit.

    Geht an die Luft geht spazieren macht Sport und bewegt euch so viel wie möglich. Ein gesunder Körper tut sich auch gegen Corona leichter.

    Viel Gesundheit an ALLE

    Antworten
    1. Lieber Josef, mir ist der Herr Söder auch unsympathisch. Trotzdem muss man ihm im Moment zugestehen: Krise kann er. Er ist relativ besonnen, nimmt Rat aus der Wissenschaft an und was mich besonders überrascht: er zeigt Empathie. Das kannte ich bei ihm bislang nicht. Insgesamt bin ich schon ganz froh diese Pandemie in Bayern zu erleben und nicht in NRW, wo die FDP mitregiert. Bemerkenswert finde ich, dass sich nahezu alle Politiker in den letzten Monaten unglaublich viel Wissen zum Thema angeeignet haben und sich profund äußern können. Einzig Herr Lindner und Herr Kubicki (und natürlich die Tüpen von der AFD) setzen sich zwar gerne und oft in Talkshows, wirken dort aber eher unsouverän und wenig informiert. Auch nach 8 Monaten. Und diese Lindnersche Phrase vom „Schutz der Alten“. Auch die ist seit 8 Monaten die gleiche. Glauben Sie denn, dass allen anderen „die Alten“ egal sind? Und wer sind eigentlich genau „die Alten“? Wenn wir diese Personengruppe wirklich gut schützen möchten, müssen wir sie vom Rest der Bevölkerung isolieren. Ist das moralisch vertretbar? Und was ist mit den potentiellen Risikopatienten aus den Reihen „der Jungen“? Die stehen noch mitten im Berufsleben. Über die spricht Herr Lindner noch nicht einmal. Ich für meinen Teil bin schon sehr froh, dass er seinerzeit lieber nicht regieren wollte, der Herr Lindner.

      Antworten
    2. @Josef; Danke dass Sie die Parteien und Personen ins Spiel bringen, die auch ein wenig die Wirtschaft im Auge haben.
      Man kann darüber denken wie man will, aber eine funktionierende Wirtschaft (Steuereinnahmen und Beschäftigung) ist notwendig, um die BRD am Leben zu erhalten.

      Wenn ich die Programme der EZB wie PEPP und Bilanzsumme anschaue, wird mir schwindelig. Wenn ich meinem Gefühl nachgehe, was 2021 an Insolvenzen ansteht, verstärkt sich mein Schwindelgefühl.

      Wenn wir Corona geschafft haben (und das ist notwendig), kommt das dicke Ende und die Ernüchterung erst noch.

      Daher finde ich es jetzt bereits an der Zeit, die Wirtschaft anzusprechen.
      Und Danke dass Sie nochmal das Wichtigste ansprechen:
      – Rausgehen, frische Luft
      – Sport treiben, gesund bleiben
      – Gesunde Ernährung
      Ein gesunder Körper ist, gerade in einem Land wo lt. Spahn über 40% Risikogruppe sind, das beste Mittel gegen Corona (und alle anderen Krankheiten).

      Antworten
    3. Was ist jetzt so toll, an Herrn Lindner, der einfach wegsperren will was stört? Die Wirtschaft am laufen halten und ihr alle Macht einräumen sind verschiedene Dinge. Sie werden es nicht für möglich halten, aber Bayern steht Wirtschaftlich sehr gut da, obwohl die FDP hier nie mitregiert hat.

      Antworten
  16. Vor einem Jahr sagte jeder, a Stade Zeit gibts ned weil i muas ja do auf de Feier und jedes Wochenende auf an andern Christkindlmarkt, außerdem hob i ja no keine Geschenke für den und die und und und. Nur von Arbeit zum Freizeitstress hetzen. Heuer kann jeder wirklich mal de Stade Zeit kosten. Und i muas song guad duads.

    Antworten