Sieben Corona-Fälle an Edlinger Kita!

Kindergarten Hänsel & Gretel hat's stark erwischt - Kinderhaus Schechen schließt - Ein Neuinfizierter an der Grundschule Babensham

image_pdfimage_print

Es lässt nicht nach – ganz im Gegenteil: Immer mehr Schulen und Kitas sind auch im Altlandkreis von Corona-Neuinfizierten betroffen. Wie das Landratsamt am heutigen Donnerstagabend meldet, hat es den Kindergarten Hänsel & Gretel in Edling kräftig erwischt. Nachdem bereits ein Fall aufgetreten war (wir berichteten am Montag), wurden heute sechs weitere Fälle bekannt gegeben. Alle Kontaktpersonen seien in Quarantäne, heißt es dazu. Das Kinderhaus Sonnenschein in Schechen dagegen sperrt ab dem morgigen Freitag eine Woche lang ganz zu, um die Infektionsketten zu durchbrechen, heißt es von der Behörde. Betroffen ist seit heute offenbar auch die Grundschule Babensham mit einem Corona-Fall. Folgende weitere Schulen und Kitas melden Corona-Infizierte …

… die Grundschule in Oberaudorf, die Mittelschule in Westerndorf-Rosenheim, die Mittelschule in Bad Endorf, das Gymnasium in Raubling, der Kindergarten St. Nikolaus in Rosenheim, das Haus für Kinder in Kolbermoor sowie das Finsterwalder Gymnasium in Rosenheim – jeweils ein positives Testergebnis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

30 Kommentare zu “Sieben Corona-Fälle an Edlinger Kita!

  1. Wann versteht man endlich, dass auch die Kinder das Virus stark verbreiten …

    Solange es in Kitas und Schulen mit voller Kinderzahl weiter läuft, wird Covid 19 sich nicht bemerkenswert verlangsamen!

    Antworten
    1. Wann versteht man endlich das wir die SCHULD nicht den Kindern zuschieben dürfen, wir machen damit eine ganze Generation kaputt.
      Lieber … wenn wir generalisierte Testungen beigrößeren Firmen machen würden , dann hätten wir eine ganz andere Lage und auch Sichtweise auf diese Epidemie.
      Hier liegt die größte Ansteckung, nähmlich der Arbeitsplatz!!!

      Antworten
      1. Es geht nicht um “Schuld”, sondern um die Tatsache, dass auch in Kitas und Schulen das Virus grassiert und dort weitergegeben wird.

        Die Schulbusse kommen da u.a. als Verbreitungsfaktor noch oben drauf. Da können aber die Kinder und Jugendlichen nichts dafür!

        Sie bzw. wir alle bezahlen den Preis für jahreslanges Negieren, Kleinreden und Wegschauen bei Schulbuskapazität, Klassengröße, Ausstattung der Schulen, Ausbildungsstand der Lehrer ……

        Niemand möchte die Kitas und Schulen zusperren. Sowohl aus sozialen / pädagogischen, als auch wirtschaftlichen Erwägungen heraus ist das gar nicht ernsthaft in Erwägung zu ziehen.

        Aber ein Wechsel- oder Schichtbetrieb in den Einrichtungen wäre durchaus ein Modell.

        Antworten
  2. Und das soll jetzt auf keinen Fall als Hetze gegen Kinder gedacht sein, was ich oben geschrieben habe.

    Es ist nur fast unmöglich, so große “Massen” wie im einem Schulbus oder einem Kindergarten vor Ansteckung zu schützen.
    Das ist alles zu undurchdacht.

    Kinder halten sich meist vorbildlich an alle ihnen aufgetragenen Maßnahmen – leiden am meisten unter der Situation … Das wird leider zu oft nicht mehr gesehen.

    Antworten
  3. Und was wollen Sie dagegen machen? Zusperren?
    Schon mal an die Folgen gedacht?

    Kinder zuhause = Eltern können nicht arbeiten gehen = kein verdienst sollte der Urlaub und Überstunden aufgebraucht sein.

    Kinder zuhause = soziale Isolation =die Kinder nehmen noch mehr Schaden als schon beim ersten lockdown

    Ich sehe jetzt an einer Schließung von Schulen und Kitas nichts positives sie etwa schon?

    Antworten
    1. Das Durchbrechen der Infektionsketten ist das Positive. Als Mutter und Hochrisikopatientin würde ich es durchaus begrüßen, wenn die Schulen in den Lockdown gehen, so hart es auch klingen mag.

      Antworten
      1. Was der nächste “Lockdown” an Schulen und Kindergärten namens Weihnachtsferien “bewirken” wird, werden wir dann erst im Laufe des Januar 2021 sehen können!

        Antworten
  4. Es ist einfach schwierig. Ich verstehe diejenigen, die aus beruflichen Gründen darauf hoffen, dass die Kindergärten/Schulen NICHT schließen.

    Allerdings find ich die Argumentation, die Kinder würden Schaden an der Isolation nehmen, etwas sehr hoch gegriffen.

    Natürlich waren die Kinder im ersten Lockdown traurig, aber es kommt doch auch ein bisschen darauf an, wie man es vorlebt.
    Und jetzt wäre ja ohnehin zumindest ein weiteres Spielkind erlaubt. Sorry, ich finde das zumutbar und ich persönlich kenne kein Kind, welches im ersten Lockdown nachhaltigen Schaden nahm – zum Glück!

    Die organisatorische Seite berufstätiger Eltern ist da wirklich deutlich komplizierter!

    Ich finde gut, dass hier auch mal eine Mama mit Risikokind schreibt.

    DIEJENIGEN werden nämlich leider allzu oft übersehen zur Zeit.
    Leider geht die Denkweise vieler Mitmenschen derzeit in eine sehr egoistische Richtung.

    Der “Schwache” zählt oft nicht mehr. Ich fürchte, DAVON tragen unsere Kinder und die Gesellschaft den größten Schaden!

    Meine persönliche Meinung lautet, dass wir zumindest um Klassenteilung nicht drumherum kommen werden…!

    Antworten
    1. .. Guten Morgen “auchMama”..
      Man kann darüber geteilter Meinung sein, ob Kinder an der Isolation Schaden nehmen oder nicht. Meiner Meinung nach schon. In der Realität sieht es doch momentan so aus, das die Kinder gemeinsam in die Schule gehen dürfen und zusammen die Zeit miteinander verbringen. Nach dem Unterricht darf sich dann privat dauerhaft mit einem einzigem Kind getroffen werden. Somit wird dem jeweiligem Kind die Wahl überlassen mit wem sich in der Lockdown-zeit dauerhaft treffen darf und möchte. Wie sieht denn da die Verabredung per WhatsApp z.B. aus? : “Sorry Bro, aber ich habe mir schon … ausgesucht.Bitte sei mir nicht böse, aber ich hoffe wir können trotzdem weiterhin noch Freunde bleiben? ..””?? Da darf man gespannt sein wie sich das so entwickeln wird, wenn man als Betroffener weiss, das man bei demjenigen nur der ” zweitbeste Freund “ist. Auch für das jeweilige Kind, welch diese Entscheidung für sich treffen muss ist es meiner Meinung nach sehr sehr schwierig..

      Antworten
    2. Liebe auch Mama, da kann ich Ihnen nur zustimmen. Vor allem bezüglich des Egoismus. Weit weg ist die Solidarität vom März. Das ist ja auch verständlich!

      Wir haben Hunger und Durst und wissen nicht, wo wir Morgen Nudeln und Klopapier herbekommen sollen.

      Wir frieren und leben in Angst, unser Zuhause könne schon heute von einer Bombe getroffen werden. Da kann der Egoismus schon mal blühen, oder?

      Antworten
  5. @ michaela: Aber warum lassen sie dann ihr Kind nicht zuhause als Hochrisikopatientin?
    Ich denke wir sollten in Deutschland nun echt die Schulpflicht abschaffen. Damit wäre einiges entzerrt. Es müssten dann halt auch alle ihr Kinder zuhause lassen die nicht auf Schule angewiesen sind, wie z.B. arbeitende Eltern oder Kinder von schwachen Familien die auf die sozialen Behörden angewiesen sind. (Migrationshintergrund z.B.)
    Oder auch Eltern die Angst haben und ihre Kinder und sich selbst nicht einer Ansteckung aussetzten wollen.

    Ich denke da wäre vielen geholfen.
    Und ja ich habe mittlerweile einige in Freunde und Bekanntenkreis die ihre Kinder seit Einführung der Maskenpflicht nicht mehr in die Schule schicken. Das müssten jetzt dann 4 Wochen sein. Die erarbeiten sich halt alles zuhause und das klappt wunderbar denn die Mamas und Papas könne das stemmen. Zeitlich wie finanziell.

    Also – alle die Angst haben und im Moment nicht mit diesem System leben können – volle Busse, volle Klassen usw. – lasst eure Kinder einfach daheim.
    Das soll kein Angriff in irgendeine Richtung sein, sondern nur ein Vorschlag, wie man eine Entzerrung in Schulen schafft

    und Vorschläge, wie man’s machen soll, werden hier ja immer laut gefordert, wenn man eine Kritik schreibt.

    Antworten
    1. Wie schön für Sie, Julia, dass Sie in einem Bekanntenkreis leben dürfen, in dem die Eltern zu den Besserverdienern gehören, die Zeit und Geld für Ihre Kinder haben. Wie schön, dass sie in Ihrer Weltsicht der Meinung sind, dass Schulbildung eben von dieser sozialen Situation abhängen soll. Wie einfach doch alles wäre gäbe es da nicht diese Anderen. Menschen die weder Zeit haben noch die finanziellen Möglichkeiten sich diese zu nehmen. Aber die brauchen wir ja eigentlich auch gar nicht, gell. Es wird Sie wohl nicht berühren, wenn es diesen Menschen noch schlechter geht und die Kinder dieser Menschen noch weniger Chancen im Leben haben. Dann nehmen diese Kinder Ihren Kinder auch keine Chancen weg. Leider muß ich Ihnen sagen, Julia, ein derartiges Weltbild kann ich nicht teilen.

      Antworten
  6. @Julia R. Sehr guter Vorschlag!

    Übrigens, es werden doch nicht nur Kinder positiv sein, doch sicherlich auch Erzieherinnen?
    Es heißt in der Meldung, Sieben positiv getestet, d. h. nicht automatisch, dass es von den Kindern ausgeht ….

    Antworten
  7. Julia R. deine Denkweise ist erschreckend einseitig. Die Kitas und Schulen würde ich keinesfalls schließen.

    Positiv getestet bedeutet nicht sterbens krank. Die Kinder brauchen Bildung und auch wenn ich noch so ein gute Mama/Papa bin, Schule ist und bleibt Schule. Das kann und wird ein Elternteil nicht 1 zu 1 weitergeben können. Ausserdem geht es auch um andere Sachen. Kinder brauchen soziale Kontakte usw.

    Wenn Sie weiterhin ihre Kinder von einen normalen Leben isolieren wollen bitte die Auswirkungen kommen nicht gleich, diese kommen erst Jahre später in Form von Depressionen, Angst … und da sollte man ansetzen anstatt irgendwelchen PCR Test und Zahlen Beachtung zu schenken.

    Bleibt gesund, vernünftig und vorallem menschlich

    Antworten
    1. Wissen Sie, Bauer, Menschen wie Sie bereiten mir im Moment echt Sorgen.

      Meine Schwester arbeitet als Erzieherin und potenzielle Risikopatientin in einer Krippe. Da sie mit den ganz Kleinen arbeitet, sind ihre Möglichkeiten, sich vor einer Ansteckung zu schützen, eher begrenzt.

      Für die Politik sind gerade die Erzieher:innen derzeit nur „Human Resources“, einzig dazu da, Eltern arbeitsfähig zu halten.

      In dieser Situation sind die Erzieher:innen ganz besonders auf gut informierte und verantwortungsbewusste Eltern angewiesen. Und dann lese ich Ihre Einlassungen zum Thema und mir wird unbehaglich zumute.

      Auch nach 8 Monaten Pandemie haben Sie noch nicht verstanden, dass auch asymptomatisch Infizierte das Virus weitergeben können.

      Sie stimmen in das Geschwurbel um die PCR-Tests ein und finden Zahlen offenbar von Haus aus blöde.
      Ich hoffe für alle Erzieher:innen und Lehrer:innen in der Region, dass Sie keine Kinder in Kita oder Schule haben.
      Und weil hier in den Kommentaren immer nach den Treibern der Infektion gefahndet wird:
      das Potential von Menschen wie Ihnen, die ignorant den Kopf in den Sand stecken, wird meiner Meinung nach deutlich unterschätzt.

      Antworten
  8. Hallo “Surfer”, ganz ehrlich, wir praktizieren das mit dem “nur ein Spielkind” bei unseren Kindern bereits. Einfach, weil wir unseren Teil dazu beitragen wollen.
    Und wenn man das den Kindern vernünftig erklärt,und auch den Kindern mit denen vorerst nichts am Nachmittag vereinbart werden kann, ist das kein Problem. Es hängt meiner Meinung nach von uns Erwachsenen ab, wie wir Dinge handhaben und kommunizieren. Warum Freund A und nicht Freund B ausgesucht wird, hat auch oft praktische Gründe (Nachbarschaft etc) und das muss man den Kindern einfach erklären!

    Welche Art von Schäden durch die Isolation haben sie denn konkret bei (ihren oder anderen) Kindern beobachtet? Das würde mich wirklich interessieren!

    Und nur zur Klarstellung: ich verstehe durchaus, dass Kinder oftmals traurig über die Einschränkungen sind. Das bin ich auch. Dennoch bleibe ich dabei, dass es zum Schutz der Gesundheit von uns alle zu erwarten ist, mal zurück zu stecken. Wir sollen doch nicht in den Krieg ziehen, sondern nur für einige Zeit Kontakte reduzieren….!!

    Antworten
    1. @ auchMama…Interessant finde ich nach welchen Kriterien dieser eine Freund der dann für alle ihre Kinder der einzige Besuch sein darf, ausgesucht wurde. Vor allen Dingen wenn die Kinder einige Jahre auseinander sind. Meiner Erfahrung nach hat ein 4 jähriges Kind ganz andere Interessen und Vorlieben wie ein 12 jähriges. Ich persönlich kann mir das ehrlich gesagt nicht vorstellen, das da bei allen Familien traute Harmonie herrschen wird.
      Und dazu stell mir gerade vor wenn 3 Jugendliche Mädchen in einer Familie einen Freund haben, aber nur eine darf ihren Freund mit nach Hause nehmen, …
      Man muss da schon die super Nanny sein, um da eine akzeptable Lösung für alle Beteiligten zu finden ..

      Antworten
  9. Mit Kindern im Kita-Alter zu Hause – da hat man doch Jahrzehnte oder Jahrhunderte lange Erfahrung.
    Hat’s uns denn geschadet, dass wir im Kita-Alter zu Hause bei Mama waren?
    Dagegen kennt noch keiner die Auswirkungen auf die Kinder, die mit 2 Jahren abgeschoben werden, damit Mami das Geld für den Diesel im SUV besorgen kann, damit das Kind aus feinem Hause in der Gruppe angesehen ist.

    Antworten
    1. Ich möchte nicht behaupten das die Mütter wegen dem SUV in die Arbeit gehen. In den letzten Jahrzehnten hat sich das Einkommen in Deutschland stark verändert.
      Früher war es “normal” das einer (meistens der Mann) in die Arbeit ging und man sich damit ein Häuschen und den Urlaub leisten konnte.
      Ich sehe bei vielen das es heute “normal” ist, dass dafür beide in die Arbeit gehen und dann froh sind wenn Sie sich noch einen Urlaub leisten.
      In den letzten Jahrzehnten hat hier ein starker Wandel stattgefunden. Ob wir jetzt mehr Wohlstand haben als in den 70/80er Jahren? Ich weis es nicht. Aber ich habe meine Bedenken daran.
      Ich würde nicht den Müttern das Diesel/Benzin für die SUV unterstellen wollen.
      Und ich möchte keinen den Wunsch vom Eigenheim mit Urlaub streitig machen wollen. Wenn er halt nur noch mit 2x Arbeitenden Personen im Hausstand möglich ist, dann läuft evtl .was anders schief bei uns in Deutschland.

      Antworten
    2. Selten so einen Unsinn gelesen. Ich kenne niemanden, der nur wegen eines SUV seine Kinder abschiebt und arbeiten geht.
      Vielleicht denken Sie mal an höher gewordene Mieten oder anderes!

      Antworten
      1. Pro Maskenträger

        Ich schon!
        Und wegen der Bequemlickeit. Ja, es ist anstrengend die Kinder daheim zu haben. Aber es sind doch eure Kinder.

        Und je mehr man sich mit ihnen beschäftigt, desto mehr Spaß machts einem selber.
        Immer dieses Gejammer nervt.

        Antworten
    3. Das sehe ich genauso!
      Es ist halt bequem, die Kinder abzuschieben, es ist halt unbequem die Kinder Daheim zu haben und sich mit ihnen zu beschäftigen! Aber genau dass sollten wir doch wieder mal an uns ran lassen.

      Antworten
  10. @Bauer,tut mir Leid aber “Kinder bekommen Depressionen, Ängste,… wegen der Isolation”?! Ernsthaft?!
    Das glauben sie doch hoffentlich nicht wirklich!

    Nochmal: unsere Kinder leben weder im Krieg, noch müssen sie Hunger, Durst oder Sonstwas leiden. Sie haben auch keine dauerhaften Verluste zu beklagen. Sie müssen vorübergehend (!!) Kontakte einschränken und Masken tragen. Punkt.

    Mein Eindruck ist, dass die Kinder mit diesen Umständen deutlich besser zurecht kommen als viele Erwachsene. Vielleicht sollte man einfach mal aufhören sich und den Kindern irgendwelche Schwurbeltheorien einzureden.
    Ich versteh es einfach nicht!

    Antworten
    1. Wahrscheinlich hast keine Kinder? Ich würde meiner Tochter sowas jedenfalls nicht zumuten – und was vorübergehend ist, sieht man an Söders Panik Maßnahmen welche sich über mehrere Monate hinziehen.

      Antworten
      1. Pro Maskenträger

        Ich habe Kinder, und das gar nicht so wenig. Ich komme gut damit klar. Ich kann das meinen Kindern sehr gut zumuten.

        Wir kommen gut klar mit Homeschooling etc.
        Meine Kinder beschweren sich nicht über das Tragen der Maske. Ich höre immer nur die Eltern jammern …. und evtl. die Kinder, die es ihren Eltern einfach nachplappern …

        Einfach mal ein Spiel schnappen und sich mit den Kindern beschäftigen. Das tut allen gut … und man denkt nicht mehr soviel darüber nach, über was man als nächstes Jammern könnte.

        Antworten
      2. Ja zu den Coronamaßnahmen

        @Simon. Ich bin mir sicher, ihre Tochter hat die Kraft und schafft das! Eher zweifle ich an ihrer Ausdauer und ihrer Motivation sich mit der Tochter zu beschäftigen….
        Trauen sie ihrer Tochter doch was zu. Und der tolle Nebeneffekt ist, ihre Tochter wird lernen Rücksicht zu nehmen….auf Andere und Schwächere zu schauen….anstatt egoistisch zu werden. Das wär doch was, oder?

        Antworten
  11. Lustig ich glaube einige könne hier nicht lesen wenn mir vorgeworfen wird ich will Schulen und Kindergärten schließen.
    Ich finde es extrem wichtig solche Einrichtung offen zu lassen, eben aus den Gründen das es Eltern gibt die arbeiten MÜSSEN und Familien die auf soziale Institutionen angewiesen sind.
    Liebe:r Lores Koko bitte richtig lesen und denken und dann meckern. Ich habe geschrieben die, die es sich leisten können ihre Kinder zuhause zu lassen sollen dies tun. Ich weis durch aus das es Familien gibt die sich das nicht leisten können.
    Liebe:r Bauer ich weis nicht welche Denkweise sie mir vorwerfen. Auch ihnen sei der Rat gegeben, richtig lesen und dann kommentieren.

    Noch mal, ich würde die Schulpflicht aussetzten nicht die Schulen schließen, um so Eltern wie Michaela die Möglichkeit zu geben ihr Kind zuhause lassen zu dürfen wenn ein Familienmitglieder oder das Kind selbst zu Risikogruppen gehört ohne jeden dritten Tag ein Attest vom Arzt holen zu müssen. Nochmal wenn ich es mir zeitlich und finanzielle leisten kann und zutraue mein Kind zu lehren.

    Bitte legen sie mir keine Meinung in meinen Mund die nicht meiner entspricht und kommentieren sie keine Kommentare wenn sie vorangegangene nicht aufmerksam gelesen haben oder schlicht nicht verstanden haben. Danke

    Antworten
  12. @Kopfschüttel
    mach das ja nicht so lange (Kopfschütteln).

    Gemeint sind Langzeitschäden und die kommen nicht jetzt.
    Tee trinken und abwarten. Das wird eintretten ob du es glaubts oder nicht. Angst, Panikmachen, Isolation und Kontakte meiden ist sicherlich kein guter Ratgeber.

    Ich habe meine Meinung dazu und wovon man alles Krank wird hat nichts damit zu tun ob Krieg herscht oder die Leute anderweitig eingeschränkt werden.

    Und nochmal. Ihre Kinder müssen vieleich nicht hungern aber geht es jedem gleich. Andere Eltern bangen um Ihre Jobs oder habe keine mehr. Schon mal daran gedacht.

    Nix für Ungut

    Ich geh mal ne runde Joggen

    Antworten
  13. @Simon, erstens habe ich durchaus (schulpflichtige) Kinder und zweitens werden sich die sogenannten “Panikmaßnahmen” noch genau so lange hinziehen, bis die Zahlen wieder im Rahmen sind. Ich denke mal so ab Mai werden die meisten Einschränkungen nicht mehr nötig sein. Das erscheint lang, aber die Zeit vergeht ja schnell!

    Und nein, ich habe keine Lust auf Argumente a’la “Corona ist harmlos/gibt es nicht”. Die Erfahrung zeigt, dass es vollkommen sinnlos ist hier mit Fakten dagegen zu halten!

    Antworten
  14. Allen Kinder, Eltern und Kontaktpersonen wünsche ich falls Sie erkrankt sind gute Besserung und gutes Durchhaltevermögen

    Antworten