Schwerer Unfall bei gefrierendem Nebel

... und Alkohol am Steuer: Pkw und landwirtschaftliche Zugmaschine mit Anhänger prallen frontal zusammen

Schwerer Verkehrsunfall am gestrigen Mittwochabend bei Bruckmühl im Landkreis mit mehreren Verletzten: Gegen 18.10 Uhr kam es auf der Kreisstraße zwischen Bruckmühl und Vagen zu einem Frontalzusammenstoß zwischen einem Pkw und einer landwirtschaftlichen Zugmaschine mit Anhänger.

Ein 39 Jähriger aus Weyarn war mit seinem BMW in Richtung Vagen unterwegs. Bei schlechter Sicht und gefrierendem Nebel – so die Polizei – kam er in einer Rechtskurve aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit mit seinem Auto auf die Gegenfahrbahn. Der BMW kollidierte hierbei frontal mit einer entgegen kommenden landwirtschaftlichen Zugmaschine mit Anhänger, die von einem 30-Jährigen aus Bad Feilnbach gelenkt wurde.

Noch während ein Ersthelfer den Notruf absetzte, kam zufälligerweise eine Streifenwagenbesatzung der Polizeiinspektion Bad Aibling zum Unfall dazu und übernahm die Erstversorgung der Patienten.

Der BMW-Fahrer wurde schwer verletzt und war im Fahrzeug eingeklemmt.

Seine 25 Jahre alte Beifahrerin erlitt ebenfalls schwere Verletzungen, konnte jedoch über die geöffnete Beifahrertüre versorgt werden.

Der Fahrer der Zugmaschine konnte sich selbst befreien und blieb augenscheinlich unverletzt.

Die verständigte Feuerwehr musste den BMW Fahrer mittels hydraulischem Gerät aus seinem Fahrzeug befreien.

Im Rahmen der Unfallaufnahme erhärtete sich der Verdacht, dass der BMW-Fahrer unter dem Einfluss von Alkohol stand. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von über einem Promille.

Er musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Sein Führerschein wurde sichergestellt.

Neben den Feuerwehren Bruckmühl, Heufeld, Waith und Vagen befanden sich drei Rettungswagen, zwei Notärzte, ein Einsatzleiter Rettungsdienst sowie der Straßenmeister des LKR Rosenheim im Einsatz.

Die Ermittlungen zum Unfall werden durch die Polizeiinspektion Bad Aibling geführt. Es wurde auch ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren