Nichts zu holen für die Rotter Damen

Basket-Bayernliga: Deutliche 39:53-Niederlage bei den Schanzer Baskets aus Ingolstadt

image_pdfimage_print

Nichts zu holen gab es für die Rotter Damen bei den Schanzer Baskets aus Ingolstadt in der Basketball-Bayernliga. Nach einer hektischen Startphase, in der beide Teams das Körbe werfen vergaßen, ging es mit einer 7:6-Führung für Rott in die Viertelpause. Ein Spielstand, der sonst eigentlich im Basketball bereits nach wenigen Minuten erreicht ist …

Am Ende sah es gar nicht gut aus, Rott verlor mit 39:53.

Im zweiten Viertel konnten sich dann die Gastgeberinnen, angeführt von einer starken Constanze Ehrmeier, immer weiter absetzen. Die Rotterinnen haderten mit einer schlechten Chancenverwertung.

Nach einer Auszeit und Neusortierung in der Verteidigung kamen die Damen aus Rott etwas besser ins Spiel. Drei erfolgreiche Dreipunktwürfe in Folge von Jana Lamers egalisierten die Ingolstädter Führung und die Rotterinnen gingen dann sogar mit einer 20:19-Führung in die Halbzeit.

Das dritte Viertel begann und die Rotterinnen hatten anscheinend ihre Energie in der Kabine vergessen. Eingeladen durch eine löchrige Verteidigung zogen die Gastgeberinnen davon. Auch zwei Auszeiten auf Rotter Seite konnten den 16:2-Lauf der Ingolstädterinnen nicht stoppen. Leider schaffte man es nicht, sich von diesem Rückschlag zu erholen und verlor letztlich mit 53:39.

Symptomatisch für die Rotter Saison ist bisher die schlechte Chancenverwertung – nur drei von 28 Dreipunktwürfen fanden den Weg durch das Netz. Und auch mit vier von 14 erfolgreichen Freiwürfen ist es schwer, in einer Bayernliga knappe Spiele zu gewinnen.

Weiter optimistisch zeigt sich trotz des schlechten Starts mit nur einem Sieg bei vier Niederlagen Trainer Peter Bauer: „Das Spiel dürfen wir nicht verlieren. Vor der Halbzeit müssen wir mehr aus unseren Chancen machen, so lassen wir Ingolstadt zurück ins Spiel kommen und sie nutzen unsere Schwächephase perfekt aus. In der Liga kann fast jeder jeden schlagen, alle Teams haben schon mindestens einmal verloren, gegen Ingolstadt werden sich auch noch andere Teams schwer tun.”

Nach einer Pause geht es nun am 30. November für die Rotter Damen im Derby gegen Wasserburg II weiter.

Es spielten: Luthardt 17, Lamers 11 (3 erfolgreiche Dreier), Neef 5, Lutz 4, Pfeiffer 2, Schweiger 0, Sattler 0

Die weiteren Rotter Ergebnisse:

Es gab wahrlich schon bessere Wochenenden für die Rotter Basketballer.
Die u18m musste gegen VFL Waldkraiburg eine 41:64-Niederlage einstecken.

Und auch die weibliche u18 zog am Wochenende mit 49:59 den Kürzeren gegen den TV Miesbach. Dabei rückte das Ergebnis nach einem Ellenbogenbruch von Schüsselspielerin Sophie Kahles im ersten Viertel in den Hintergrund.

Dennoch gab es auch Lichtblicke am Wochenende.

Die u14 weiblich gewann mit nur fünf Spielerinnen gegen Grünwald mit 79:46. Auch die jungen Wilden der Damen III gewannen gegen die erfahrenen Damen des TSV München-Forstenried mit 69:61.

PB

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren