Prozesstechnik – was ist das?

Dualer Student der ALPMA in Rott besucht für zwei Wochen die Niederlassung in Dresden

image_pdfimage_print

Dem Maschinenbauer ist es sehr wichtig, seinen Auszubildenden einen Blick über den normalen Alltag hinaus zu ermöglichen. So durfte Kilian Trauboth im Rahmen seines Verbundstudiums (Industriekaufmann/BWL) hautnah erfahren, was es mit Prozesstechnik auf sich hat. ALPMA liefert und installiert in Zusammenarbeit mit der Niederlassung LTH Dresden seit über 20 Jahren weltweit innovative Anlagen für die Lebensmittelindustrie.

Dabei sind sie Spezialist für die Vorbehandlung der Milch für den Käsereiprozess und die Weiterverarbeitung von Süß- und Sauermolke zu hochwertigen Molkenprotein-Produkten. Dieses Verfahren ermöglicht Unternehmen ihr eigenes hochwertiges Molkenprotein selbst und wirtschaftlich zu nutzen und ist bereits weltweit erfolgreich im Einsatz. Speziell für leichte und gesunde Milchprodukte bietet es eine sehr interessante und innovative Perspektive. Eingesetzt wird es zum Beispiel in Frischkäse, Quarkprodukte und Speiseeis.

Neben den technischen Abläufen, bekam Kilian Trauboth ebenso einen vertieften Einblick in die dazugehörigen kaufmännischen Prozesse, wie Einkauf, Dokumentation und Rechnungstellung. Und natürlich stand auch eine Stadtbesichtigung mit auf dem Plan. Berühmte Wahrzeichen wie die Frauenkirche und der sogenannte „Zwinger“ waren als kulturelles Highlight ein Muss.

„Ein sehr schöner und interessanter Aufenthalt, der nicht nur die Möglichkeit bot viel Wissenswertes über unseren Geschäftsbereich Prozesstechnik zu erfahren, sondern auch die Stadt Dresden zu einem absolut lohnenswerten Reiseziel machte“, so Kilian Trauboth begeistert nach seiner Reise. Anita Becher

Foto: Kilian Trauboth, Dualer Student ALPMA GmbH, und Andreas Hiegelsberger, Projektmanagement intern LTH Dresden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren