Motor nicht warmlaufen lassen

Von unserer Partner-Fahrschule Eggerl: Der Verkehrstipp der Woche (32)

image_pdfimage_print

Wenn die Führerscheinprüfung schon etwas länger her ist, stellt sich immer wieder die Frage, wie die eine oder andere Regelung im Straßenverkehr lautet. Deshalb klärt das Team der Fahrschule Eggerl an dieser Stelle wöchentlich über Verkehrsregeln und –Mythen auf. Heute geht es um das Warmlaufenlassen des Motors – und warum Sie es unbedingt vermeiden sollten.

Die Experten der Fahrschule Eggerl: >>Die Temperaturen sinken zunehmend und es dauert voraussichtlich nicht mehr lange, bis die Scheiben des Autos am Morgen wieder angefroren sind. Viele Autofahrer lassen den Motor im Stand warmlaufen, um die Scheiben freizubekommen und in ein schon warmes Auto steigen können. Das sollten Sie allerdings aus zweierlei Gründen unbedingt vermeiden:

Zum einen ist das Warmlaufenlassen des Motors laut Straßenverkehrsordnung schlichtweg verboten und kann entsprechend mit einem Bußgeld belegt werden. Dies geht aus dem „Umweltschutzparagraphen“ der StVO hervor. Dort heißt es: „Bei der Benutzung von Fahrzeugen sind unnötiger Lärm und vermeidbare Abgasbelästigungen verboten. Es ist insbesondere verboten, Fahrzeugmotoren unnötig laufen zu lassen und Fahrzeugtüren übermäßig laut zu schließen.“ (§30 Abs. 1 StVO). In der Rechtsprechung wird auch das Warmlaufenlassen des Motors im Winter als „unnötig“ gewertet. Bei einem Verstoß drohen zehn Euro Verwarnungsgeld.

Eine noch stärkere Motivation, den Motor nicht warmlaufen zu lassen, dürften für viele Autofahrer allerdings technische Gründe sein. Der Motor wird im Stand nur sehr langsam warm und verbraucht in kaltem Zustand zudem eine vergleichsweise große Menge Kraftstoff. Außerdem werden bei kaltem Motor vermehrt schädliche Abgase ausgestoßen, da das Abgasreinigungssystem nicht vollständig arbeiten kann. Da das Motoröl auch nach mehreren Minuten im Stand nicht auf Betriebstemperatur kommt, wird der Motor sehr lange im verschleißreichen Bereich betrieben. Bei kaltem Öl ist die Reibung im Motor hoch, was den Verschleiß erhöht und damit den Motor schädigen kann! Sie sollten deshalb nach dem Anlassen des Motors möglichst bald losfahren, um den Motor schnell auf Betriebstemperaturen zu bekommen.

Selbstverständlich müssen die Scheiben vor der Abfahrt trotzdem frei sein, damit eine ausreichende Sicht gewährleistet ist. Dabei hilft es wohl leider nicht, mit dem Eiskratzer zu arbeiten. Von innen können beschlagene Scheiben mit einem trockenen Tuch recht gut befreit werden. Die Schonung des Motors und der Umwelt kann dabei vielleicht als kleine Motivation dienen. Eine gute Möglichkeit sind auch moderne Standheizungen. Diese wärmen mit relativ wenig Kraftstoffeinsatz den Innenraum des Fahrzeugs und auch den Motor. Dadurch können die Scheiben abgetaut werden und durch das Vorwärmen des Motors wird ein erhöhter Verschleiß vermieden.<<

Foto: pixabay

Fahrschule Eggerl:

Wasserburg | Edling | Pfaffing | Rott | Albaching | Grafing | Aßling 

Hofstatt 15, 83512 Wasserburg
08071/9206219
info@fahrschule-eggerl.de

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

2 Kommentare zu “Motor nicht warmlaufen lassen

  1. Die Bahn stellt am Bahhnhof Reitmehring über Nacht Züge ab. Am Morgen so ab 5 Uhr werden die Garnituren angelassen und mindestens 20 bis 40 Minuten laufengelassen. Wer so um 6 Uhr schon mal am Bahnhof war, der wird festgestellt haben dass die Luft besonders bei Windstille, der Bahnhof liegt am Tiefsten Punkt von Reitmehring, Extrem nach Dieselabgase riecht. Ich weis dass die Züge Zeit brauchen um Luftdruck für die Bremsen aufzubauen. Es wäre Wünschenswert die Belastung der Umwelt zu Liebe möglichst kurz zu halten.
    Anscheinend gelten die Gesetze nur für Privatpersonen aber nicht für die Bahn.

    44

    8
    Antworten
  2. Gilt das auch für die Polizei?

    21

    17
    Antworten