Mit zwei der schönsten Werke …

Hamburg Chamber Players zu Gast beim Abschluss der Rathauskonzerte 2018

image_pdfimage_print

Mit zwei der schönsten Werke der romantischen Kammermusik-Literatur endet der diesjährige Konzertzyklus der Wasserburger Rathauskonzert am kommenden Samstag, 10. November. Die Hamburg Chamber Players (Foto), ein seit vielen Jahren international angesehenes Ensemble um den kanadischen Geiger Ian Mardon, spielen Johannes Brahms‘ berühmtes g-Moll-Klavier-Quartett und Franz Schuberts wunderbares „Forellen-Quintett“.

Das Ensemble Hamburg Chamber Players präsentiert Kammermusik mit dem einzigartigen Konzept flexibler Besetzung. Seit 1999 musizieren Ian Mardon (Violine), Julia Mensching (Viola), Rolf Herbrechtsmeyer (Violoncello) und Yuko Hirose (Klavier) zusammen und geben jährlich zahlreiche Konzerte deutschlandweit und im deutschsprachigen Ausland.

Die vier Musiker treten in Duo-, Trio- und Quartett-Besetzung auf; um aber auch eine größere Bandbreite an Kammermusikwerken abdecken zu können, laden sie gern renommierte Gäste zum Zusammenspiel ein.

Die Konzerte werden abwechslungsreich gestaltet: Sowohl durch die Besetzungsgröße bei verschiedenen Programmen, als auch durch variierende Besetzungen innerhalb des Programms.

Bei ihren Konzerten werden die Zuhörer anhand eines thematischen Konzeptes durch den Abend geführt, indem die Musiker kurze Einblicke in geschichtliche Hintergründe der Kompositionen und in das Leben der Komponisten geben.

Die Besucher in Wasserburg dürfen sich auf zwei Highlights der klassischen Musik freuen: Das Klavierquintett op. 25 in g-moll von Johannes Brahms, dessen berühmter Schlußsatz „Rondo alla Zingarese“ schwungvoll die erste Konzerthälfte beschließt – sowie Franz Schuberts Quintett in A-Dur op. 114, versehen auch mit dem Beinahmen „Forellen-Quintett“ – ohne Zweifel eines der beliebtesten Meisterwerke der Musik.

Es musizieren: Ian Mardon (Violine), Julia Mensching (Viola), Rolf Herbrechtsmeyer (Violoncello), Yuko Hirose (Klavier) und Tair Turganov (Kontrabass).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren