Martin Irrgang neuer Leiter

Wechsel bei der Kripo mit Zentralaufgaben - Auch für den Altlandkreis zuständig

image_pdfimage_print

Bei der Kripo mit Zentralaufgaben im Zuständigkeitsgebiet des Polizeipräsidiums Rosenheim wurde ein Amtswechsel an der Spitze der Dienststelle vollzogen. Der 42-jährige Kriminaloberrat Martin Irrgang (42) folgt dem bisherigen Dienststellenleiter, Leitendem Polizeidirektor Robert Anderl (55), der seit Sommer dieses Jahres bei der neuen Grenzpolizeidirektion in Passau den Fachbereich Einsatz und Kriminalitätsbekämpfung leitet. In den letzten Monaten hatte Kriminalrat Michael Sitzberger kommissarisch die Geschicke der Dienststelle geleitet.

Unser Foto: Kriminaloberrat Martin Irrgang (2. von links) folgt dem zur Direktion der Bayerischen Grenzpolizei gewechselten Leitenden Polizeidirektor Robert Anderl (links). Polizeipräsident Robert Kopp (2. von rechts) verabschiedete Robert Anderl, führte Martin Irrgang im Rahmen einer kleinen Feierstunde in sein neues Amt ein und dankte dabei auch dem kommissarischen Leiter der Dienststelle, Kriminalrat Michael Sitzberger (rechts).

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde in den Räumlichkeiten der Dienststelle am Polizeiareal in Traunstein verabschiedete Polizeipräsident Robert Kopp den 55-jährigen Robert Anderl und führte Martin Irrgang in sein neues Amt ein. In seinem Grußwort hob Polizeipräsident Robert Kopp die tolle Karriere von Kriminaloberrat Martin Irrgang hervor.

„Ich freue mich mit Ihnen und wünsche Ihnen für Ihre neue Aufgabe jederzeit das richtige Händchen, das notwendige Quäntchen Glück und gutes Gelingen für einen perfekten Einstand“, so Polizeipräsident Kopp. Den Beschäftigten der Dienststelle dankte er für ihre hervorragende Ermittlungsarbeit und betonte, dass auch mit dem neuen Dienststellenleiter ein fachlich und sozial kompetenter Mann an ihrer Seite steht.

Die im Jahr 2009 gegründete Kriminalpolizeiinspektion mit Zentralaufgaben ermittelt von Traunstein aus nicht nur regional, sondern auch deutschland- und europaweit. Hauptaufgaben sind die Bekämpfung der Organisierten Kriminalität und qualifizierten Bandenkriminalität.

Hierzu gehören außerdem Finanzermittlungen mit resultierenden Vermögensabschöpfungen, der operative Staatsschutz sowie die Bekämpfung des Phänomens Cybercrime (Computer- und Internetkriminalität). Zudem leistet die Dienststelle ihren Beitrag als Fach- und Servicestelle zur gemeinsamen Kriminalitätsbekämpfung mit den benachbarten Kriminalpolizeidienststellen Traunstein, Mühldorf, Rosenheim, Miesbach sowie Weilheim und Garmisch-Partenkirchen.

Robert Anderl führte die Dienststelle vom 1. Februar 2016 bis Ende Juni 2018, ehe er zur neu gegründeten Direktion der Bayerischen Grenzpolizei nach Passau wechselte. Dort steht er dem Fachbereich Einsatz und Kriminalitätsbekämpfung vor und kann seinen großen Erfahrungsschatz als Dienststellenleiter der Grenzpolizeiinspektionen Raubling und Piding (ehemals Polizeiinspektionen Fahndung Rosenheim und Traunstein) einbringen. Polizeipräsident Robert Kopp verabschiedete Robert Anderl mit den Worten: „Ich beglückwünsche Sie für Ihre neue Aufgabe, aber auch die Grenzpolizeidirektion Passau, die mit Ihnen einen ausgesprochener Fachmann für grenzpolizeiliche Aufgaben gewonnen hat.“

Neuer Leiter der Kriminalpolizeiinspektion mit Zentralaufgaben ist der 42-jährige Kriminaloberrat Martin Irrgang. Er ist in Regen im Bayerischen Wald aufgewachsen, begann seine dienstliche Karriere im Jahr 1996 mit der Ausbildung zur dritten Qualifikationsebene an der Hochschule für den öffentlichen Dienst in Fürstenfeldbruck und schloss diese im Jahr 1999 mit der Ernennung zum Polizeikommissar ab.

Anschließend wurde er als Ausbilder bei der Bayerischen Bereitschaftspolizei in Sulzbach-Rosenberg verwendet, ehe er bei der Polizeiinspektion Deggendorf als stellvertretender Dienstgruppenleiter erste Erfahrungen im polizeilichen Einzeldienst sammeln konnte. Seine Erfahrungen vertiefte er ab Ende 2001 bis ins Jahr 2007 bei verschiedenen Stationen der Schutz- und Kriminalpolizei sowie im Präsidialbüro des Polizeipräsidiums München.

Durch seine dortigen Leistungen qualifizierte sich Martin Irrgang für den Masterstudiengang an der Deutschen Hochschule für Polizei, welchen er im September 2009 erfolgreich mit dem Aufstieg in die vierte Qualifikationsebene abschloss. Der weitere dienstliche Weg führte ihn in den Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, wo er anschließend als stellvertretender Leiter der Polizeiinspektion Rosenheim und später als Dienststellenleiter der Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim eingesetzt wurde.

Seit 2013 war Martin Irrgang im Polizeipräsidium Oberbayern Süd stellvertretender Leiter des Sachgebiets E2, Ordnungs- und Schutzaufgaben, und zeichnete sich hier federführend für den verkehrspolizeilichen Aufgabenbereich verantwortlich. Mit der Bestellung zum Leiter der Kriminalpolizeiinspektion mit Zentralaufgaben am Dienstort Traunstein erklimmt Irrgang nun die nächste Stufe auf seiner Karriereleiter.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren