Mahnung zu politischer Besonnenheit!

Der Volkstrauertag 2018 im Altlandkreis: Unser Beispiel Eiselfing - Ernste Worte

image_pdfimage_print

Den mehr als 80 gefallenen Kriegsteilnehmern aus der Pfarrei Eiselfing, die im Ersten Weltkrieg zwischen 1914 und 1918 ihr Leben verloren haben, gedachte Josef Niederlechner (Bildmitte) für die Reservisten- und Kriegerkameradschaft. Die Mahnungen zu politischer Besonnenheit und einem friedlichen Zusammenleben aller Menschen prägten 100 Jahre nach Ende des Ersten Weltkriegs den heutigen Volkstrauertag 2018 in Eiselfing – unser Beispiel am heutigen Sonntag für den ganzen Altlandkreis.

Pfarrer Thomas Weiß ging in seiner Predigt auf aktuelle Zukunftsängste in Teilen der Gesellschaft ein. Kriege und Konflikte rund um den Globus sorgen auch hier in Deutschland für Verunsicherung.

Umso wichtiger sei daher ein starker und Halt gebender Glaube, der die Menschen trotz aller Unwägbarkeiten sicher in die Zukunft begleiten und dabei Optimismus verbreiten könne, sagte Pfarrer Weiß.

Sinnloses Sterben und Gewalt, die Leid über Millionen Menschen gebracht hätten, seien eine eindringliche Mahnung an jeden Einzelnen und speziell die politisch Verantwortlichen:

„Möge den Mächtigen dieser Welt heute hoffentlich immer bewusst sein, welches Unglück sie hervorrufen können“, betonte Niederlechner.

GR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren