Landkreis heute bei 73,9

Neuer Höchstwert im Kreisgebiet: Die Corona-Fallzahlen steigen weiter - Stadt Rosenheim bei 81,8 - Weitere Schulen betroffen

image_pdfimage_print

Die Corona-Fallzahlen steigen leider auch bei uns weiter – und damit die Sorge: Am heutigen Dienstagmorgen meldet das Robert-Koch-Institut den neuen Höchstwert für das Kreisgebiet Rosenheim mit 73,9. Auch in der Stadt Rosenheim gibt es weiterhin keine Beruhigung – seit nun schon fast zwei Wochen! Der Wert liegt dort heute bei 81,8, so das RKI. Auch Schulen im Landkreis und in der Stadt sind weiterhin betroffen von registrierten Positiv-Fällen von Sars-CoV-2: Je eine Person (Schüler oder Lehrer)  seien  positiv getestet in der …

… „Max-Joseph“- Grundschule Großkarolinenfeld, erneut in der Grund- und Hauptschule „Justus-von-Liebig“ in Heufeld, im Schulhaus Götting der Holnsteiner Grundschule sowie in der Grundschule Prinzregentenstraße in Rosenheim. Das Gesundheitsamt meldet dazu nicht mehr, wieviele Schüler und/oder Lehrer nun in Quarantäne sind – nur so viel: Alle engen Kontaktpersonen wurden unter Quarantäne gestellt.

Wie berichtet, hat wegen extrem hoher Corona-Zahlen (über 250 Fälle in den vergangenen sieben Tagen auf 100.000 Einwohner gerechnet) Bayerns Ministerpräsident Söder massive Einschränkungen für das Berchtesgadener Land ab heute angekündigt. Die Maßnahmen entsprechen einem Lockdown.

Gelten wird der Lockdown ab heute – Dienstag – 14 Uhr: Das Verlassen der eigenen Wohnung ist dann nur noch bei Vorliegen triftiger Gründe erlaubt. Dies sind bayernweit die ersten Ausgangsbeschränkungen seit mehreren Monaten.

Bayernweit kündigte Söder zudem strengere Polizeikontrollen an.

Quelle: RKI / BR

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

10 Kommentare zu “Landkreis heute bei 73,9

  1. Wichtig ist nur, dass Gottesdienste in Kirchen möglich bleiben !!!!
    Gastro und Schulen schließen in BGL und die zu schützende Bevölkerung geht zum gemeinsamen Singen und Beten und auf einen Plausch auf den Kirchenvorplatz ??? Fremdschämen ist da angesagt !!

    …..sorry, liebe Jugend …Schade um euch und eure Arbeitsplätze.

    Antworten
    1. Nur mit dem Unterschied, dass in den Kirchen
      a) extrem auf die Einhaltung des Mindestabstandes geachtet wird
      b) jeder Besucher die Hände desinfiziert bekommt
      c) jeder Besucher namentlich erfasst wird
      d) jeder Besucher bis zum Erreichen des ihr/ihm zugewiesenen Sitzplatzes einen korrekt angelegten Mund/Nasenschutz zu tragen hat.
      e) Besucher, die sich weigern, sich an die geltenden Regeln zu halten, des Kirchenraumes verwiesen werden.
      Und jetzt bitte ich Sie, sich einmal in ihrer Umgebung umzuschauen, z.B. beim Aldi und dann kontrollieren wir einmal dort, wie es mit der Einhaltung der vorgegebenen Maßnahmen ausschaut. In manchen Geschäften finden sie nicht einmal ein Desinfektionsmittel zum Absprühen der Einkaufswagen, Und ich denke, dass diese Lokalitäten bei Weitem mehr “Besucher” aufweisen, als die Kirchen, die, wenn es hoch kommt, einmal in der Woche aufgesucht werden. Und aus diesem Grund sei gesagt: Immer die Kirche schön im Dorf lassen. Bleiben Sie gesund!

      Antworten
  2. I bin der Meinung, dass de Leut nur no durch an Lockdown zur Vernunft kommen.

    Jeda duad, als ob ihm des ois nix ogeht.
    De Schulen ham doch sowieso koan gscheidn Unterricht mehr. De ham doch nur no wega de Eltern offen. Des ist doch ois a Witz.

    Es werd weida gfeiert, egal ob oid oda jung. Ihr weards seng, wenn ihr des so ignorierts, dann bleibt nix anderes übrig ois wieda alles zusperren.

    Dann jammerts aber bitte ned.

    De Selbstverantwortung, de jeda hod, ist verspuit worn.
    I find, dass de Politik viel zu lange wart. Spätestens wenn’s an de 100 ran geht, mua eigriffa wern.

    Oda hod jemand an bessan Vorschlog? I moan echt an Vorschlog, ned nur dagegen ren. Des ist zu einfach.

    Antworten
    1. Sehe ich auch so. Die hierzulande als unfrei geltenden Chiensen sind die einzig freien Menschen. Da hat man Hotspots (und da gehts um 10 Mio Städte und nicht um Popelheim) einfach so lange runtergefahren, bis wieder alles in Ordnung war/ist. Die Australier sagen zwar, das sie es laufen lassen wollen und die einzelnen Kommunen/Städte das entscheiden müssen, aber Melbouren ist seit Monaten im Lockdown und obwohl es nur noch < 10 Neuansteckungen pro Tag gibt, bleibt man im Lockdown bis es 0 ist. Nur so gehts… Wir hier machen alles so ein bisschen und rauskommen tut nichts außer eine Hoffnung auf den Impfstoff.

      Antworten
  3. Das genöhle geht einem langsam ehrlich auf die nerven. Leben und leben lassen. Als wenn die zahlen wegen irgendwelchen einzelpersonen steigen würden. Als die demos zu tausenden im sommer stattgefunden haben sind die infektionen auch nicht exorbitant in die höhe geschnellt. Ein stetiger anstieg hängt mehr mit der jahreszeit zusammen als mit irgendeinem fehlenden desinfektionsmittel für irgendwelche einkaufswägen, gottesdiensten die zweimal zu wenig gelüftet haben, schulen, kinder, jugendliche, reiserückkehrer oder was man sonst so alle drei tage neues hört. Ich hab den eindruck dass sich deutschland sehr gut an die regeln hält und trotzdem gehts wieder los. Ich finds furchtbar anstengend wie die gesellschaft gerade miteinander umgeht. Jeder macht alles richtig und immer sind die anderen schuld. Und sepp, ja ich hätte da einen vorschlag. Die teststrategie ist aktuell äußerst undurchsichtig. Keine hat nur im ansatz eine ahnung wie die täglichen zahlen zusammen kommen. Sind es leute die wegen symtomen zum doc gehen und erstmal abgestichen werden, reiserückkehrer, random reihentests, dh. Leute die eigentlich symtomfrei sind?! Wie viele tests werden in bayern, nrw etc gemacht?! Das alles ist äußerst unstrukturiert und sagt erstmal nichts über die eigentliche problematik aus. Nämlich das gesundheitssystem nicht zu überlasten. Sinnvoll wäre es zum beispiel eine soll-quote festlegen, und diese auf die örtlichen krankenhäuser aufteilen. Hier bekommt man einen hervorragenden durchschnitt der bevölkerung. Vom pfleger, zum arzt über die patienten und deren besucher. Dadurch entsteht ein vernünftiger vergleichswert und schützt gleichzeitig die kranken. Und wenn sich dort die betten füllen, kann man immernoch über neue massnahmen reden. Aber im moment werden täglich zahlen in den raum geworfen die erstmal nur angst machen aber nicht sonderlich aussagekräftig sind….

    Und ganz nebenbei hilft das gebashe gegen befürworter oder gegner absolut überhaupt nichts. Am ende ist jeder dem ganzen überdrüssig und ein kostruktiver umgang miteinander ist nicht mehr möglich.

    Antworten
  4. @Sepp: stimme vollumfänglich zu!

    Antworten
  5. @simsalabim…danke für diesen beitrag…sie sprechen mir aus der seele….

    Antworten
  6. @penelope
    Antworten a) bis e) trifft auf jedes Hotel jedes Kino, jede Schule und jedem Lokal in BGL ebenso zu ……

    Antworten
  7. @Sepp:
    Wie kommen Sie darauf, dass kein richtiger Unterricht stattfindet? Sie können gern einen Blick in die Hefte meiner Tochter werfen. Da findet normaler Unterricht statt. Und das ist gut und wichtig.

    Antworten
  8. In meim Bekanntenkreis san Kinder in Quarantäne. De miassn oda soidn online lernen. Aba de Technik der Schulen funktioniert leider imma no ned richtig. In einigen Schulen fehlen an haufn Lehrer, weil sie in Quarantäne san. Do gibt’s, wen de Schüler Glück ham, Aushilfslehrer. Do läuft des a ned optimal. Wen ma liest wie viele Lehrer und Schüler in Quarantäne san, dann ko doch des koa richtiger Schulbetrieb sei. Ganz zu Schweigen bei den Studenten. Zum Teil a richtiger durchernand. Wen des bei eanana Tochter so guad läuft, dann san’s froh. Nur a Blick in’s Heft ist a ned imma aussagekräftig.
    Und Simsalabim, sie ham scho an guadn Ansatz.

    Antworten