Lärmbelästigung: Polizei rückt aus

Discoparty am Badria sorgte für Beschwerdeanrufe bei der Inspektion

image_pdfimage_print

Am Montag erreichten gegen 22.45 Uhr erste Beschwerdeanrufe wegen Ruhestörung die Polizeiinspektion Wasserburg. Aufgrund widersprüchlicher Angaben bezüglich der vermutlichen Herkunft, konnte der Verursacher zunächst nicht lokalisiert werden. Schließlich gelang es einer Streifenbesatzung den Ausgangspunkt der lauten Musik festzustellen. Es wurde die Discoparty einer Jubiläumsveranstaltung als Lärmquelle ermittelt.

Die Feier fand in der Nähe des Badria statt. Zwischenzeitlich wurde die Musik immer lauter und die Beschwerdeanrufe häuften sich. Nachdem die Verantwortlichen mehrmals auf die Einhaltung der ihnen erteilten Auflagen hingewiesen worden waren, konnte die Lautstärke bis zum Veranstaltungsende auf ein akzeptables Maß reduziert werden.

Mögliche Konsequenzen für den Veranstalter werden seitens der Polizei geprüft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

12 Gedanken zu „Lärmbelästigung: Polizei rückt aus

  1. So schön die Jubiläumsfeier am Badria auch für die Besucher war. Am Montagabend begann der Lärm leider schon ab dem Soundcheck um 19.30 Uhr und zog sich dann durchgehend und immer lauter werdend bis kurz vor Mitternacht. Aus diesem Grund war ein Einschreiten der Polizei aufgrund von Bürgerbeschwerden absolut zu erwarten. Schade, das wirft zum Abschluss ein negatives Licht auf die ansonsten gelungenen Veranstaltungstage.

    45

    41
    Antworten
  2. Es war eine absolute Frechheit man hörte diese Musik bis ins untere Burgerfeld sodass man jedes Lied erkannte und nicht schlafen konnte.
    Nur mal zum Vergleich beim Frühlingsfest hört man so gut wie gar nichts.
    Es war gut dass die Polizei eingeschritten ist!

    86

    36
    Antworten
    1. sogar bis in die südliche burgau durchs geschlossene Fenster.

      33

      19
      Antworten
    2. Armes Deutschland

      Ich könnte Sie ja verstehen wenn es täglich etwas lauter wäre. Aber wenn es nicht häufig ist kan man doch mal anderen den Spaß gönnen!

      Mich persönlich stört es eh nicht wenn man was etwas lauter hört. Ich denk mir dan immer „schön das jemand heute Spaß hat“ aber manche gönnen anderen anscheinend gar nichts mehr!

      33

      29
      Antworten
  3. Am liebsten wäre Wasserburg, wenn das Brucktor um 20:00 Uhr geschlossen wird und alle ins Bett gehen, damit ja kein Lärm entsteht 😂
    Wasserburg ist echt dabei, sich und seine Veranstaltungen abzuschaffen!

    72

    63
    Antworten
  4. Das Nachtleben muss aufhören

    Die Wasserburger „ich sorge für Ordnung Szene“ hatte vermutlich Langeweile … nachdem das Nachtleben in der Altstadt erfolgreich ausgelöscht wurde, braucht es neue Aufgaben!

    Und was wäre ein Samstag oder Vorfeiertagsabend ohne ein Anruf bei der örtlichen Polizeidienststelle?

    In diesem Sinne wünsche ich allen eine „gute und erholsame Nacht“ in der vermutlich künftig leisesten Stadt Bayerns.

    63

    59
    Antworten
    1. Die Meinungsausschläge gehen nach beiden Seiten zu krass aus. Ich wohne am Fröschlanger, hörte die Jubiläumsfeier und freute mich, dass da gefeiert wird. Vielleicht war mein Vorteil, dass ich – anders als Zanker, der jedes Lied erkannte – keines der Lieder erkannte: ich würde sie auch nicht kennen, wenn ich direkt daneben sitze.
      Wen es stört: Kopfhörer auf und Bruckner-CD an. Die kommt spätestens nach 2 Minuten ins Forte. Dann hörst du nix mehr von der Kapelle im Bierzelt, selbst wenn du daneben sitzt.
      Ein paar Mal im Jahr sollte man das schon hinnehmen, noch dazu am Wochenende.

      76

      39
      Antworten
  5. Nur noch Spießer und Spaßbremsen in Wasserburg.

    27

    45
    Antworten
    1. … oder Menschen, die arbeiten müssen, krank sind, kleine Kinder haben usw…
      Meine Meinung: Ein bisschen mehr Toleranz von allen Seiten wäre hilfreich. Jeder fordert immer uneingeschränktes Recht für sich. Rücksichtnahme ist scheinbar von beiden Seiten ein Fremdwort.
      Man kann beim Feiern auch Spaß haben, wenn die Musik nicht so extrem laut ist, und die Anwohner können auch mal ein Auge zudrücken.
      Wenn die Anwohner vorab informiert sind und auch eingeladen werden fällt das unter Umständen leichter.

      45

      3
      Antworten
  6. zum Trost
    in Reitmehring gibts dafür welche, die die halbe Nacht Maishäckseln…
    auch recht angenehm

    34

    8
    Antworten
    1. Unsere junge Generation ist weitesgehends eine SpassGesellschaft ( Party Party Party).Ich arbeite mit genügend zusammen.Die jungen Männer träumen von PS-starken Autos, und wenn sie röhren umso besser…Mein junger Kollege hat sich sogar eine Extra Auspuffanlage die extrem laut ist eingebaut.Dass das seine Nachbarn stört und ärgert , freut ihn besonders..Na ja ein Beispiel, aber leider kein Einzelfall…Rücksichtnahme sieht anders aus.

      20

      6
      Antworten
    2. Und EINEN Mordsspaß haben die dabei!!! Kostet nicht mal Eintritt.

      9

      4
      Antworten