Holztransport völlig überladen

Bundespolizei stoppt gefährliches österreichisches Gespann in Oberaudorf

image_pdfimage_print

Ein Zimmereibetrieb aus Tirol wollte über den ehemaligen Grenzübergang Oberaudorf Holz für einen Dachstuhl von Erl nach Wörgl transportieren. Dabei wurde das Gespann von einer Streife der Bundespolizei Rosenheim bei der Einreise auf deutschem Staatsgebiet kontrolliert. Den Beamten fiel sofort der große Überhang der Holzbalken von weit über zwei Metern nach vorne auf – erlaubt ist ein halber Meter.

Zur weiteren Kontrolle wurden eine Streife der Schwerlastkontrollgruppe der Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim als Fachdienststelle hinzugezogen.

Bei der anschließend durchgeführten ganzheitlichen Schwerlastkontrolle des Lkw mit Anhänger (zulässiges Gesamtgewicht 23,4 Tonnen) wurden haarsträubende Beanstandungen festgestellt.

Augenscheinlich war zuerst einmal der Ladungsüberhang nach vorne, die Überladung des ziehenden Lkw und die falsche Beladung von Lkw und Anhängers.

Der Lkw war für den Transport dieser Ladung völlig ungeeignet. Das sicherheitstechnisch schwerwiegendste Problem war die mangelhafte Ladungssicherung der Holzbalken.Es wurden defekten Spanngurten verwendet. Außerdem wurden die Gurte, die in Ordnung waren, völlig falsch angebracht.

Bei der Überprüfung der Fahrberechtigung wurden ebenfalls mehrere gravierende Verstöße festgestellt.

Nun müssen der Fahrer und der Unternehmer mit einigen Ordnungswidrigkeitsanzeigen rechnen.

Außerdem mussten die Fahrzeuge an Ort und Stelle unter polizeilicher Aufsicht auf andere geeignete Fahrzeuge umgeladen werden, bevor die Weiterfahrt gestattet werden konnte. Fotos: Bundespolizei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

Ein Gedanke zu „Holztransport völlig überladen

  1. Mit so einem Gespann auch noch zweimal über die Grenze zu fahren, ist schon mehr als mutig…

    41

    -1
    Antworten