Hilfe für die KlinikClowns

Dank des Lose-Verkaufs: Deutsche Postcode Lotterie spendete heuer 27.828 Euro

image_pdfimage_print

Eine großzügige, finanzielle Unterstützung für die Besuche der KlinikClowns in der Altenpflege und im Palliativbereich: 2019 förderte und fördert die Deutsche Postcode Lotterie diese so besondere Hilfsaktion mit stolzen 27.828 Euro. Möglich macht das somit regelmäßige Einsätze der professionellen Clowns auch in Rosenheim …

Unser Foto zeigt von links 

Conny Michels (Projektleitung Charities der Deutschen Postcode Lotterie) überreicht KlinikClown ‘Dr. Pomodoro’, der Vorsitzenden von KlinikClowns Bayern e.V. – Elisabeth Makepeace – und KlinikClown ‘Dr. Rosa Socke’ den Spendenscheck.

Elisabeth Makepeace, die Vorsitzende von KlinikClowns Bayern e.V., freut sich sehr, dass Teilnehmer der Deutschen Postcode Lotterie in Bayern mit dem Kauf ihrer Lose Besuche der KlinikClowns auf Palliativstationen und in Altenpflegeheimen unterstützen: „Mit regelmäßigen Besuchen sorgen unsere KlinikClowns auch auf der Palliativstation im RoMed Klinikum Rosenheim für eine wesentliche Erleichterung des Alltags der Patienten. Unser Verein finanziert das durch Spenden und Förderung. Die Unterstützung der Deutschen Postcode Lotterie sichert einen Großteil unseres Finanzbedarfs für den Einsatz in diesen vier Einrichtungen 2019. Dafür bedanke ich mich herzlich bei der Postcode Lotterie und allen, die mit ihrem Loskauf dazu beigetragen haben.“ 

Petra Rottmann, Head of Charities bei der Deutschen Postcode Lotterie, ist von der Initiative begeistert: „Wir freuen uns sehr, dass wir dieses wunderbare Projekt unterstützen können, das kranken Menschen ein Lachen schenkt. Der langjährige Einsatz der Klinikclowns zeigt, wie wichtig das für Immunsystem, Schmerzlinderung und Lebensmut ist.“

Ausführliche Informationen über die KlinikClowns unter www.klinikclowns.de, über das soziale Engagement der Deutschen Postcode Lotterie unter www.postcode-lotterie.de/projekte.

Foto: Andrea Andrade

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren