Heißluftballon streift Stromleitung

Flugunfall: Zahlreiche Feuerwehren am Samstag alarmiert - Der Polizeibericht

image_pdfimage_print

2016-11-05-photo-00001280Alarm für die Feuerwehren aus dem nördlichen Altlandkreis: Zwischen Rechtmehring und Soyen passierte am Samstag gegen 14 Uhr ein Flugunfall. Ein Heißluftballon legte nahe des Weilers Brunnthal eine unsanfte Landung hin und streifte einen Strommasten. Nachdem zunächst unklar war, ob es Verletzte gab, wurden zahlreiche Feuerwehren und die Rettungsdienste zum Unfallort beordert. Darunter auch die Floriansjünger der Stadt Wasserburg. Die Wehren konnten aber nach kurzer Zeit wieder abrücken. 

Für die Wasserburger Floriansjünger war es heute schon der zweite Einsatz. Gegen 11.30 Uhr war die Feuerwehr zusammen mit der Polizei zu einer Wohnungsöffnung am Hochgarten gerufen worden.

Der Polizeibericht zum Flugunfall: 

Am Samstag versuchte gegen 14 Uhr ein Ballonfahrer sein Flugfahrzeug bei Weidgarten in der Geemeinde zu landen. Der Korb hatte bereits Bodenkontakt, als das Flugfahrzeug von einer plötzlichen Böe erfasst und gegen eine Stromleitung gedrückt wurde. Um nicht vollends in den Stromträger gezogen zu werden, entschloß sich der Ballonfahrer zum Durchstarten. Dabei fing das Gefährt leicht Feuer, konnte aber vom Ballonführer gelöscht werden.

Trotz dieser widrigen Umstände gelang es ihm, das Luftfahrzeug sicher über das Hindernis zu steuern und in etwa einem Kilometer Entfernung zum Kollisionsort sicher zu landen. Weder der Ballonfahrer noch einer seiner acht Passagiere wurde dabei verletzt.

Durch den Schaden an der Stromleitung fiel in Soyen und der Umgebung für zirka zwei Stunden die Elektrizität aus.

Fotos: Georg Barth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

Ein Gedanke zu „Heißluftballon streift Stromleitung

  1. Hans aus Soyen

    Hab den Ballon bereits im Sinkflug über Hub gesehen. Hat so ausgesehen, dass er nicht mehr so recht in die Höhe kommt. Hätte weitaus schlimmer ausgehen können. Gott sei Dank nichts Schlimmeres!

    14

    3
    Antworten