Handy am Steuer: Zwei Schwerverletzte

Abgelenkte 20-Jährige prallt mit Pkw gegen Gespann, das auf Fußgänger geschleudert wird

image_pdfimage_print

Ein abschreckend, schwerer Verkehrunfall hat sich am gestrigen Allerheiligen-Nachmittag wegen eines Handy-Missbrauchs am Steuer ereignet, bei dem zwei Fußgänger schwer verletzt wurden: Wie die Polizei heute meldet, war gegen 15.50 Uhr eine junge Frau (20) mit ihrem Pkw in Waldkraiburg in der Von-der-Tann-Straße unterwegs. Sie benutzte verbotswidrig ihr Mobiltelefon während der Fahrt und kam mit ihrem Pkw aufgrund der Ablenkung zu weit nach rechts.

Ihr Auto prallte gegen ein am Fahrbahnrand geparktes Pkw-Anhänger-Gespann. Durch den Anstoß wurde der Anhänger auf den Gehsteig geschleudert und traf dort die zwei daneben stehenden Benutzer des Gespanns.

Beide Fußgänger, 28 und 55 Jahre alt, wurden durch diesen Zusammenstoß schwer verletzt. Die 20-jährige Pkw-Fahrerin wurde durch den Unfall ebenfalls verletzt. Alle Unfallbeteiligten mussten in die umliegenden Krankenhäuser verbracht werden.

Der entstandene Sachschaden liegt bei insgesamt 11.500 Euro.

Die Polizei warnt: Durch den Unfall, insbesondere durch das scheinbar unfallursächliche Verhalten, wurde abermals deutlich, welche Gefahren und Folgen durch die Nutzung eines Mobiltelefons oder anderer Geräte während des Führens eines Fahrzeuges im Straßenverkehr entstehen können.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 Gedanken zu „Handy am Steuer: Zwei Schwerverletzte

  1. Warum muss eigentlich jeder das Drecks-Ding beim Autofahren aus der Tasche ziehen?
    Müss ma jetzt die Leute vorm Führerschein noch schnell zur Suchtberatung schicken, oder gleich nen Störsender an die Autobatterie hängen?

    44

    1
    Antworten
  2. Das wenn wieder eine/ein 65-jährige/r gewesen wäre, dann ……..

    19

    6
    Antworten
  3. Gurken raus!

    1

    11
    Antworten
  4. Wer diese sche….Dinger erfunden hat, dem müsste man sonst wohin treten. Früher ging`s auch ohne – es ist keiner dran gestorben.

    1

    0
    Antworten