Hätte, wäre, wenn …

Kreisliga: Edling braucht Punkte und sonst gar nichts - Aibling kommt

image_pdfimage_print

Nur wenige Minuten fehlten Edling zuletzt in der Fußball-Kreisliga und man hätte in Kolbermoor einen wichtigen Zähler im Abstiegskampf ergattert. Manuel Pavlovic zerstörte die Hoffnungen nach einer guten Leistung jedoch mit dem 3:2. In der Trainingswoche hieß es nun, auch das Duell abzuhaken und nach vorne zu blicken, denn sowhl am Sonntag, als auch eine Woche später im Nachholspiel stehen noch einmal extrem wichtige Partien an – im Kampf gegen das Keller-Schlamassel …

Bevor man zum Showdown 2018 und Abstiegskracher nach Oberbergkirchen reist, gastiert am kommenden Sonntag nun erst einmal der TuS Bad Aibling in Edling.

Das Hinspiel zwischen den beiden Mannschaften glich dabei einem regelrechten Scheibenschießen, dass die Bad Aiblinger am Ende mit 5:4 für sich entscheiden konnten. Generell herrschte zwischen beiden Mannschaften oftmals eine regelrechte Torflut, so waren es in der vorletzten Saison sogar elf Tore beim 6:5-Sieg des DJK-SV Edling. Um ein solches Schützenfest in diesem Heimspiel zu verhindern, gilt es für den DJK-SV Edling vor allem Simon Stadler und Marko Mikas im Gästeteam auszuschalten, denn das Duo war bisher bereits für 15 Treffer verantwortlich …

Beim DJK-SV Edling hingegen erwies sich in den letzten beiden Partien Andreas Hammerstingl als neuer Goalgetter. Zudem konnte man sich in der Partie gegen den SV-DJK Kolbermoor über die Rückkehr von Bernhard Müller freuen, der dort bereits wieder seinen Stellenwert unter Beweis stellen konnte.

Ob es dem Kreisligateam dadurch gelingt, gegen den TuS Bad Aibling einen wichtigen Heimdreier einzufahren, wird sich am kommenden Sonntagnachmittag um 14 Uhr zeigen.

Zum Kolbermoorer Spiel

Der DJK-SV Edling musste eine knappe 3:2-Niederlage beim Bezirksliga-Absteiger aus Kolbermoor einstecken. Manuel Pavlovic gelang dabei in der 86. Spielminute der umjubelte Siegtreffer für die Hausherren.

Auch zu Beginn der Partie hätte jener Pavlovic der Partie bereits seinen Stempel aufdrücken können, scheiterte jedoch nach nur wenigen Sekunden am Pfosten des Gästetors. Für den DJK-SV Edling war dieser Pfostentreffer eine Art ?Hallo-Wach-Effekt?, denn in den folgenden Minuten kam man besser in die Partie. Zwar war man dabei nicht die spielbestimmende Mannschaft, jedoch erspielte man sich auch durchaus Chancen, von denen man gleich die erste nutzen konnte.

Andreas Hammerstingl konnte von Benedikt Schwaiger in Szene gesetzt werden und ließ mit einem abgefälschten Schuss dem Gästekeeper keine Chance. Nach seinem Doppelpack gegen den SV Oberbergkirchen war es nun bereits der dritte Treffer in Serie für den Edlinger Spielmacher. Der Treffer tat der Partie jedoch nicht zwingend gut, denn es entwickelten sich nur wenig weitere Chancen auf beiden Seiten.

Zudem ereilte den DJK-SV Edling einmal mehr eine Hiobsbotschaft, denn Roman Tutschka musste nach 19 Minuten verletzungsbedingt den Platz verlassen und wurde durch Matthias Adler ersetzt.

Der SV-DJK Kolbermoor kam daraufhin besser in die Partie und drückte den DJK-SV Edling immer weiter in die eigene Hälfte. Es gelang dabei jedoch nur allzu selten, die Edlinger Defensive zu überspielen, wodurch Chancen eher Mangelware blieben. Die wenigen Chancen konnte dabei Philipp Eck im Edlinger Kasten entschärfen.

Kurz vor der Pause war dann jedoch auch jener Eck chancenlos, denn Michael Bruckschlegl gelang der Ausgleich für die Heimelf. Und als sich die Zuschauer eigentlich schon auf ein gerechtes Remis eingestellt hatten, machte Tobias Hotter noch einmal auf sich aufmerksam. Der Hüne in den Reihen der Kolbermoorer Elf stand nach einem Zuspiel goldrichtig und netzte zur 2:1-Führung ein.

So musste der DJK-SV Edling in der zweiten Hälfte erst einmal einem Rückstand hinterherlaufen. Der Edlinger Elf gelang es in der Folge jedoch nur selten für gefährliche Aktionen zu sorgen, weshalb sich Stefan Eck nach einer Stunde für einen Wechsel entschied. Er brachte Tobias Berndt für Johannes Grandl in die Partie und wollte dadurch für mehr Offensivaktionen sorgen. Jener Berndt ging dann auch in die Sturmspitze und sollte dabei vor allem die Bälle fest machen und verteilen.

Da es auch dem SV-DJK Kolbermoor nicht gelang für gefährliche Torchancen zu sorgen, blieb die Partie lange offen. Es dauerte allerdings bis zur 78. Minute bis es wieder zu Jubel im Stadion kam, denn der DJK-SV Edling erwies sich am heutigen Tag als eiskalter Vollstrecker. Nach einem schönen Pass von Tobias Spötzl gelang es Benedikt Schwaiger den Ball cool in die Maschen seines Ex-Vereins zu verwandeln.

Es wäre ein wichtiger Punktgewinn für den DJK-SV Edling gewesen, doch Manuel Pavlovic macht dem Ganzen kurz vor Schluss einen Strich durch die Rechnung. Nach einem Querpass ließ der Kolbermoorer Top-Torschütze den Ball gekonnt über den Schlappen rutschen, so dass der Ball im oberen Eck einschlug.

Der DJK-SV Edling warf daraufhin noch einmal alles nach vorne und hätte dabei kurz vor dem Schlusspfiff noch einmal eine Chance bekommen können, jedoch entschied sich der Schiedsrichter nach einer unübersichtlichen Aktion im Strafraum gegen ein elfmeterwürdiges Foul an Benedikt Schwaiger. So blieb es am Ende beim 3:2 für die Heim-Elf.

Durch den Sieg entledigt sich der SV-DJK Kolbermoor erst einmal aller möglichen Abstiegskampfsorgen und steht auf dem siebten Tabellenplatz. Der DJK-SV Edling hingegen steckt weiter mittendrin im Kampf um den Klassenerhalt und rangiert aktuell auf dem elften Platz.

dw

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren