Guten Morgen, Wasserburg!

Donnerstag, 22. November: Gedanken zum Start in den Tag von Magdalena

image_pdfimage_print

Alle husten und schnupfen umanand und ich frag mich: „Warum bleibst dann ned dahoam?“ Das zwingt einen ja förmlich dazu, Sicherheitsabstand zu halten. Dann fragen sich „die Kranken“ immer, ob mit ihnen was nicht stimmt. Richtig! Mit euch stimmt was nicht. Ihr seid krank. Bleibt’s daheim und steckt’s uns nicht an! Ich bilde mir schon leichtes Halskratzen ein …

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

Ein Gedanke zu „Guten Morgen, Wasserburg!

  1. Servus Magdalena, grundsätzlich hast Du schon recht, aber wenn man schon 12-15 Tage im laufenden Jahr krank war, läufst Du Gefahr, dass Du von Deinem Chef zum Rapport gebeten wirst, mit dem freundlichen Hinweis, dass Du öfter krank bist als Deine Kollegen-innen!

    So ein „mi mi mi“ – Tränauge und Tropfnase – wird nicht immer ernst genommen …

    8

    5
    Antworten