Größte Vorsicht an Haltestellen

Von unserer Partner-Fahrschule Eggerl: Der Verkehrstipp der Woche (79)

image_pdfimage_print

Person enters bus

Wenn die Führerscheinprüfung schon etwas länger her ist, stellt sich immer wieder die Frage, wie die eine oder andere Regelung im Straßenverkehr lautet. Deshalb klärt das Team der Fahrschule Eggerl an dieser Stelle wöchentlich über Verkehrsregeln und –Mythen auf. Heute geht es um das richtige Verhalten rund um Schul- und Linienbusse.


>>Zum Schutz von Fußgängern und insbesondere von Kindern beinhaltet die Straßenverkehrsordnung einige wichtige Regeln zum Vorbeifahren an Schul- und Linienbussen. Trotzdem lässt sich hier sehr häufig ein falsches und zum Teil unvorsichtiges Verhalten von Kraftfahrzeugführenden beobachten. Deshalb haben wir die wichtigsten Vorschriften zusammengefasst:

 

1. Grundregel zu öffentlichen Verkehrsmitteln an Haltestellen

Grundsätzlich darf an allen öffentlichen Verkehrsmitteln, die an entsprechend gekennzeichneten Haltestellen halten, nur vorsichtig vorbeigefahren werden. Das heißt: Geschwindigkeit reduzieren, bremsbereit sein und den Straßenrand besonders gut beobachten. Eine angepasste Geschwindigkeit könnte beispielsweise bedeuten, nur mit 30 km/h anstatt mit 50 km/h am Bus oder der Straßenbahn vorbeizufahren – nötigenfalls aber auch noch langsamer. 

 

2. Haltestellen in der Fahrbahnmitte

Im städtischen Bereich befinden sich Haltestellen von Bussen und Straßenbahnen auch häufig in der Fahrbahnmitte. Dann gilt: “Wenn Fahrgäste ein- oder aussteigen, darf rechts nur mit Schrittgeschwindigkeit und nur in einem solchen Abstand vorbeigefahren werden, dass eine Gefährdung von Fahrgästen ausgeschlossen ist. Sie dürfen auch nicht behindert werden. Wenn nötig, muss, wer ein Fahrzeug führt, warten.” (§8 Abs. 2 StVO)

 

3. Schul- und Linienbusse mit Warnblinker

An Schul- und Linienbussen, die in gekennzeichneten Haltestellen mit eingeschalteter Warnblinkanlage halten, darf nur mit Schrittgeschwindigkeit und größerem Abstand vorbeigefahren werden. Fußgänger dürfen weder gefährdet noch behindert werden. Nötigenfalls ist anzuhalten. Diese Regelung gilt auch, wenn die Busse auf der gegenüberliegenden Straßenseite anhalten. Zudem wird nicht unterschieden, ob die Haltestelle innerorts oder außerorts liegt. Auch auf Land- und Bundesstraßen muss also in beiden Richtungen mit Schrittgeschwindigkeit an solchen Bussen vorbeigefahren werden.

 

4. Schul- und Linienbusse, die die Haltestelle verlassen wollen

Wenn Fahrer von Schul- und Linienbussen mit dem linken Blinker ankündigen, die Haltestelle verlassen zu wollen, muss ihnen dies ermöglicht werden. Wer sich also hinter dem Bus befindet, muss langsamer fahren oder nötigenfalls anhalten, um dem Bus die Weiterfahrt zu ermöglichen. Sinn der Regelung ist, dass die Fahrpläne von öffentlichen Verkehrsmitteln möglichst zuverlässig eingehalten werden können.

Unser Appell: vor allem die Regelung zur Schrittgeschwindigkeit wird häufig missachtet. Zum Teil kann die Umsetzung tatsächlich schwierig sein, beispielsweise wenn Busse außerorts auf der gegenüberliegenden Straßenseite halten. Ein Beispiel wären die Haltestellen an der B304 bei Gabersee. Hier sollte die Geschwindigkeit aber zumindest so weit wie möglich reduziert werden. Innerorts ist das Vorbeifahren mit Schrittgeschwindigkeit allerdings eigentlich immer möglich. Deshalb sollte man sich zum Schutz von Fußgängern auch konsequent an diese Regel halten.<<

 

Foto: Pixabay

 

Fahrschule Eggerl

Wasserburg | Edling | Pfaffing | Rott | Albaching | Grafing | Aßling 

Hofstatt 15, 83512 Wasserburg
08071/9206219
info@fahrschule-eggerl.de

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

2 Kommentare zu “Größte Vorsicht an Haltestellen

  1. Vor allem davon, dass einem Bus, der aus der Haltestelle einfahren will, die Vorfahrt zu gewähren ist, scheinen geschätzt 90% der Autofahrer in Wasserburg (und nicht nur da) noch nie was gehört zu haben. Im Gegenteil wird meistens noch extra Gas gegeben, um eventuelle Lücken dicht zu machen, damit man nur ja keinen Bus vor sich herfahren hat.
    Diejenigen, die es betrifft, werden es leider auch in diesem Artikel wieder geflissentlich überlesen. Trotzdem ist es gut, dass mal wieder darauf hingewiesen wurde.

    Antworten
    1. sollten sie aber auch dem Busfahrer sagen, dass er nicht stur rausfahren darf um Zeit zu sparen, wenn Fahrzeuge noch neben ihm sind, sehe ich fast täglich auf der Strecke nach Rosenheim

      Antworten