„Gemeinsam Zukunft gestalten”

Josef Niedermeier hat das Bürgermeister-Gen - Ein Porträt zum Kandidaten für Pfaffing

image_pdfimage_print

Er hat das Bürgermeister-Gen: Josef Niedermeier aus Pfaffing. Sein Vater, Josef Niedermeier sen., war jahrelang in diesem Amt und leitete die Geschicke der Verwaltungsgemeinschaft. Jetzt will der Junior in seine Fußstapfen treten. Und er hat gute Argumente dafür.

Immerhin ist er selbst schon seit zwölf Jahren im Gemeinderat und ebenso lange im Rat der Verwaltungsgemeinschaft Pfaffing. „Die Chance, gemeinsam mit den Bürgern unser Pfaffing zukunftsfähig zu gestalten, weiterzuentwickeln und etwas zum Wohle der Gemeinde beizutragen – sie motiviert mich, für das verantwortungsvolle Amt des Bürgermeisters zu kandidieren.”

Kommunale Politik hat in Niedermeiers Leben schon immer eine große Rolle gespielt, nicht zuletzt durch das Wirken seines Vaters, der im ganzen Altlandkreis bekannt und gleichermaßen beliebt ist. Beim Blick auf die Gemeinde ist Niedermeier nicht bange. „Ich habe gerne eine klare Vorstellung von der Zukunft. Deshalb will ich zusammen mit den Bürgern ein kommunales Leitbild erstellen. Dabei steht für mich eine realitätsbezogene Alltagspolitik im Mittelpunkt. Pfaffing hat für mich großes Potenzial für eine kluge und behutsame Weiterentwicklung.”

Realitätsbezogene Alltagspolitik – das heißt für den Bürgermeisterkandidaten vor allem enge Zusammenarbeit. „Das Dreigestirn aus Bürgerschaft, Verwaltung und Politik soll sich auf Augenhöhe begegnen, um Hand in Hand zu arbeiten. Respekt, Zuhören und lebendiger Austausch sind für mich selbstverständlich.”

Neben dem Alltagsgeschäft hat sich Niedermeier zahlreiche weitere Schwerpunkte gesetzt. Altersgerechtes Wohnen, die Familienförderung, die Förderung der Vereine und des Ehrenamtes stehen ebenso auf seiner Agenda, wie der Ausbau des ÖPNV. „Da gibt es noch viel zu tun. Manche Pfaffinger Ortsteile sind nach wie vor abgehängt.” Was Niedermeier außerdem am Herzen liegt: Die kommunale Jugendarbeit. „Es ist toll, dass die jungen Leute anfangen, sich für Politik zu interessieren. Ich will dieses Interesse fördern und die Jugend viel mehr einbeziehen.”

Das ist die Privatperson Josef Niedermeier: Er wurde vor 50 Jahren in Wasserburg/Inn geboren. Aufgewachsen ist er in Pfaffing, mit seiner Frau Christine und den beiden Söhnen lebt er auf dem elterlichen Hof. „Ich bin mit meiner Heimat fest verwurzelt, Mitglied in mehreren Vereinen und stark in das Gemeindeleben integriert.“ Seine Hobbies sind Skifahren, Joggen und Reisen. Niedermeier spricht fließend Englisch und Schwedisch, sowie Norwegisch.

Und das ist der berufliche Werdegang des Kandidaten: Nach dem Fachabitur nahm Niedermeier an der Hochschule für angewandte Wissenschaften in München das Studium der Elektrotechnik mit Spezialisierung Datentechnik auf, das er im Jahr 1993 als Diplom-Ingenieur (FH) abschloss. Schon bald führte ihn sein beruflicher Weg in die Welt hinaus, vor allem nach Skandinavien. Er ist seit 23 Jahren Führungskraft eines Software- und Dienstleistungsunternehmens und leitet Teams im In- und Ausland.

 

Weitere Infos zu Josef Niedermeier …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren