Gegen den Schlachtschweine-Stau

Lage dramatisch: Bayerns Agrarministerin Michaela Kaniber will Lösungen für eine schnelle Marktentlastung

Angesichts der dramatischen Lage auf dem Schweinesektor hat Bayerns Agrarministerin Michaela Kaniber in einem Schreiben an Bundesministerin Julia Klöckner vier konkrete Vorschläge für wirksame Maßnahmen unterbreitet. „Was an Erfolgen bei der Entwicklung von Impfstoffen gegen das COVID-19-Virus möglich war, sollten wir auch bei der Afrikanischen Schweinepest (ASP) versuchen. In einer gemeinsamen Anstrengung von EU, Bund und Ländern sollten wir die Forschung für einen Impfstoff gegen den ASP-Erreger nochmals kräftig anschieben“, sagte die Ministerin im Anschluss an eine Videokonferenz der Bundesministerin mit den Bundesländern. Um der Branche zu helfen, müsse man sowohl kurzfristig wirksame Maßnahmen als auch langfristige Strategien in den Blick nehmen.

Zur sofortigen Entspannung auf der Produktions- und Schlachtseite braucht es laut Kaniber Lösungen für eine schnelle Marktentlastung, vor allem im Bereich der Spanferkel-Altersklasse. Sie schlägt in ihrem Schreiben an die Bundesministerin vor, die Beihilfen zur privaten Lagerhaltung auf diese Altersgruppen zu konzentrieren. „Dadurch kann ein Schlachtschweinestau schon im Frühstadium verhindert werden, gleichzeitig können bei ohnehin sehr knappen Lagerkapazitäten mehr Schlachtkörper zwischengelagert werden“, so die Ministerin.

Außerdem schlägt sie vor, die anlaufende Modernisierung der Zuchtsauenställe mit einem Abbremsen bei der Erzeugung neuer Ferkel zu verbinden. Betriebe, die jetzt in eine Modernisierung ihrer Sauen- und Ferkelaufzuchtställe investieren, sollten einen Förderzuschlag dafür erhalten, wenn sie während der Umbauphase ihre Produktion spürbar zurückfahren oder vorübergehend einstellen.

Ein dringendes, wenn nicht überlebensnotwendiges Signal wäre nach Überzeugung der bayerischen Ministerin ein Stallbau-Beschleu­nigungs­gesetz. Damit könnten Neu- und Umbaumaßnahmen, die aus Tierwohlgründen notwendig sind, deutlich beschleunigt werden. Der derzeit vorliegende und von der Bundesregierung beschlossene Entwurf zu einem Baulandmobilisierungsgesetz sollte dafür genutzt und entsprechend ergänzt werden.

Als eine strategisch sehr wichtige Maßnahme fordert Kaniber die verstärkte Anstrengung von Bund und EU zur Entwicklung eines Impfstoffs gegen den ASP-Erreger. „Eine Immunisierung der Hausschweinebestände gegen den Erreger könnte die Vermarktung und den Export aus der EU in Drittstaaten erleichtern und am Ende zu einer dauerhaften Lösung gegen die immer wieder aufflammende Afrikanische Schweinepest beitragen“, so die Ministerin.

Die Afrikanische Schweinepest ist nach derzeitigem Wissen für den Menschen ungefährlich. Befallene Schweine verenden an ihr allerdings in kurzer Zeit und unter erheblichen Qualen, so die Regierung in einer Presseerklärung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

9 Kommentare zu “Gegen den Schlachtschweine-Stau

  1. Tja, Fleisch macht unsere Erde platt,
    Pflanzen machen alle satt.
    Denkt mal drüber nach. 😉

    Antworten
    1. Auch für Soja werden Wälder gerodet….nur mal so am Rande….
      Das weniger Fleisch aus medizinischer Sicht gesünder ist, steht ausser Frage…

      Antworten
      1. Stimmt. Allerdings werden 80% der weltweiten Sojaproduktion als Tierfutter verwendet…

        Antworten
        1. Sojabohnen werden hauptsächlich extrahiert und gepresst, und das gewonnene Öl dient dem menschlichen Verzehr. Was danach übrigbleibt
          nennt man Sojaextraktionsschrot, welches an Tiere verfüttert wird, weil es für Menschen ungeeignet ist. Solche und viele andere Futtermittel
          werden von Nutztieren wieder in Lebensmittel die für den menschlichen Verzehr geeignet sind umgewandelt.

          Antworten
      2. Wer kein Fleisch isst ,isst auch kein Soja !

        Antworten
  2. @ Parasite-Eve: stimmt wenn man kein Fleisch ist kann man auch nur noch Soja essen……klar gibt ja nix anderes. ;-p
    @ lero: vielen dank. Genau so is es. Aber das weis leider kaum jemand. Oder man will es schlicht nicht wissen. Wie vieles was die Fleischproduktion anbelangt.

    Antworten
    1. Unsinn, wer kein Fleisch isst , der isst auch keinen Fleischersatz

      Antworten
      1. Unsinn, warum gibt es inzwischen so viel Fleischersatzprodukte?
        Mal drauf schauen, was da alles drinnen ist.
        Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.
        Und wer kein Fleisch isst, braucht bestimmte Zusatzstoffe, die der Körper nicht selber produziert und auch nicht pflanzlich ersetzbar sind.
        Also viele Grüße von der Pharmaindustrie.

        Antworten
  3. Das eine hat zwar nichts mit dem anderen zu tun, aber ok. Wie Sie meinen.

    Antworten