Gabersee: Polizei fahndet nach Täter

Zum Großeinsatz: Versuchtes Tötungsdelikt mit schwerer Brandstiftung im kbo-Inn-Salzach-Klinikum

image_pdfimage_print

Am frühen Sonntagmorgen verschaffte sich ein bislang unbekannter Täter Zutritt zu einer Station des kbo-Inn-Salzach-Klinikums in Gabersee und griff einen Pfleger an, in dem er diesen mit Brandbeschleuniger überschüttete und im Flur der Station Feuer legte. So meldet es das Polizeipräsidium. Der Mann löste damit einen Großeinsatz der Rettungskräfte aus (wir berichteten bereits). Der Täter ist noch flüchtig. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise. Foto: Georg Barth

Der Unbekannte klingelte am Sonntagmorgen gegen 1.25 Uhr an einer Zugangstüre einer Station auf dem Gelände des kbo-Inn-Salzach-Klinikums in Gabersee. Nachdem ein Pfleger die Türe geöffnet hatte, wurde dieser sofort aus einem Kanister mit Brandbeschleuniger übergossen.

Der Pfleger konnte sich in Sicherheit bringen. Währenddessen entzündete der unbekannte Täter den im Flur verschütteten Brandbeschleuniger, woraufhin es zu einer Verpuffung kam.

Der entstandene Brand konnte vom Personal schnell gelöscht werden. Dem unbekannten Täter gelang in der Zwischenzeit die Flucht.

Durch den Brand erlitten mehrere Pfleger und Patienten leichte Rauchgasvergiftungen, eine Person musste stationär in einer Klinik aufgenommen werden.

Das Fachkommissariat 1 der Kriminalpolizei Rosenheim übernahm umgehend die Ermittlungen und sucht den wie folgt beschriebenen Tatverdächtigen:

Die Täter-Beschreibung:

– zirka 1,70 Meter bis 1,80 Meter groß

– 40 – 60 Jahre alt

– kräftige Statur

– dunkle Haare

– Bekleidung: schwarze Wollmütze, schwarzer hüftlanger Anorak mit Kapuze (Hinweis: der Tatverdächtige hatte die Kapuze über die Wollmütze gezogen!), schwarze Jeans, schwarze Schuhe mit einem weißen, gebogenen Streifen auf der Seite

– kurzer Bart um Mund und Kinn; ob sich dieser Bart als Backenbart fortsetzte, konnte wegen der getragenen Kapuze nicht erkannt werden

– der Mann sprach deutsch ohne Akzent

Der Tatverdächtige führte einen schwarzen Fünf-Liter-Benzinkanister mit einem gelben Drehverschluss bei sich. Dieser Kanister wurde von ihm auch wieder mitgenommen und könnte später weggeworfen worden sein.

Die Kripo Rosenheim bittet dringend um Hinweise aus der Bevölkerung:

– Wer kennt eine Person, auf die die oben genannte Personenbeschreibung passt? Der Tatverdächtige könnte durch die Verpuffung Brandverletzungen erlitten haben, die z.B. durch gerötete Haut oder versengte Haare sichtbar sind. Ferner könnten er oder seine Kleidung mit Brandbeschleuniger benetzt worden sein bzw. entsprechend danach riechen!

– Wem ist heute Nacht rund um das Gelände der kbo-Inn-Salzach-Klinik in Gabersee eine verdächtige Person aufgefallen?

– Wer kann sonst Hinweise zur Klärung der Tat geben?

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Rosenheim unter der Telefonnummer 08031/200-0 sowie jede andere Polizeidienststelle entgegen.

 

Lesen Sie auch:

Am Morgen evakuierte Patienten betreut

 

Unsere Erstmeldung:

Großeinsatz in Gabersee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

6 Kommentare zu “Gabersee: Polizei fahndet nach Täter

  1. Es ist echt besorgniserregend, was da passiert ist.
    Dem Pfleger und allen Betroffenen gute Besserung.

    Antworten
    1. Manche werden immer verrückter, aggressiver.
      Schlimm genug, was da den Pflegern passiert ist, gibt es noch die, die beim Kommentar wie den von @Maria „Daumen runter“ anklicken.
      Solche seltsamen Leute würde ich gern mal fragen, ob es wirklich ihr Ernst ist, zu sagen, es ist NICHT besorgniserregend, was da geschehen ist und was daran verkehrt ist, den Pflegern gute Besserung zu wünschen.
      Sowohl Täter als auch Personen, die dessen lebensgefährliche Gewaltaktion gutheißen, sind gleichermaßen (höflich ausgedrückt) ziemlich daneben.

      Antworten
  2. Elena,alles hat einen Grund.
    Daumen runter”anklicken !
    Frag mal den armen Gustl Mollath,dann weisst auch du warum.

    Antworten
    1. @Michael, wie man zwischen dem Fall G.M., dessen Unterbringung sicher keine Pflegekräfte entschieden haben, und dem o.g. Fall eine Verbindung ziehen kann, erschließt sich mir nicht.

      Antworten
  3. Michael, das ist jetzt nicht Dein Ernst oder. Was hat der ‘Fall’ Gustl Mollath mit diesem konkreten Angriff zu tun? Ich kann mich nur noch wundern.

    Antworten
  4. Ich will den Fall Gustav M. keinesfalls schmälern. Wenn jemand zu Unrecht verurteilt wird, das ist einfach nur schrecklich und furchtbar. ABER…. sollen solche Attacken Antworten sein? UND: Leib und Leben vieler Menschen wurden gefährdet und Ihr Tod in Kauf genommen….. einfach unglaublich diese Aussage, Michael.

    Antworten