Finanzspritze für Nachwuchs-Sportler

Stadt Wasserburg investiert 18.000 Euro in die Basketball-Jugendarbeit des TSV

image_pdfimage_print

Für die Finanzierung der laufenden Saison hat die Basketball-Abteilungsleitung des TSV 1880 Wasserburg bei der Stadt einen Zuschuss in Höhe von 20.000 Euro für die Jugendarbeit beantragt. Im vorigen Jahr war die Summe bereits von 15.000 auf 18.000 Euro erhöht worden. Da die Ausgaben für den Amateur-Bereich im vergangenen Spieljahr die Einnahmen weit überstiegen hatten, sei die Abteilung Basketball nun auf eine Finanzspritze der Stadt angewiesen, hieß es am gestrigen Abend im Hauptausschuss der Stadt Wasserburg …

Die Überschüsse aus dem Profibereich würden aufgrund von Kürzungen seitens der Sponsoren nicht ausreichen, um die nicht gedeckten Kosten auszugleichen, so der Antrag der Basketballer.

Auf 20.000 Euro aufzustocken, das kam für die Mitglieder des Hauptausschusses in der gestrigen Sitzung allerdings nicht in Frage, da die derzeitige Haushaltslage schwierig sei.

„Es gab viele Probleme bei den Basketballern, die gelöst zu sein scheinen, wenn man sich die letzten Spielergebnisse anschaut. Ich fände es wichtig, die Sportler zu unterstützen“, plädierte Werner Gartner (SPD) für die Finanzspritze.

Außerdem würde ein Zuschuss für die Jugendarbeit auch indirekt die ganze Abteilung entlasten, ergänzte Bürgermeister Michael Kölbl. Seinem Gegenvorschlag, es bei der Vorjahressumme von 18.000 Euro zu belassen, wurde dann einstimmig stattgegeben.

Foto: TSV Wasserburg

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren