Es war einmal in Wasserburg

Märchenkalender 2018 unterstützt die Stadtgarde - Ab 11.11. erhältlich

image_pdfimage_print

Es war einmal eine Stadtgarde mit 33 aktiven Tänzerinnen und Tänzer, die in der „Fünften Jahreszeit“ den Wasserburger Fasching durchtanzten. Damit sie Kostüme, Kulissen und Trainingsausstattung für diesen Fasching wieder beschaffen können, ist natürlich finanzielle Unterstützung notwendig. Diesmal war es eine besondere Idee, die Nina Wolsberger, Done Gartner (Präsidentin und Präsident der Stadtgarde) und Stefan Pfuhl (Fotograf) hatten. Das Ergebnis nach zwölf Foto-Shootings in und um Wasserburg ist der Stadtgardekalender 2018 der am 11.11. um 11.11 Uhr, pünktlich zum Faschingsbeginn, vor dem Rathaus präsentiert wird.

In jedem Monat ist ein neues Märchen von den aktiven Mitgliedern der Garde dargestellt. Sei es im Burggarten oder am Brunnen von Maria Stern, am Wasserburger Aussichtsturm oder in den Verkaufsräumen vom Betten Klobeck. Es wurde immer bei der Seitauswahl darauf geachtet, dass auch der Bezug zu Wasserburg da ist.

Der Stadtgarde liegt es sehr am Herzen, sich bei einigen Wasserburger Geschäftsleuten für ihr entgegengebrachtes Vertrauen und deren Unterstützung herzlich zu bedanken. Bei Otto Nüßle von Nüßle-Haustechnik, der die Kalender vorfinanziert, bei Christoph Klobeck von Betten Klobeck, dessen Geschäft als Fotoset zur Verfügung stand, und bei Markus Ruepp vom Juwelier Ruepp, der neben Chrostoph Klobeck und Erich Weinberger vom Autohaus Weinberger das Projekt als Verkaufsstellen unterstützen.

Der Kalender kostet  zwölf Euro und wird bei Betten Klobeck in der Herrengasse, bei Juwelier Ruepp in der Schustergasse, beim Autohaus Weinberger und am Verkaufsstand der Stadtgarde am Wasserburger Christkindlmarkt erhältlich sein. Der gesamte Erlös des Kalenders fließt in die Vereinskasse der Stadtgarde.

Der Dank geht auch an die beiden Abteilungsleiterinnen der Stadtgarde vom TSV, Nadine Voggenauer und Jenny Wagner, und dem Vorsitzenden des TSV, Walter Chucholl, die dem Projekt mit Rat und Tat zur Seite standen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.