Erregte Gemüter

... und viel Alkohol im Spiel: Polizei hatte gestern und in der heutigen Nacht jede Menge zu tun - Eine lange Bilanz

Am heutigen, frühen Adventssonntags-Morgen – so gegen 3 Uhr – wurde die Polizei in Rosenheim zu einem Nachbarschaftsstreit gerufen. Vor Ort wurden ein 37-jähriger, ein 34-jähriger und ein 53-jähriger Bewohner angetroffen. Auf Nachfrage schilderten die Männer, dass sie aufgrund von Lärm-Belästigungen in Streit geraten waren, die Sache jetzt aber wohl erledigt sei. Bereits hier aber zeigte sich der 37-Jährige jedoch aggressiv und uneinsichtig, so die Polizei …

Da er auch stark alkoholisiert war, baten die Beamten ihn, doch einfach in seine Wohnung zu gehen und sich schlafen zu legen. Die Beamten rückten danach wieder ab, doch nach kurzer Zeit wurde erneut ein Streit mitgeteilt.

Wieder ging es um „Lärm“, den der 37-jährige Mann verursacht habe. Er habe gegen Türen geschlagen, im Flur herumgeschrien und an einen Schlaf für andere Bewohner sei nicht zu denken. Die Polizei: Erneut zeigte sich der Mann aggressiv und zeigte keine Anstalten, Ruhe zu geben.

Die Beamten mussten den Rosenheimer in Gewahrsam nehmen. Aufgrund seiner starken Alkoholisierung war ihm ein Atemalkoholtest nicht möglich. Seinen „Rausch“ musste er in der Zelle ausschlafen.

Polizei legt Hand an – ohne Stütze ging es nicht

Rosenheim, Stollstraße

Stark betrunken oder eher sinnlos betrunken. So wurde ein 44-jähriger Mann aus Rosenheim am Busbahnhof in der Stollstraße angetroffen, sagt die Polizei am heutigen Morgen.

Der Mann konnte sich nicht mehr auf den Beinen halten und bereits beim Aufstehen fiel der Mann sofort wieder zu Boden. Die Beamten stützten den Betrunkenen und konnten ihn nur so zum Dienstfahrzeug transportieren. Ein Atemalkoholtest war aufgrund der starken Alkoholisierung nicht möglich, auch an ein Gespräch war wegen seiner lallenden Aussprache nicht zu denken.

Nach richterlicher Anordnung durfte der Mann in einer Ausnüchterungszelle seinen „Rausch“ ausschlafen.

Insgesamt entstand ein Sachschaden von rund 2000 Euro.

Autofahrer flüchtet – Grund wird schnell klar

Rosenheim, Münchener Straße

Im Bereich der Münchener Straße wollte die Polizei einen Autofahrer kontrollieren. Hierzu wurden die Anhaltesignale „bitte folgen“ gegeben und der Mann fuhr mit seinem Wagen zunächst dem Streifenfahrzeug auch nach.

Die Beamten bogen in eine Fahrbahnbucht ein, um dort den Autofahrer zu kontrollieren, Doch plötzlich gab der Fahrer „Gas“ und fuhr mit dem Auto an der Streife vorbei.

Sofort nahmen die Beamten die Verfolgung des Flüchtenden auf. Offenbar kannte sich der Fahrer in Rosenheim aber nicht gut aus, denn nach kurzer Fahrt bog er in der Münchener Straße nach rechts ab und landete auf einem Baustellengelände, eine Weiterfahrt war ihm nicht mehr möglich.

Der Grund der Flucht war schnell geklärt. Der 34-jährige Mann aus Rosenheim war stark alkoholisiert, ein freiwilliger Test ergab über zwei Promille. Den Führerschein konnten die Beamten nicht sicherstellen – der Mann hatte gar keinen.

Den Fahrer erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr sowie Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

Drogenfahrt gestoppt

Rosenheim, Kufsteiner Straße

Auch in der Kufsteiner Straße fand eine Polizeikontrolle statt: Ein 24-jähriger Autofahrer zeiget dabei drogentypische Auffälligkeiten. Er zitterte stark und hatte glasige Augen, sagt die Polizei heute. Auf Frage gab er auch an, vor Fahrtantritt Drogen konsumiert zu haben. Ein durchgeführter Drogentest verlief positiv auf THC.

Eine Blutentnahme wurde durchgeführt, den Rosenheimer erwartet nun ein Bußgeldverfahren mit Punkten in Flensburg sowie ein Fahrverbot.

Weiteres aus dem heutigen Polizeibericht:

Getunter VW gestoppt

Rosenheim, Kufsteiner Straße

Beamte der Rosenheimer Polizei kontrollierten kurz nach Mitternacht heute im Bereich der Kufsteiner Straße einen 21-jährigen VW-Fahrer.

Im Rahmen der Kontrolle wurden am VW technische Veränderungen festgestellt.

Die verbaute Rad-/Reifenkombination sowie das veränderte Fahrwerk waren von einer Prüfstelle zwar abgenommen, aber nicht in die Zulassungsbescheinigung eingetragen. Im Motorraum war ein Chiptuning zur Leistungssteigerung verbaut, um so eine höhere Geschwindigkeit erzielen zu können.

Gegen den jungen Mann wurde ein Bußgeldverfahren mit Punkten in Flensburg eingeleitet. Zur Beseitigung der Mängel wurde ihm eine Wiedervorführung des Fahrzeuges in ordnungsgemäßem Zustand auferlegt.

Roller ‘ausgeliehen’ ohne Führerschein

Rosenheim, Dorfstraße

Im Bereich des Ortsteils Pang kontrollierte die Polizei gestern Abend gegen 22 Uhr einen 15-jährigen Motorradfahrer aus Bad Aibling. Im Rahmen der Kontrolle meinte der Jugendliche, seinen Führerschein zu Hause vergessen zu haben.

Nach und nach rückte er dann doch mit der Wahrheit heraus und gab an, dass er gar keinen Führerschein habe. Die Beamten stellten dann fest, dass das Leichtkraftrad ihm ebenfalls nicht gehört und fragten beim Besitzer nach.

Der wusste nichts davon, dass der 15-Jährige mit seinem Motorrad herumfahre.

Die Beamten leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis ein. Auch das „Ausleihen“ des Motorrades muss noch genauer geprüft werden.

Motorradfahrer stürzt

Stephanskirchen, Salzburger Straße

Ein 52-jähriger Motorradfahrer wollte gestern Abend im Bereich des Ortsteils Kragling von einer Hofeinfahrt in die Salzburger Straße einbiegen. Beim Einbiegen rutschten die Räder seines Motorrades plötzlich weg und der Mann stürzte mit dem Bike alleinbeteiligt zu Boden. Sein Bein wurde daraufhin zwischen Asphalt und Motorrad eingequetscht und nach ersten medizinischen Erkenntnissen erlitt der Fahrer eine Fraktur am Fuß.

Vom Rettungsdienst wurde der 52-Jährige ins Klinikum Rosenheim transportiert, am Motorrad entstand kein erkennbarer Sachschaden. Fremdverschulden ist auszuschließen.

Polizeicomputer vergisst so schnell nichts

Rosenheim, Klepperstraße

Der Wagen vor ihnen: Beamte der Rosenheimer Polizei überprüften gestern mal eben so ein amtliches Kennzeichen eines gerade vor ihnen fahrenden VW über den Fahndungsbestand der Bayerischen Polizei. Der Computer meldete dann, dass seit fast einem Jahr keine Versicherung mehr für den VW bezahlt worden war –  und deshalb die Zwangsstillegung der Zulassungsstelle vorliege …

Die Beamten stoppten die 55-jährige Autofahrerin aus Rosenheim. Sie war nicht die Besitzerin des Fahrzeuges. Sie gab an, sich das Auto nur kurz für Besorgungen von ihrem Bekannten ausgeliehen zu haben.

Vor Ort war die Fahrt jedenfalls sofort beendet und die Beamten entstempelten noch an der Kontrollörtlichkeit die Kennzeichen durch Abkratzen der Zulassungsstempel.

Die Polizei ermittelt nun wegen eines Verstoßes nach dem Pflichtversicherungsgesetz gegen die Fahrerin sowie den 51-jährigen Halter aus Rosenheim.

Schon wieder: Katalysator herausgeschnitten und gestohlen

Stephanskirchen, Simsseestraße

An einem geparkten VW wurde der Katalysator von unbekannten Täter entwendet. Die Täter flexten den Katalysator von dem abgestellten VW einer 26Jährigen aus Stephanskirchen heraus.

Als die junge Frau am nächsten Tag den VW starten wollte, stellte sie sofort das laute Geräusch in der Abgasanlage fest und fuhr daraufhin in eine Werkstatt. Dort wurde gleich beim ersten Blick der Diebstahl des Katalysators entdeckt.

Ohne den Katalysator verursachte die Auspuffanlage den entsprechenden Lärmpegel. Bereits vor ein paar Tagen hatte sich in der Tegernseestraße in Rosenheim ein gleichgelagerter Fall.

Der Sachschaden wird jeweils auf 1000 Euro geschätzt, die Ermittlungen laufen hier wegen Diebstahls von Fahrzeugteilen.

Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei Rosenheim unter der Telefonnummer 08031/200-2200 in Verbindung zu setzen.

Autofahrerin wird schwindlig: Pkw landet an Hausmauer

Rosenheim, Ruedorfferstraße

Eine 77-jährige Autofahrerin fuhr die Ruedorfferstraße mit ihrem Pkw entlang. Nach ihren Angaben wurde ihr während der Fahrt plötzlich unwohl und schwindlig.

Sie kam dadurch mit dem Pkw von der Fahrbahn ab, der rechterhand mit einem fest im Boden verankerten Metallpfosten kollidierte und diesen umfuhr.

Nach rund 50 Metern prallte der Pkw Mini zudem gegen eine Hausmauer.

Die 77-Jährige wurde vom Rettungsdienst zur weiteren Behandlung ins Klinikum Rosenheim transportiert.

Insgesamt entstand ein Sachschaden von rund 2000 Euro. Die Polizei prüft ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren