Eiselfing im Flow – im Volleyball-Flow

Der genaue Bericht zum fesselnden Dresden-Match der Randy-Ladies

image_pdfimage_print

volley eisel dresdenWie haben bereits kurz über die große Freude in Eiselfing berichtet: Die dortigen ‚Kleeblätter‘ holten sich vor heimischer Kulisse – mit lautstarker Unterstützung der über 200 Fans – gegen das große Dresden den dritten Saisonsieg! Mit einem knappen Tie-Break-Spiel stellten die Mädels des TSV erneut ihr Können unter Beweis und gewannen 3:2. Mit der Devise „Dresden nicht zu unterschätzen“ schwor das Trainerteam Heidlinger die Mannschaft bestens ein.

Nach anfänglichen Problemen in der Annahme auf heimischer Seite, konnten die jungen Damen des TSV ihren Annahmeriegel stabilisieren und den Dresdner SSV so mit variablen Angriffsbällen unter Druck setzen. Auf gegnerischer Seite wurde zwar mit einem sehr stabilen Block und mit druckvollen Aufschlägen agiert, doch der erste Satz ging mit dennoch 25:22 an die Heimmannschaft.

Der zweite Satz fing mit einem Kopf- an Kopfrennen an, dann hatten die Eiselfingerinnen mit Konzentrationsproblemen zu kämpfen, was es für die Dresdnerinnen leicht machte, durch ein schnelles und starkes Angriffsspiel, Punkte zu machen und so wurde der Satz mit einem sehr knappen Punktestand von 23:25 an Dresden vergeben.

Auch der nächste Satz begann zunächst mit einer konsequenten Annahme, so dass ein schnelles Zuspiel erfolgen konnte und die Angriffsspielerin Manu Schneider den Gegnern Schwierigkeiten bereitete.

Zur Mitte des dritten Satzes aber wandelte sich das Spiel in einen Schlagabtausch auf Augenhöhe, die Dresdner erkämpften sich Punkt für Punkt zurück in den Satz, umstrittene Schiedsrichter-Entscheidungen begünstigten diesen Lauf und so ging auch dieser Satz mit 20:25 an den Gegner.

„Habt´s keine Angst vor dem Verlieren, sondern habt´s Spaß und gebt noch mal alles!“, motivierte Randy Heidlinger seine Mädels und mit diesem Ansporn trat die junge Mannschaft selbstbewusst auf. Eine hohe Aufschlagquote, stabile Annahmen sowie mit brachialen Angriffen der Mittelblockerin Theresa Hainzlschmid ging der Satz deutlich mit 25:15 an die Kleeblätter.

Mit einer Aufschlagserie starteten die Eiselfingerinnen in den Tie-Break und bauten sich eine Führung von 4:0 aus. Nach dem Seitenwechsel, zeigten die Mädels den jubelnden Fans noch mal alles, was sie zu zeigen haben und beendeten das spannende und fesselnde Spiel für sich mit einem Endstand von 15:9 Punkten.

Am kommenden spielfreien Wochenende hat die Mannschaft Zeit, sich zu regenerieren und sich auf den nächsten Gegner, den TV Altdorf, einzustellen. Am Sonntag, 8. November, um 14 Uhr ist es dann wieder soweit! Die Kleeblätter freuen sich auf zahlreiche unterstützende Fans, um an dem momentanen Flow anzuknüpfen.

sb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.