Eine Reise, die berührte!

Bravo-Rufe für das große Kammerkonzert in Edling: „In 80 Minuten um die Welt“

image_pdfimage_print

Eine Reise, die berührte: Sich in ferne Länder träumen – die ganze Welt vor einem, so friedlich und schön durch die Musik! Der Abend wurde ein weiterer Höhepunkt der beliebten Klassikreihe im Edlinger Krippnerhaus: Bravo-Rufe und tosenden Applaus gab’s beim großen Kammerkonzert unter dem Motto „In 80 Minuten um die Welt“. Das Ensemble mit den hochkarätigen Musikerinnen um die Pianistin Yume Hanusch (2. von links) und an dieser Stelle erstmals auch mit ihrem Ehemann Dr. Peter Hanusch an der Violine begeisterte das Publikum im voll besetzten Saal …

Fotos: Renate Drax

 

Auf unserem Foto von rechts: Alice Guinet (Flöte), Christine Krebs (Percussion und Akkordeon), Birgit Saßmannshaus (Violoncello), Peter Hanusch an der Violine und Yume Hanusch am Klavier nahmen einen mit auf die Reise.

Dr. Peter Hanusch stimmte dazu – mit Katja Lichtenauer an der Technik – dank kurzer Einführungstexte auf die jeweiligen Kompositionen bestens ein. Man konnte sich so sehr gut ein Bild dazu machen von den berühmten Männern. Ergänzt durch Aufnahmen und Stimmungsbilder auf der großen Leinwand.

Umgesetzt wurden die Werke mal im Quintett alle zusammen, mal als Duett oder auch als Solisten.

Mit Frank Bridge ging’s nach England, mit Manuel de Falla nach Spanien, mit Claude Debussy nach Frankreich, mit Sergej Rachmaninov nach Russland und nach Italien sowie zu Ludovico Einaudi – gefolgt von Werken von Antonin Dvořák (Tschechien), Chihiro Toki (Japan), George Gershwin (USA), mit Erenst Bloch ging’s nach Israel und mit Astor Piazzolla nach Argentinien. Diese letzte Station war auch der Höhepunkt des Abends: Den Libertango hatte Yume Hanusch selbst für das Quintett in Edling großartig bearbeitet.

Als trauriger Gedanke, den man tanzen kann, ging der Tango einst in die moderne Musik ein. Der 1992 verstorbene Bandoneon-Virtuose Astor Piazzolla bereicherte die Szene um geschichtsträchtige Nuevo-Tango-Kapitel zwischen Jazz und Kammermusik. Yume Hanusch verstand es, dieses Werk für das Quintett geradezu zu verzaubern. Gänsehaut-Feeling.

Nach der Pause wurde das Länder-Abenteuer des Klassik-Junior-Projekts 2018 den Erwachsenen vorgestellt. Die Pianistin und Ärztin Yume Hanusch aus Edling hatte hier nicht nur einmal mehr die Gesamtleitung, sondern die Kindergeschichte stammt auch aus ihrer Feder (ein eigener Bericht dazu folgt).

Dazu wurden – wie auch schon seit einer Woche bei den Aufführungen für insgesamt über 2400 Kinder aus dem ganzen Altlandkreis im Krippnerhaus – zauberhafte Bilder von der Edlinger Künstlerin Katja Lichtenauer auf die Leinwand projiziert. Der Erzähler war Max Dietrich.

Maria Hiebl (rechts) vom Veranstalter Aktionskreis Kultur und Heimat e.V. in Edling freute sich sehr über den so gelungenen Abend mit dem schönsten Lohn: Kräftiger, lang anhaltender Applaus – und Blumen.

Ein paar weitere Impressionen …

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren