Ein Kunstgenuss

Alpenländisches Adventskonzert im Münster auf der Fraueninsel

image_pdfimage_print

Das Münster auf der Fraueninsel im Chiemsee zählt zu den ältesten Kirchen im deutschen Raum.  Bereits im 7. Jahrhundert wurde es als Klosterkirche des Benediktinerinnenklosters Frauenwörth erbaut. Neben den verschiedenen Kulturveranstaltungen finden in dem Kloster auch viele Musikveranstaltungen statt. Tradition sind die alljährlichen Adventskonzerte – begleitend zum traditionellen Christkindlmarkt auf der Insel. Ein besonderer Kunstgenuss war am Wochenende das Alpenländische Adventskonzert unter Beteiligung des international berühmten Alphorn-Solisten Franz Schüssele (Fotos unten).

Wie schon im letzten Jahr, so werden auch in diesem Jahr die Adventskonzerte wieder von der bekannten Musikerin aus dem Chiemgau, Andrea Wittmann organisiert und auch moderiert.

Daneben waren weitere Mitwirkende die Aufhamer Saitenmusik, der Chiemgauer Zwoagsang und die Traunsteiner Trompe-Bläser. Mit einem Klangbild aus Alphornklängen (Franz Schüssele) und Orgelmusik (Andrea Wittmann) wurde das Konzert stimmungsvoll eröffnet.

Eindrucksvolle Stubenmusik folgte von der  Aufhamer Saitenmusik. Mitreissende barocke Jagdhornklänge ließen die Traunsteiner Trompe-Bläser erklingen. Dazu sei erwähnt, dass eine Trompe ein spezielles Jagdhorn ist, dass in insbesondere in Frankreich während der Barockzeit für Jagdhornmusik verwendet wurde. Dazwischen gab es einzigartige Musikstücke mit Gemshorn und Serpent von Franz Schüssele.

Ein musikalischer Kunstgenuss waren auch die weihnachtlichen Gesangsbeiträge des Chiemgauer Zwoagsangs mit Andrea Wittmann am Akkordeon. Die Sinfonia Pastorella von Leopold Mozart für Hirtenhorn und Orgel, gespielt von Franz Schüssele und Andrea Wittmann, waren der Höhepunkt des Konzerts. Traditionell endete das Adventskonzert mit dem “Andachtsjodler”, gemeinsam gesungen mit dem Publikum.

Es war ein beeindruckendes alpenländisches  Klangerlebnis zur Vorweihnachtszeit, wie man es nur im Chiemsee-Alpenland erleben kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren