Ein Biergarten am Inn?

Hauptausschuss will etwaige interessierte Gastronomen unterstützen

image_pdfimage_print

Es ist immer wieder Thema, wenn es darum geht, wie man Wasserburg noch attraktiver machen könnte. „Wir haben ja alles, aber was fehlt, ist ein Biergarten …”, hört man von unterschiedlichsten Seiten. Diesen Wunsch hat das Bürgerforum/ Freie Wähler nun als konkreten Antrag dem Hauptausschuss vorgelegt, der das Vorhaben grundsätzlich für gut heißt, jedoch an der Umsetzbarkeit zweifelt.

Dass es bereits zwei Biergärten gebe, am Palmanopark und am Bahnhofsplatz, werde zu selten wahrgenommen, betonte Bürgermeister Michael Kölbl, räumte jedoch auch ein, dass diese womöglich nicht die klassischen Idealvorstellungen eines Biergartens erfüllten.

Edith Stürmliger (Bürgerforum) erklärte, dass man sich den Inndamm als potenziellen Ort vorstellen könne, wobei die Stadt aber in Vorleistung gehen müsse, was eine Begradigung der Fläche beispielsweise angehe.

Kölbl entgegnete, dass etwaige Vorleistungen dann jedoch auf die Pacht umgelegt werden müssten, was die Lukrativität eines Biergartens wieder schmälern würde. Zudem sei der Inndamm Eigentum des Freistaates Bayern, weshalb man sich erst mit dem Wasserwirtschaftsamt über die Nutzung einigen müsste.

Werner Gartner (SPD) zeigte sich der Location am Inndamm gegenüber skeptisch. Bei vorherigen Versuchen, den Bereich bis in die späteren Abendstunden hinein zu bewirten, habe man schon mehrmals Probleme gehabt. „Beim Theater Wallenstein vor sechs Jahren zum Beispiel, da hat man’s nicht lange dort ausgehalten. Ab neun wird’s klamm und ungemütlich – auch im Sommer.”

Markus Bauer (CSU) äußerte sich zudem mit dem Aufwand und der Rentabilität für Wirte nachdenklich. „Die Saison ist von Mai bis Oktober. Ich denke nicht, dass da die Nachfrage so groß sein wird.”

Die Stadt könne jedoch als Kontaktperson für potentielle Interessenten fungieren. „Aber es muss erst Mal jemand gefunden werden. Bis jetzt haben sie uns die Tür nicht eingerannt”, so Kölbl.

Der Hauptausschuss würde etwaige Vorhaben jedoch einstimmig unterstützen.

Schreibe einen Kommentar zu BImmSch Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

10 Kommentare zu “Ein Biergarten am Inn?

  1. Ein Biergarten am Inn, wer geht do scho hin?

    Antworten
  2. ….oder die Reaktivierung der Fähre und die Wiederbelebung der Gaststätte in Blaufeld.

    Antworten
    1. Fähre zum Blaufeld mit Biergarten, eine super Idee!

      Antworten
  3. Mein Favorit ist nach wie vor ein Biergarten auf dem Dach des Parkhauses. Das ist auch nicht scherzhaft gemeint. So einen Ausblick auf die Innfront gibt es kein zweites Mal und bis spät in den Abend Sonne. Die Jugendlichen, die da ober rumturnen, machen das ja nicht ohne Grund. Und an der Stelle waren auch die ursprünglichen Ausschankgärten der Bierkeller. Sowas gibt es zB. in Augsburg und Amberg. Natürlich bedarf es diverser Baumassnahmen, aber unmöglich ist das nicht.

    Antworten
    1. Das finde ich eine super Idee!

      Antworten
  4. Mehr Leute als sie denken. Wasserburger und dies wäre auch ein guter Magnet für Auswärtige bzw Touristen. Also ich bin dafür👍

    Antworten
  5. Da frage ich mich doch wieso der Biergarten vom Fletzinger verkauft, die Kastanien gefällt und ein quadratischer Wohnblock hingebaut werden musste.
    Und jetzt vermisst Wasserburg seinen schönen, klassischen Biergarten. Traurig das solche Bauprojekte dann überhaupt genehmigt werden.

    Antworten
    1. Gut, verkauft hat den Biergarten damals nicht die Stadt. Aber zumindest hat sie auch wenig unternommen, den Wegfall des Biergartens zu verhindern. Ich habs noch genau in den Ohren, wie damals der Bürgermeister und mit ihm die komplette SPD plus CSU, meinten, außer ein paar wenigen würde dem Biergarten doch kaum jemand vermissen, sonst wäre der doch andauernd voll. So kann man sich täuschen! Der Vorstoß jetzt ist m.E. wahlkampfbedingte Augenwischerei, denn selbst, wenn man eine geeignete Fläche und einen Pächter hätte, würde alleine schon der Immissionsschutz eine Genehmigung recht aussichtslos machen. Da reicht ein einziger Nachbar, der sich unter Umständen gestört fühlen könnte.

      Antworten
  6. Einen Schienenbus auf das Gleis beim Tunnel Richtung Stauwerk setzen. Darin der Ausschank und einige Sitzplätze für schlechtes Wetter, davor ein paar Biertische fürs schöne Wetter. Etwaiger Lärm würde im Rauschen des Stauwerks im Sommer untergehen und die Bahn-Befürworter wären sicher auch angetan…

    Antworten
  7. Find ich super mit dem Bahnwagon! 👍

    Antworten