Edlings Riesenpech vor dem Abpfiff

Kreisliga: Ein Eigentor besiegelt gestern ein 4:4 nach aufopferungsvollem Kampf

image_pdfimage_print

Wie bitter: Edling hat am gestrigen Feiertag daheim gegen Tüßling eine 4:1-Führung verspielt und rutscht auf den letzten Tabellenplatz der Kreisliga! Besonders unglücklich war die 89. Spielminute: Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld kam es zu einem Missverständnis ausgerechnet zwischen den gestrigen Edlinger Erfolgsgaranten Christoph Schex und Keeper Philipp Eck, woraufhin Ersterer den Ball unglücklich über seinen Schlussmann ins Tor zum 4:4 verlängerte. Es war der Schlusspunkt einer ungemein intensiven Partie.

Altmann, Hammerstingl, Weinzierl, Fuchs und seit Wochen Philip Bacher: Die Verletztenliste des DJK-SV Edling ist lang und vor der Partie gegen die SG Tüßling-Teising gesellten sich auch noch Bernhard Müller, Freddy Schramme und Roman Tutschka zum Lazarett hinzu. Doch Edling wollte sich davon gestern nicht schocken lassen …

Die SG Tüßling-Teising bestimmte aber erstmal von Anfang an die Partie und versuchte über den zentralen Max Schmidbauer den Spielaufbau zu gestalten. Allerdings stand die Edlinger Defensive anfangs noch äußerst sattelfest, wodurch es den Gästen nur selten gelang, gefährlich in die Edlinger Hälfte zu kommen. Es brauchte einen kapitalen Schnitzer in der Edlinger Defensive: Lucas Stamm eroberte den Ball und ließ sich die Chance nicht nehmen – er schob überlegt zur 1:0 Führung für die Gäste ein (17.).

In der Folge kam Edling offensiv besser in die Partie und daheim vor 70 Zuschauern durch Matthias Adler zu einer ersten Chance. Sein Chip aus 25 Metern flog jedoch knapp über den Kasten.

Nach 30 Minuten gelang dem DJK-SV Edling dann aber der Ausgleich. Einen langen Ball konnte Sturmspitze Tobias Berndt gut verarbeiten und auf Tobias Spötzl ablegen. Dieser setzte sich auf der Außenbahn gegen zwei Spieler durch und schlenzte den Ball unnachahmlich in den langen Winkel. 1:1.

Jetzt hatte der DJK-SV Edling Lunte gerochen und hatte in Tobias Berndt den idealen Zielspieler in der Spitze. Dieser krönte seine Leistung nach 37 Minuten selbst. Nach einem abgefälschten Fernschuss von Martin Häuslmann stand er goldrichtig und verwandelte den Ball mustergültig in die rechte Torecke. 2:1.

Der DJK-SV Edling hatte die Partie gedreht und wollte diese Führung nun auch in die Pause retten. Doch es kam sogar noch besser. Einen weiteren Befreiungsschlag konnte Berndt an der Mittellinie festmachen und daraufhin mit einem langen Ball Daniel Walther auf die Reise schicken. Dieser kam vor seinem Gegenspieler und dem Torwart an den Ball und lupfte die Kugel in Richtung Tor. Der Ball hüpfte noch einmal auf und fand dann über den Querbalken den Weg ins Netz.

Es war die letzte Aktion der ersten Hälfte, wodurch der DJK-SV Edling mit einer 3:1-Führung in die Halbzeitpause ging.

Zwar waren die Gäste die kombinationssicherere und spielstärkere Mannschaft, jedoch zeichnete sich Edling mit purer Effizienz aus, was man in manchen Spielen zuvor vermissen hatte lassen …

Nach der Pause kam die Spielgemeinschaft Tüßling mit viel Druck aus der Kabine, den ersten Hochkaräter hatte jedoch wieder Edling. Nach einer abgewehrten Ecke kam Martin Häuslmann an der Grundlinie an den Ball und brachte diesen zur Mitte. Dort fand er den hereinstürmenden Christoph Schex, der den Ball über die Linie drückte. Das 4:1 – große Freude.

Nach 55 Minuten hätte dies eine Art Vorentscheidung sein können, jedoch merkte man dem DJK-SV Edling in der Folge an, dass die ersten 60 Minuten Kraft gekostet hatten.

Es gelang nur noch selten, einen gezielten Befreiungsschlag zu spielen, stattdessen fand die Partie fast ausschließlich in der eigenen Hälfte statt. Die überragenden Akteure waren dabei Nico Kastenhuber auf Seiten der Gäste und Edlings Schlussmann Philipp Eck. Während nahezu jeder Angriff über Kastenhuber lief, stand am Ende dieser Angriffe zu meist eine Glanzparade des Edlinger Rückhalts.

In der 67. Minute war Eck dann jedoch chancenlos. Nachdem ein Freistoß an den Pfosten klatschte, schnappte sich Nico Kastenhuber den Rebound und erzielte den Anschlusstreffer. 2:4.

Es glich nun einem einzigen Sturmlauf der Gäste, jedoch ließ man Chance um Chance liegen, wodurch es auch nach 80 Minuten noch beim 4:2 blieb. Dann allerdings war es ein Solo von Kastenhuber, das für noch mehr Spannung sorgte, denn am Ende von diesem stand sein abgefälschter Schuss, der im rechten unteren Eck einschlug. 3:4.

Nach 85 Minuten hätte dann eigentlich das 4:4 fallen müssen, doch Philipp Eck parierte einen Schuss aus kurzer Distanz unnachahmlich und schaffte es im Anschluss auch noch den Ball aus der Gefahrenzone zu bringen.

Umso tragischer war dann die 89. Spielminute – siehe oben …

dw

So haben sie gekämpft (links Edling):

keeper Philipp Eck 1 1 Maxi Schupfner keeper
player goalyellow cardsubstitution home Tobias Berndt 2 2 Jannick Brath substition guest player
player Florian Stadlhuber 3 3 Michael Riepl substition guest player
player goalown goal Christoph Schex 4 4 Tobias Reiter substition guest player
player goal Tobias Spötzl 7 5 Stefan Schaumeier yellow card player
player goalyellow card Daniel Walther 11 6 Maximilian Schmidbauer captain
player Johannes Grandl 12 7 Christian Hechenberger player
player Cedric Mayr 13 8 Lucas Stamm goal player
captain Martin Haeuslmann 14 10 Nico Kastenhuber goalgoal player
player Benedikt Schwaiger 18 14 David Frauenhofer player
player Matthias Adler 19 16 Jonas Blechta player
Ersatzbank
keeper Manuel Kuespert 21 22 Arnold Pichl keeper
substitute Benedikt Rothbucher 5 9 Tobias Zeltsperger yellow cardsubstition guest substitute
substitute Simon Rossrucker 6 12 Sebastian Scheffel substitute
substitute substitution home Benjamin Geiger 17 13 Dennis Geiko substition guest substitute
15 Michael Renner substition guest substitute
Trainer
Eck, Stefan March, Andy

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren