Edling rutscht Richtung Keller

Kreisliga: Schlappe daheim - Kurios: Gelb-rote Karte für Bruckmühler auf der Ersatzbank

image_pdfimage_print

edling 4Das war dann nichts mit dem erhofften Befreiungsschlag für Edlings Fußballer in der Kreisliga – und dem dritten Sieg der Saison. Gegen den SV Bruckmühl setzte es gestern am Nachmittag daheim eine herbe 0:3-Schlappe, wodurch Kapitän Andi Hammerstingl (unser Foto) und Co. weiter im Tabellenkeller stecken bleibt. Nach dem starken Remis beim Tabellenführer aus Ostermünchen hatte man eigentlich darauf gehofft, gegen den Aufsteiger aus Bruckmühl die Wende herbeizuführen. Und man begann aucvh mit ähnlichem Elan wie in der zweiten Hälfte der Vorwoche. Aber die Zuschauer mussten lange auf die erste wirkliche Torchance warten …

Dann aber nahm die Partie Fahrt auf. Der Top-Torjäger aus Bruckmühl, Max Gürtler, setzte einen Kopfball nach einer Freistoßflanke an den Außenpfosten, wobei der gute Edlinger-Keeper Wedershoven wohl zur Stelle gewesen wäre.

Auch in der Folge war es eher die Bruckmühler Elf, die dem Führungstreffer näher war, so hatte Sebastian Marx in der 35. Minute, nach schönem Kombinationsspiel die Chance, scheiterte jedoch am Edlinger Keeper.

Endlich übernahm die Edlinger Offensive das Geschehen. Nach einem schönen Pass von Philipp Bacher stand Freddy Schramme frei vor Markus Klaus und konnte ihn auch überwinden, allerdings landete sein Rechtsschuss am Innenpfosten und nicht im Tor.

Bereits drei Minuten später hätte die gestern von Eberhard Nowak gecoachte Edlinger Mannschaft erneut in Führung gehen können. Ein schöner Gassenpass von Altmann fand Weinzierl, der von links in den Strafraum eindringen konnte und den Ball parallel zur Torlinie an den zweiten Pfosten brachte. Allerdings war Schramme so überrascht, dass der Ball bis zu ihm durchgekommen war, dass er den Fuß nicht mehr optimal hinter den Ball brachte, wodurch das Leder am langen Pfosten vorbeikullerte.

Somit ging es mit dem torlosen Remis in die Halbzeitpause und die Gäste aus Bruckmühl erwischten dann einen wahren Traumstart. Nur zwei Minuten nach Wiederanpfiff konnte Sebastian Marx einen gut getimeten Rückpass aus zwölf Metern im Edlinger Kasten unterbringen. 1:0.

Der DJK-SV Edling brauchte daraufhin zwar ein paar Minuten, fand dann allerdings wieder besser in die Partie, so dass Freddy Schramme erneut zu einer guten Schusschance kam, die der Keeper allerdings souverän parieren konnte.

Auch Rico Altmann hätte beinahe auf Remis stellen können, kam jedoch den Bruchteil einer Sekunde zu spät, so dass die scharfe Flanke von Bacher keinen Abnehmer fand.

Mitten in die Edlinger Drangperiode gab es dann den nächsten Nackenschlag für die Ebrachtaler. Bei einem langen Ball waren sich Torwart Wedershoven und Abwehrspieler Berndt nicht einig, wer den Ball aufnimmt, so dass Max Gürtler dazwischen sprinten konnte und die Kugel ins verlassene Tor schob.

Die Edlinger Mannschaft versuchte nun noch einmal alles, um zurück ins Spiel zu finden, doch man kam zu keinen weiteren gefährlichen Offensivaktionen. Dadurch, dass man die defensive Kompaktheit aufgeben musste, ergaben sich mehrere gute Konterchancen für die Gäste, bei denen sich der Torwart der Heimmannschaft noch ein ums andere Mal auszeichnen konnte.

Für ein Kuriosum sorgte die gelb-rote Karte für den Bruckmühler Christoph Killer, der – auf der Ersatzbank sitzend – wegen Meckerns seine zweite gelbe Karte sah.

Für den Schlusspunkt der Partie sorgte dann der stark aufspielende Sebastian Marx, der mit einem äußerst sehenswerten Schlenzer aus zwanzig Metern den 3:0-Endstand erzielte.

Der SV Bruckmühl konnte durch den Sieg seinen zweiten Tabellenplatz halten und befindet sich weiter auf Tuchfühlung mit dem Spitzenreiter aus Ostermünchen. Für den DJK-SV Edling geht die Serie ohne Sieg weiter, wodurch man nun bereits bis auf Tabellenplatz zehn abgerutscht ist und ähnlich wie in der letzten Hinrunde erst einmal in den Abstiegskampf verwickelt ist.

Und so haben sie gestern gespielt:

links Edling

Quelle bfv

Philipp Wedershoven 1 1 Markus Klaus
Niki Putner 5 2 Christoph Killer
Philipp Bacher 6 3 Dominik Luedt
Guiseppe Costanzo 7 4 Stefan Keller
Andreas Hammerstingl 8 5 Philipp Manuel Keller
Freddy Schramme 9 6 Gerhard Stannek
Rico Altmann 11 7 Florian Hollerauer
Daniel Walther 12 8 Thomas Festl
Kenny Weinzierl 13 9 Charly Kunze
Martin Haeuslmann 14 10 Maximilian Gürtler
Tobias Berndt 22 11 Sebastian Marx
Ersatzbank
Florian Prietz 20 22 Florian Zeilmann
Claudio Hala 2 12 Anian Folger
Robert Plischke 4 13 Julian Klein
Lukas Fuchs 10 14 Tobias Sagmeister
Benedikt Schwaiger 18 15 Florian Gross
Roman Tutschka 19
Trainer
Eberhard Nowak Ralf Guntow

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.