Diebe in der Kirche: Festnahme

Zwei junge Männer wollten auch noch einen Tresor aus dem Pfarrheim schleppen

image_pdfimage_print

Wie das Polizeipräsidium erst am heutigen Dienstagmorgen meldet, wurden bereits am vergangenen Donnerstag zwei Opferstock-Aufbrecher – 24 und 28 Jahre alt – mitten in Rosenheim durch Beamte der Operativen Ergänzungsdienste und der Polizei vorläufig festgenommen. Die Kripo Rosenheim hat die Ermittlungen übernommen. Gegen beide Tatverdächtige erließ der zuständige Ermittlungsrichter auf staatsanwaltschaftlichen Antrag Haftbefehle. Sie hatten zudem versucht, aus dem angrenzenden Pfarrheim einen Tresor zu entwenden …

Gegen 16.45 Uhr hatte ein aufmerksamer Zeuge die Polizei alarmiert, da er offenbar die Täter beim Aufbruch in der Christkönig-Kirche am Kardinal-Faulhaber-Platz beobachten und zutreffend beschreiben konnte.

Die alarmierten Beamten der Inspektion und der Zivilen Einsatzgruppe der Operativen Ergänzungsdienste konnten im Rahmen der daraufhin sofort eingeleiteten Fahndung zwei Tatverdächtige im nahen Umfeld des Tatortes antreffen und vorläufig festnehmen. Zuvor hatten die beiden mutmaßlichen Täter noch vergeblich versucht, aus dem angrenzenden Pfarrheim einen Tresor zu entwenden.

Die weitere Sachbearbeitung wurde durch das zuständige Fachkommissariat für Eigentumsdelikte der Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim übernommen. Im Zuge der Ermittlungen erhärtete sich der Verdacht, dass einer der Beiden – ein 24-jähriger Rosenheimer – mit hoher Wahrscheinlichkeit für weitere Einbruchs- und Diebstahlsdelikte in Betracht kommen dürfte. Die Ermittlungen hierzu dauern noch an.

Die sachleitende Staatsanwaltschaft Traunstein, Zweigstelle Rosenheim, stellte Haftanträge gegen die zwei Rosenheimer unter anderem wegen besonders schwerem Fall des Diebstahls. Der zuständige Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Rosenheim erließ Haftbefehle gegen die 24- und 28-jährigen Tatverdächtigen. Beide wurden in unterschiedliche Justizvollzugsanstalten eingeliefert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren