Die Kinder reden mit

Spielplätze der Stadt sollen hinsichtlich Inklusion umgestaltet werden – Haushaltsmittel für 2021 vorgesehen

image_pdfimage_print

Inwieweit sind die Spielplätze in Wasserburg barrierefrei zugänglich? Spricht das Spielangebot alle Sinne an? Um diese und weitere Fragen zu bejahen und Teilhabe für alle zu ermöglichen, sollen entsprechende Umgestaltungen nächstes Jahr angegangen werden. Wichtig: Die Kinder werden dabei mit ins Boot genommen.

Fünf Spielplätze gibt es im Altstadtbereich, die von den Kindern und Eltern gern und häufig besucht werden: In Reitmehring an der Grundschule, in der nördlichen Burgau am Willi-Ernst-Ring, im Palmanopark (Foto), im Burgerfeld, St. Konrad und am Holzhofweg. Mit Vertretern des Behindertenbeirats und der Frühförderstelle besichtigte Stadtbaumeisterin Mechtild Herrmann diese Spielplätze. Dabei wurde beispielsweise die Barrierefreiheit überprüft und die Spielangebote sowie der Nutzerkreis betrachtet.

 

Die Erkenntnisse daraus stellte Stadtbaumeisterin Mechtild Herrmann dem Bauausschuss in seiner jüngsten Sitzung vor: Unter anderem sollen die Spielgeräte von allen genutzt werden können, die Angebote beispielsweise für Rollstuhlfahrer, Seh- und Hörbehinderte und Entwicklungsverzögerte ergänzt werden und in allen Ortsteilen Teilhabemöglichkeiten zentral geschaffen werden.

Bevor aber in weitere Planungen eingestiegen wird, sollen Kinder im Kindergarten oder der Grundschule sowie in der Frühförderstelle miteinbezogen werden. „Es macht Sinn, die Jüngsten zu fragen“, so die Stadtbaumeisterin, „was wünscht ihr euch denn?“ Erwachsene und Kinder für Kinder – lautet deshalb das Credo

 

Ein Planer stehe derzeit noch nicht fest. Und davon gibt es auch nicht viele, wie Christian Stadler (Grüne) berichtete, der mit seiner Fraktion die Umgestaltung bereits vor Jahren beantragte: „Es gibt nur sehr wenige spezialisierte Planer.“ Der Aufwand sei aber überschaubar. „Man muss gar nicht groß umbauen“, so Mechtild Herrmann, „es genügen oft nur kleine Dinge.“

 

Konkret soll nächstes Jahr die Umgestaltung angegangen werden. Und zwar zunächst auf dem Spielplatz am Holzhofweg, weil dort in unmittelbarer Nähe die Frühförderstelle ihren Sitz hat. „Da kann man sehr schnell planen“, betonte Herrmann, „natürlich erst wenn die Bauarbeiten am Schöpfwerk beendet sind. Einstimmig beschloss der Bauausschuss für 2021 entsprechende Haushaltsmittel bereitzustellen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

3 Kommentare zu “Die Kinder reden mit

  1. Ich finde es Super,dass die Kinder mitreden dürfen.DANKE DAFÜR

    Antworten
  2. Das ist eine prima Investition

    Antworten
  3. Eine tolle Sache! Schön, dass hier auch an körperlich beeinträchtigte Kinder gedacht wird. Ein ganz großes Lob an alle, die sich hierfür einsetzen!!! Von einer Mutter, die sich freut, auch mit ihrem gehbehinderten Kind in Zukunft einen Spielplatzbesuch in die Tat umsetzen zu können 🙂

    Antworten