Die ersten Schritte zum Mahnmal

Wasserburg: Am Heisererplatz werden 60 Stelen errichtet - Einweihung im Frühjahr oder Sommer

image_pdfimage_print

Wasserburg bekommt im nächsten Jahr ein Mahnmal zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus in der Stadt (wir berichteten). 60 beschriftete Stelen werden an die Namen der Opfer erinnern. Für das Mahnmal, das im Frühjahr oder spätestens Sommer eingeweiht werden soll, haben jetzt die Bauarbeiten am Heisererplatz begonnen.

Alles zum „Denkmal, das lebt”  …

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

13 Kommentare zu “Die ersten Schritte zum Mahnmal

  1. Wieviele Denkmäler brauchen wir eigentlich noch? Reicht Gabersee und Attel, als “Tatortstandorte” nicht völlig? Ich bin auch der Meinung, dass wir das Geschehene nicht vergessen dürfen. Aber nach so langer Zeit, wäre das ein Fall für die Geschichtsbücher.
    Weder meine Generation, noch die meiner Eltern ebenso die meiner Kinder, noch die meiner Enkel, waren, sind schuldhaft daran – schuldhaft daran beteiligt gewesen.

    Antworten
    1. Nein, das reicht nicht. 75 Jahre nach Kriegsende diesen Menschen eine Gedenkstätte zu widmen, ist mehr als ein Muss.

      Endlich, nach so langer Zeit, diese Stätte zu errichten, dafür meinen ganz herzlichen Dank an die Stadt Wasserburg und den Initiatoren.

      Antworten
    2. noch ein Unternehmer

      Lieber Alois,
      es geht nicht um Schuld. Es geht um Verantwortung! Es geht um die Verantwortung, dass so etwas nie wieder passiert! Deshalb ein DENKmal, kein SCHULDmal.
      Ich bin 47, mein Vater 1939 geboren, wir können nichts dafür. Aber die schrecklichen Dinge, die mein Opa erzählt hat…und erleben musste, die lieber Alois magst Du niemals erleben…auch nicht Deine Kinder und Enkel.
      Deswegen…wider des Vergessens!

      Antworten
    3. Hallo Alois
      , genau deshalb brauchen wir so ein Denkmahl damit so was eben nicht in den Geschichtsbüchern landet. Ich will mit meinen Kindern dort vorbeigehen und an die Opfer erinnert werden und immer wieder darüber nachdenken .Weder ich ,noch du ,noch meine Kinder sind in irgendeiner Weise daran Schuld , aber wie sind dafür Verantwortlich das unsren Kindern und unsren Enkeln dieses Leid in der Zukunft erspart bleibt ! Die Opfer haben es auch verdient nicht nur in Geschichtsbüchern erwähnt zu werden !
      Danke Stadt Wasserburg für diese Initiative!!!!

      Antworten
  2. Ähm…
    Wieviele Mahnmale hat die USA, Russland und England errichtet für die ganzen plötzlich verstorbenen deutschen Kriegsgefangenen?
    Wieviele Mahnmale hat die Türkei für den Genozid an den Armeniern errichtet?
    Wie viele Mahnmale wurden von der USA errichtet für die ganzen Kriege, die sie permanent in der Welt anzetteln?
    Jetzt ist mal Schluss mit dem ständig Schuldgefühle einreden. Meine Generation ist NICHT schuld. Das Geld für den Bau von etwas sowas bescheuertem hätte man auch besser verwenden können… Was früher passiert ist, ist Vergangenheit und nicht zu ändern.
    Viel wichtiger ist, die Zukunft zu gestalten und dafür zu sorgen, dass weder Links- noch Rechtsextremismus zu Macht verholfen wird. Extrem ist niemals gut gewesen und wird es jemals sein.

    Antworten
    1. Wie viele Mahnmale in der USA, Türkei oder sonst wo errichtet werden oder wurden ist absolut irrelevant und nicht unsere Angelegenheit.
      Und wer meint, sich in die Opferrolle gedrängt zu sehen, hat den Sinn und Zweck eines Mahnmals nicht verstanden! “Noch ein Unternehmer” hat es wunderbar formuliert, was eigentlich dahinter steckt. Mehr sollte zu dem Thema eigentlich nicht mehr gesagt werden müssen…
      In der Tat sollten extreme Parteien nicht politische Macht inne haben, aber Vergessen und Leugnen der Vergangenheit, wie es seit geraumer Zeit von einigen AfD-Politikern erfolgreich praktiziert wird, bereiten den Nährboden für Gewalt und Ausgrenzung gegenüber Minderheiten und Andersdenkenden und wirft eine aufgeklärte Gesellschaft um Lichtjahre zurück ins dunkle Mittelalter.

      Antworten
    2. Wer ein Mahnmal zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus als “bescheuert” einstuft, verbreitet aus meiner Sicht geschmackloses braunes Gedankengut und fischt ziemlich weit rechts außen um Lob und Anerkennung.

      Antworten
    3. Und da ist sie wieder, die Nazikeule der bildungsfernen Schichten… Diskussion sinnlos…

      Antworten
    4. Schlimmer geht immer. Viele dieser Völker(-politiker) finden es ja auch ganz okay was sie anrichten. Daran dürfen wir uns nicht orientieren. Geht es nicht darum, aus unserer Geschichte zu lernen? Mir sind vor Kurzem zwei ca. 14-jährige Jungs begegnet die zum Spass den Hitlergruss zeigten. Dass ich sehr erschrocken bin haben sie gesehen und mich gefragt “warum? Ist doch nur Spass!” Nachdem ich ihnen kurz erklärt habe was hinter dem Hitlergruss steckt, dass dies auch strafbar sei und dass sie bitte darüber nachdenken sollen waren sie ziemlich geknickt und haben sich sogar entschuldigt. Doch aus diesen Unwissenden rekrutieren die neuen Nazis ihr Wahlvolk. Wollen wir das? Die Stelen sollen zum Gespräch anregen und auch zum Nachdenken. Das wird immer wichtiger.

      Antworten
  3. In oder aus den psychiatrischen Einrichtungen Attel und Gabersee wurden seinerzeit ca. 700 (!) Menschen ermordet. Im Vergleich zur damaligen Einwohnerzahl Wasserburgs eine ungeheuerliche Zahl.
    700 Menschen, welche wohl alle eine Familie hatten: Geschwister, Väter, Mütter, Kinder, Freunde, Nachbarn. Ermordet, weil sie für unnütz und wertlos erklärt wurden.
    Es gibt sicher noch betroffene Familien, wo auch in den Nachfolgegenerationen darüber gesprochen wird.
    Nein, Gabersee und Attel reichen nicht als “Tatortstandorte”.

    Antworten
  4. Sir Arthur Harris

    Längst überfällig dass Wasserburg ein würdiges Denkmal für die Opfer des Faschismus bekommt!

    Bei einigen Kommentaren könnte man sich glatt wünschen dass die Royal Air Force gemeinsam mit der Roten Armee samt Stalin Orgel dem ein oder anderen Kommentator einen Besuch abstatten.

    Kein Vergeben kein Vergessen!

    Antworten
  5. Willst du hier den Holocaust verharmlosen bzw relativieren?

    Jeder Vergleich mit dem barbarischsten Verbrechen aller Zeiten ist Relativierung!

    Das als Angehöriger des Täter-Volks zu verfassen sollte dir die schamesröte ins Gesicht treiben.

    Antworten
  6. Tätervolk???
    Der Begriff sagt so ziemlich alles aus was falsch läuft bei uns.

    Jetzt mal ganz langsam Zusammen,
    ja, das war alles schlimm damals.
    ja, das darf auch nichtmehr passieren
    und
    ja wir sollten der Opfer gedenken und die Erinnerung daran wach halten.
    Aber eines ist auch klar ich bin weder Täter noch Schuld an dem was damals passiert ist.
    Tätervolk, also gehts eigentlich noch? Sicher wir sind schuld am Elend der Welt.

    Antworten