„Das kann bis Dezember dauern”

Wasserburger Apotheker Tobias Schlosser bestätigt: Grippe-Impfstoff ist derzeit Mangelware

image_pdfimage_print

„Die Nachfrage ist heuer natürlich besonders hoch. Deshalb herrscht jetzt auch seit ein paar Wochen ein echter Engpass.” Nicht nur bei Tobias Schlosser von der St. Jakobs-Apotheke in Wasserburg gibt es mittlerweile eine lange Warteliste, wenn man ein Rezept für einen Grippe-Impfstoff abgibt. „Das ist von der Politik so gewollt, dass sich heuer möglichst viele Menschen impfen lassen.”

Damit soll verhindert werden, dass in Zeiten von Corona auch noch die normale Grippe zuschlägt. „Die Krankeitsbilder sind sehr ähnlich. Bei einer ausgeprägten Grippewelle müssten wegen der Doppelsymptomatik zusätzlich Corona-Tests durchgeführt werden.”

Besonders lange müssen übrigens Privatpatienten auf ihren Impfstoff warten. „Bei Einzelpackungen ist der Lieferengpass besonders groß. Für Kassenpatienten haben die Ärzte oft einen Vorrat mit Großpackungen angelegt. Der wurde schon im März und April aufgefüllt, ist aber mittlerweile auch bei vielen aufgebraucht.”

Dennoch ist sich Schlosser sicher: „Wir bekommen das mit der Versorgung schon hin. Der Großhandel verteilt letztlich die Produktion gerecht und großflächig, das ist unsere Erfahrung. Es ist halt etwas Geduld gefragt.” Für den einen oder anderen könnte es heuer mit der Grippe-Impfung allerdings auch mal bis Dezember dauern.

Foto: Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren