Corona-Demo in der Altstadt

Ein Dutzend Vermummte unterwegs - Großaufgebot an Polizei in Wasserburg - Kaum Behinderungen

image_pdfimage_print

 

Rund 200 Gegner der Corona-Maßnahmen waren zur Mittagszeit angekündigt gewesen. Um 12 Uhr allerdings hätte am Marienplatz gähnende Leere geherrscht – wäre da nicht ein Großaufgebot an Polizei gewesen. Es dauerte bis 12.25 Uhr, dann machte sich doch ein Dutzend verkleideter Demonstranten auf den Weg durch die Altstadt.

Auf Höhe des Rathauses wurden sie von der Gegen-Demo, organisiert von „Wasserburg bunt”, in Empfang genommen.

 

Gegen 12.30 Uhr begann der Marsch durch die Altstadt.

 

12.25 Uhr: Ein Dutzend Demonstranten in Vollschutzanzügen machen sich vom Gries in Richtung Marienplatz auf.

 

11.45 Uhr: Wasserburgs Polizeichef Markus Steinmassl ist mit seinen Beamten in Zivil vor Ort.

 

11.30 Uhr: Die Polizei errichtet Absperrungen. Im Einsatz ist neben der Wasserburger Polizei auch eine Vielzahl an Bereitschaftspolizisten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

35 Kommentare zu “Corona-Demo in der Altstadt

  1. Denke, Vermummungsverbot gilt auch in Bayern, sind die zu feige, sich zu zeigen und man sieht nicht, ob die einen Mundschutz tragen.

    Antworten
  2. Was ist mit Vermummungsverbot?
    Können zu ihrer Meinnung nicht stehen … (…)

    Antworten
  3. Seit wann hebelt ein Maskengebot ein Vermummungsverbot aus?
    Oder kann man unter den Dingern eben ohne vernünftige Maske rumlaufen, ohne dass es auffällt, oder was?

    Ich finde es auch einen Unterschied, ob ich hier in der Wasserburger Stimme meinen eh unbedeutenden Senf anonym dazu gebe oder anonym uns Wasserburgern an so einem schönen Samstag-Nachmittag die Stadt wegnehme.

    So fühlt es sich nämlich für viele, mit denen ich gesprochen habe, an.
    Man meidet die Innenstadt und sogar die ganze Stadt, um denen nicht über den Weg zu laufen.
    Oder womöglich mit ansehen zu müssen, wie Meinungsträger von außen rechts am Marienplatz rumstehen.

    Aber ich kenne wohl eh nicht die richtigen Leute. Keiner, aber wirklich keiner hat nicht über diese Demo geschimpft.

    Antworten
  4. Trauen die Herrschaften sich wohl nicht, mit Gesicht zeigen?!

    Klar, wer so einen Schmarrn verbreitet, keinerlei gute Vorschläge hat und sich ganz nebenbei mit rechts zusammentut, der mag dazu nicht mehr stehen.
    Ein Witz ist das!

    Stellt euch doch offen hin, bringt echte und durchdachte Vorschläge – nicht nur vorgebetete Phrasen vermeintlicher Experten ohne echter Expertise …
    DANN könnte man dem Ganzen noch etwas Sinn entnehmen. So aber sind es nur unnötig verprasste Steuergelder!

    Antworten
  5. … erinnern mich diese Bilder ein klein wenig an den Unsinnigen Donnerstag (Nostalgie und ein bisschen Ironie), aber ich bin froh, dass die Demonstranten ihre Meinung bisher auf friedliche Weise kundtun.

    Hoffe, die friedliche Stimmung bleibt auch bei der anschließenden Kundgebung bestehen, da ich Demonstrationen aller Art momentan nicht als ein sinnvolles Protestmittel halte.

    Kommentar v.d.Red. gekürzt.

    Antworten
  6. Vermummungsverbot und/oder Maske?! Die Truppe ist doch in kleinster Weise ernst zu nehmen. Fasching 2.0 !

    Antworten
  7. Schaut mehr aus als ein Faschingszug bei den Verkleidungen…

    Antworten
  8. Landwirt+aus+Leidenschaft

    Warum haben die eigentlich Pestmasken auf haben die Angst das sie einen Virus abbekommen

    Antworten
  9. Welches protestmittel halten Sie dann für sinnvoll? Ich bin leider auch der Meinung, dass man mit Demos in der aktuellen Lage die Gräben zw den Lagern nur noch vertieft aber wie soll man sich sonst wehren? Nächste Woche wird im Bundestag über das neue Infektionsschutzgesetz abgestimmt, mir macht dieses Gesetz mehr Angst als irgendetwas anderes (19/23944 drucksache bundestag). Dieser Gesetzentwurf Schränkt unter Artikel 7 die Grundrechte ein, u.a. Die Unverletzlichkeit der Wohnung. Von den Impfabsichten ganz zu schweigen. Wie soll man sich dagegen wehren?

    Antworten
  10. @***

    Wer ist den Ihrer Meinung nach ein Experte? 2 Virologen die wöchentlich einen Podcast machen?

    Ein Gesundheitsminister der Bänker ist und Teilhaber an biontech?

    Oder vll. Doch mittlerweile über 300 Virologen deutschlandweit die anderer Meinung ans Drosten und spahn sind?

    Antworten
  11. Wisst ihr eigentlich was ihr den Kindern damit antut… Die kriegen doch Angst bei den Gestalten. Ach ja, wird euch egal sein… Egoismus pur!

    Antworten
    1. GehDochInDieBerge

      Dann dürfen Sie auch auf keinen Kinderfasching mit all den Mumien, Vampiren oder Zombies mehr gehen. Meine Kinder fanden die Verkleidungen lustig / lächerlich / unpassend – je nachdem wer gefragt war (10, 16 und 20 Jahre).

      Antworten
  12. @Nachdenklich, da gebe ich ihnen sogar recht. Leider aber zwingen die Gegner der Maßnahmen aber unsere Regierung zu entsprechenden Gesetzesänderungen. Es wird ja jede vermeintliche Lücke zum eigenen Zweck ausgenutzt. Was will man dann anderes machen, außer das Ganze rechtlich festzuklopfen. Verübergehende Vorschriften sind mir auch deutlich lieber, werden aber leider untergraben…

    Antworten
  13. Danke an die Verantwortlichen für’s organisieren der Demo! Ihr macht alles richtig. Das hat nichts mit rechts oder links zu tun, da stehen ganz normale, intelligente und sympathische Leute dahinter.

    Antworten
  14. Hier steht Angst gegen Angst…
    Die einen vor dem Virus, die anderen vor einem “Überwachungsstaat” und Befugnisse,die es in sich haben….siehe die Änderung im Infektionsschutzgesetz wie ” Nachdenklicher” schon erwähnt hat…..
    Wird dann bei jeder “Grippewelle” dieses Gesetz zum Tragen kommen…????

    Antworten
  15. @ Nachdenklich

    Ich bin nicht gegen Demonstrationen, sondern finde sie momentan, nicht nur aus gesundheitlicher Sicht, bedenklich, sondern weil ich glaube, dass sie derzeit missbraucht werden.

    Eine Möglichkeit sich zu wehren besteht darin, sich vielleicht auch außerhalb von Krisenzeiten, die einen persönlich betreffen, sich politisch oder solidarisch zu betätigen, sei es bei Wahlen, der Mitarbeit auf kommunaler Ebene, im Landkreis oder anderweitigen sozialen, wirtschaftlichen oder politischen Institutionen.

    Unsere Grundrechte (Grundrecht ist nicht nur Freiheit) sehr ich nicht eingeschränkt. Man muss immer alle Seiten sehen, ist es für Sie auch ein Verstoss gegen die “Unverletzlichkeit der Wohnung”, wenn es um häusliche Gewalt (nur ein Beispiel, gibt noch viele andere) geht?

    Ich gebe Ihnen recht, manche Dinge müssen hinterfragt werden und solange sich diese im Rahmen der Demokratie und unserer Gesetze bewegen, stehen uns solche und viele hier nicht genannte Protestmittel zur Verfügung.

    Antworten
  16. Es ist immer gut, wenn man sich selbst ein Bild macht.
    Ich war von 12 30 bis 15.00 auf der
    Kundgebung am Marienplatz.
    Von dem “Faschingsumzug” hab ich nichts gesehen. Es waren noch kurz 2 vermummt in Weiss, und die üblichen in Schwarz (wasserburger schwarzer Nachwuchsblock), sehr lustig als sich eine Gruppe unter die Arkaden auf ne Flasche Bier zurückgezogen hatte u d von der Polizei(auch in schwarz) auf Distanz gehalten wurde.
    Appropos unter den Arkaden, wie war das nochmal #gaffen geht gar nicht,
    aber vielen fehlte wohl der Mut, waren doch in den bunten Netzwerken dutzende Nazis u d Reichsbuerger etc
    agekündigt. Damit wären wir bei der eigentlichen Kundgebung. Ich würde sagen, 100 bis 150 Teilnehmer, sehr gut von den Veranstaltern moderiert und Maskenpflicht und Abstandsregeln wurden eingehalten. Am offenen Mikro durfte jeder zu Wort kommen. Es war eine friedliche, gute Stimmung. Kein Nazi, kein Flaggen aller Art, ein sehr bunter Haufen, quer durch die Gesellschaft.
    Wie es links um die Ecke, bei den Bunten war, kann ich nicht sagen, ausser dass sie sich nach anfänglichen Störversuchen sehr ruhig verhalten haben.
    Schade, das sich nicht mehr Bürger getraut haben, vielleicht wachen Einige noch auf, wenn am 18.11,im Bundestag §28a und §36 Inf. SchutzG
    Durchgewunkenwird.

    Antworten
    1. Schnuckilein, ich war auch da. Unter den Arkaden. Unpolitische Minigegendemo. Mein Eindruck war ein Anderer:
      1. Bei den „Störversuchen durch die Bunten“ handelte es sich um Zustimmung für jene respektable Frau, die Euch jammerigen Maskenmuschis mal ordentlich die Meinung gesagt hat.
      2. Es gab viel Geschwurbel zu allen möglichen Themen, aber nicht einen konstruktiven Vorschlag, wie mit der Pandemie besser umzugehen wäre.
      3. Es gab Aussagen wie „Ja, Menschen sterben, aber…“

      Wenn wir jetzt mal den Typen außer Acht lassen, der kein Problem damit hatte, sich als Nazi zu outen,
      dann mag das für den einen ein bunter Haufen quer durch die Gesellschaft gewesen sein. Für andere jedoch eine Ansammlung von Kleinkindern auf dem Höhepunkt ihrer Trotzphase gefangen in den Körpern von Erwachsenen.

      Antworten
  17. Auch die Maske stellt eine Vermummung dar. ;-(

    Antworten
  18. Naja eine vermummung ist ja auch eine maske…und friedliche demonstranten als nazis zu beschimpfen wie auf einem auf den plakaten ist unter aller kanonne…

    Antworten
  19. Ja, wo waren übrigens die Nazis und Antisemiten? Wohl nur in den Köpfen einiger vorlauter Plakatierer. Also: lieber abwarten, was passiert, und dann die Parolen ausgeben! Und ganz wichtig: verfolgt das gesetzgeberische Eilverfahren zum ” Bevölkerungsschutzgesetz”. Da müssen wir dagegenhalten.

    Antworten
    1. Wie sehn denn ihrer Meinung nach die Nazis aus? Alle mit Glatze und Baseballschläger?

      Antworten
  20. Das ist keine Vermummung, das ist eine Performance!

    Antworten
  21. Finde alle Kommentare faszinierend, spiegeln sie unsere Vielfalt und unterschiedlichen Ansichten in allen Variationen sehr gut wieder.

    Antworten
  22. Ich bin dankbar. Dankbar, dass sich für Wasserburg die Erfahrungen anderer Demonstrationen dieser Art nicht bewahrheitet haben.
    Was für eine tolle Stadt, in der wir leben.
    Wenn wir uns ein wenig bemühen, können wir uns das erhalten.
    Wobei ich ausdrücklich der Meinung bin: Mosern ist erlaubt!

    Antworten
  23. So eine Performance mit Schutzanzügen und Masken ist wohl die effektivste Art des Widerstands. Wenn man schaut, wieviel sich hier damit beschäftigen. Und man braucht nur ein paar Leute dazu.
    Hier ernsthaft das Vermummungsverbot heranzuziehen, bei ein paar Menschen, die friedlich durch die Stadt ziehen, finde ich schon sehr an den Haaren herbeigezogen.

    Antworten
  24. Nur weil du, Uazfahrer, einen Nazi nicht erkennst, wenn er nicht unmittelbar eine Nazifahne trägt, bedeutet das noch lange nicht, das keine da waren. Da wurde am open mike schonmal über die nordische Rasse gesprochen und die ein oder andere Recherche über die Veranstalter würde helfen.

    Antworten

  25. Kommen wir endlich wieder dazu, liebevoll miteinander umzugehen, uns gegenseitig zu unterstützen und aufeinander zu achten …

    Bleibt wachsam und seid nett zueinander!

    Kommentar v.d.Red. gekürzt.

    Antworten
  26. @Gwendolyn, Klasse Kommentar, ich liege gerade lachend unter dem Sofa. Danke dafür 😂😂

    Antworten
  27. @Christian, mich würde mal interessieren, wie sie denn einen Nazi definieren und warum sollen gerade und nur auf so einer Veranstaltung Nazis sein. Was machen Sie denn auf der Straße, wenn Sie einem Nazi begegnen, dieser aber nicht als solcher erkennbar ist? Es könnte auch sein, dass bei einem Fußballspiel unter den Fans, Nazis sind …

    Kommentar v.d.Red. gekürzt.

    Antworten
    1. Es geht ja nicht darum, wie der Christian sich verhalten würde, wenn auf der Straße oder im Fußballstadion Menschen sind, von denen er nicht ausschließen kann, dass darunter auch Nazis sind. Sondern es geht darum, dass die Aussage, es wären am Samstag keine Rechten (bzw. Nazis, Reichsbürger, Verschwörungstheoretiker) anwesend gewesen – und so ist die rhetorisch gemeinte Frage vom Uazfahrer zu verstehen -, zumindest etwas voreilig ist – wenn nicht gar schlicht falsch.

      Antworten
  28. Mit rechten Gruppierungen war nach den Erfahrungen in diesem Jahr zu rechnen. Welch ein Glück, dass wenigsten keine Offensichtlichen da waren.

    Aber auch die Querdenker haben es wohl doch nicht so mit Toleranz und Meinungsfreiheit. Als sich am Mikrophon für das Maskentragen ausgesprochen wurde, erscholl ein wüstes Pfeifkonzert. Zuhören geht anders.

    Daher erlaube ich mir zu sagen: Ich hatte den Eindruck, den Teilnehmern dieser Demonstration liegt nichts an der Meinung, der Freiheit und am Leben anderer.

    Antworten
  29. Die Diskussion ob Nazis, Reichsbürger usw. hat doch eigentlich mit dem dem Thema der Demo und auch mit der aktuellen Situation überhaupt nichts zu tun. Es geht doch darum, ob die Grundrechtseinschränkungen gerechtfertigt sind oder nicht. Darüber sollte man diskutieren. Das betrifft uns nämlich Alle. Pauschalurteile gegenüber anders Denkenden (gilt für jede Seite) sind da meiner Meinung fehl am Platz.

    Antworten
    1. Es mag für Sie mit dem Thema der Diskussion nichts zu tun haben, ob sich Nazis und Reichsbürger die Proteste zunutze machen. Andere haben da eben eine höhere Sensibilität. Und diese sensibleren Menschen treffen keinesfalls Pauschalurteile, sondern wissen sehr wohl zu differenzieren, dass hier zwei Arten von Menschen gegen die Coronamaßnahmen protestieren: 1. Nazis, Reichsbürger und Verschwörungstheoretiker und 2. Leute, die kein Problem damit haben, Seite an Seite mit Nazis, Reichsbürgern und Verschwörungstheoretikern zu demonstrieren.

      Antworten
  30. Die Wasserburger Querdenker – soweit man von Denken sprechen kann – machen sich kritiklos die Argumentation einiger Gurus zu Eigen, verteilen deren Verschwörungs-Broschüren, plappern unreflektiert deren Parolen nach und betrachten sich als das Zentrum des Universums.
    So weit konnte ich mich im Gespräch vor Ort überzeugen.
    (…)

    Antworten