Bio- statt Restmülltonne

Landkreis-Kompostieranlagen bietet Kunststoffeimer und dazu passende Papiertüten an

Alle Jahre wieder wächst zur Weihnachtszeit der Abfallberg. „Zwischen 20 und 30 Prozent nimmt er zu”, teilte das zuständige Sachgebiet Abfallwirtschaft und Abfallberatung im Landratsamt Rosenheim mit. Das liegt nicht nur an den Verpackungsmaterialen oder dem Geschenkepapier, sondern auch an den Essenresten. Die sollten nicht in der Restmülltonne landen, sondern zur Herstellung von Kompost verwendet werden.

Um den Bürgerinnen und Bürgern das Sammeln und Transportieren der Bioabfälle zu erleichtern, gibt es auf allen Wertstoffhöfen des Landkreises Rosenheim sowie den Landkreis-Kompostieranlagen Kunststoffeimer und dazu passende Papiertüten. Plastiktüten sollten nicht verwendet werden. Die Eimer haben ein Fassungsvermögen von zehn Litern und können kostenlos abgeholt werden. Die Ausgabe der Kunststoffeimer ist nicht auf einen Eimer pro Haushalt beschränkt.

 

In den Kunststoffeimern können Bioabfälle wie zum Beispiel Nuss-, Mandarinen oder Apfelschalen, sowie Knochenreste des Weihnachtsbratens gesammelt werden. Der Inhalt der Sammelbehälter kann anschließend kostenlos während der Öffnungszeiten bei den Wertstoffhöfen des Landkreises sowie den Landkreis-Kompostieranlagen entsorgt werden. Weitere Informationen zu den Sammelstellen und ein Merkblatt zum Thema Bioabfall gibt es unter https://www.abfall.landkreis-rosenheim.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

Ein Kommentar zu “Bio- statt Restmülltonne

  1. Warum nur so ein kleiner Eimer? Der ist doch nach max. zwei Tagen voll. Eine grosse Tonne wäre sinnvoller, die angeholt wird. So wie in Wasserburg.

    Antworten