Basketball: Wasserburg absolut überlegen!

Mit 101:54 gestern im Badria gegen die TH Wohnbau Angels aus Nördlingen gepunktet

image_pdfimage_print

b2Das war ein Auftakt nach Maß in die kommenden englischen Wochen: Mit 101:54 (53:27) gewannen die Wasserburger Basketball-Damen überlegen gegen die TH Wohnbau Angels aus Nördlingen, die zu keiner Zeit der Partie in der gut gefüllten Badria-Halle eine Chance hatten. Und damit sind die Innstädterinnen weiterhin ungeschlagen in der 1. Bundesliga und weisen nach nur fünf Spielen schon eine Korbdifferenz von 204 Punkten auf. Im ersten von neun Spielen in den nun folgenden vier Wochen bis zur Länderspielpause ließen die Gastgeberinnen nichts anbrennen. Nach dem 5:3 in der dritten Minute legte Wasserburg einen 17:0-Lauf hin und damit war die Partie schon so gut wie entschieden …

coach1

Bis zum Viertelende erhöhte sich der Vorsprung auf 32:13.

„Wir haben uns zum ersten Mal in dieser Saison gezielt auf den Gegner vorbereitet. Und die Mädels haben vor allem im ersten Viertel alles hervorragend umgesetzt“, erklärte Trainer Georg Eichler, der von seiner Mannschaft trotz des klaren Spielstandes über die komplette Spielzeit eine aggressive Verteidigung zu sehen bekam. Nach dem 53:27 zur Halbzeit und 79:38 (30. Minute) durften sich die heimischen Fans dann sogar noch über den nächsten „Hunderter“ und den 101:54-Sieg freuen.

Auch von der Grippewelle konnten die Wasserburgerinnen nicht gestoppt werden. Eichler konnte es sich leisten, die angeschlagenen Svenni Brunckhorst, Carla Bellscheidt und Tiina Sten weitgehend zu schonen, zu überlegen waren die Hausherrinnen in allen Kategorien. 50 Prozent Trefferquote aus dem Feld gegenüber 33 bei Nördlingen, 40 Rebounds für Wasserburg und nur 28 für die überforderten Gäste, die auch zu 31 Ballverlusten gezwungen wurden. Auch 23 Assists bei nur zwölf gegnerischen sprechen eine deutliche Sprache.

So steht der amtierende deutsche Meister an der Spitze der Tabelle punktgleich mit Aufsteiger Keltern, der ebenfalls noch keine Niederlage hinnehmen musste. Weiter geht es am Mittwoch mit der zweiten Runde im Pokal beim Zweitligisten Bamberg.

Es spielten: Shey Peddy (12 Punkte, 5 Rebounds, 9 Assists, 7 Steals), Katerina Hindrakova (4 Punkte, 3 Steals), Marlou de Kleijn (19 Punkte, 4 Assists), Elisabeth Pavel (7 Punkte, 8 Rebounds), Nayo Raincock-Ekunwe (10 Punkte, 6 Rebounds), Carla Bellscheidt (10 Punkte, 4 Rebounds), Steffi Wagner (14 Punkte, 4 Rebounds), Tiina Sten, Sara Vujacic (1 Punkt), Svenni Brunckhorst (8 Punkte, 3 Assists), Tati Stemmer (2 Punkte) und Soana Lucet (14 Punkte, 6 Rebounds).

soa

Fotos: Andi Brei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren