Ausgangssperre droht

Sondersitzung der bayerischen Regierung am heutigen Sonntag - RKI meldet den 245. Todesfall im Landkreis

Am heutigen Sonntag berät sich um zwölf Uhr das bayerische Kabinett in einer überraschenden Sondersitzung am zweiten Advent (wir berichteten) – danach will Ministerpräsident Markus Söder eine Pressekonferenz abhalten. Es wird mit schärferen Regeln gerechnet. Vor allem für Silvester. Drohen zudem Ausgangsbeschränkungen nun überall im Freistaat? Aus dem Kabinett war vorab zu hören, dass es so kommen könnte: Nächtliche Ausgangssperren und zwar flächendeckend in ganz Bayern, nicht nur in Hotspots. Das RKI meldet am heutigen Sonntag leider einen weiteren Todesfall im Landkreis in Verbindung mit einer Corona-Erkrankung – der 245. Verstorbene seit dem Ausbruch der Pandemie. Nahezu unverändert zu gestern die 155,4 Fälle im Inzidenzwert für den Landkreis heute …

Für die Stadt Rosenheim meldet das RKI am Sonntagmorgen einen erneut leicht gesunkenen Inzidenzwert – dieser liegt aber weiter über 200, nämlich bei 223,4.

 

Schreibe einen Kommentar zu Sepp Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

16 Kommentare zu “Ausgangssperre droht

  1. Kann mir bitte jemand sagen, was die Ausgangssperre bringen soll?
    Es hat ja sowieso nichts offen, wo man nachts hingehen könnte. Also was bringt’s?
    Ich glaub, die Minister denken auch gerade bis 12 Uhr Mittag.

    Antworten
    1. Nachbar ist das Stichwort … Frankreich ist unser Nachbar – da findest du die Antwort …

      Antworten
  2. Genau, was soll das bitte bringen? Und wer würde das denn konrollieren?
    Polizei sieht man ja jetzt auch kaum welche, Leute sind oftmals zu 5 unterwegs (und nicht von nur 2 Haushälten) und niemanden stört es.

    Vor allem die Polizei ned, es wird einfach vorbeigefahren und weggeschaut …

    Antworten
  3. Wahrscheinlich, dass alle so genervt sind von den Maßnahmen, dass alle nach der Impfung lechzen !

    Man sollte sich aber wirklich sehr gründlich über mögliche Nebenwirkungen informieren.
    Immerhin ist das ein ganz neues Impfverfahren und in der kurzen Zeit sicher nicht ausreichend getestet, um Spätfolgen abschätzen zu können.

    Und es ist wohl noch nicht erwiesen, dass man das Virus mit Impfung nicht trotzdem weitergeben kann, nützt also möglicherweise nur was, um nicht selber schwer zu erkranken. Ich persönlich hab da sehr große Bedenken …

    Antworten
    1. freumichaufsimpfen

      Es ist auch dringend nötig sich sehr umfassend mit den Nebenwirkungen von Corona zu befassen. Dauerhafter Verlust des Geruchssinns (nach 6 Monaten ohne Geruchsvermögen bauen sich die Verbindungen zum Gehirn ab, es ist unwahrscheinlich, dass der Geruchssinn wiederkommt), damit einhergehend die Unfähigkeit etwas zu schmecken.

      Das heißt, man trinkt Flüssigkeit und isst Pappe mit unterschiedlicher Konsistenz.
      6 Monate und länger keine drei Treppenstufen am Stück ohne Pause gehen können (früher Marathon gelaufen).
      Gefäßveränderungen. Nur um solche zu nennen, die ich wirklich erschreckend finde.
      Oh, und die sind übrigens nicht selten.
      Über die Sicherheit der Tests gab und gibt es immer wieder ausreichende und vor allem gut verständliche und nachvollziehbare Informationen. Kann man mal durchlesen. Stellt man sehr schnell fest, die Zulassungen sind keineswegs unverantwortlich und für das hohe Tempo gibt es gute Gründe. Wurde auch hier schon mehrfach aufgeführt.

      Antworten
      1. Ich verfolge die Impfstoffentwicklung sehr genau und schon seit Monaten. Wie gesagt, es ist nicht klar, ob man trotz Impfung den Virus nicht weitergeben kann und Menschen, die schon Covid 19 evt auch unbenerkt hatten, könnten wesentlich stärkere Impfreaktionen bekommen als bislang Gesunde. Ich bin kein Impfgegner, trotzdem will ich nicht Versuchskaninchen für die Pharmaindustrie sein. Das muss jeder für sich entscheiden können, ob Impfung oder nicht. Für Risikogruppen wär sie, wenn sicher, auch eine gute Lösung, aber eben nicht für jeden, und bei Kindern ist die Impfung überhaupt noch nicht erprobt. Bei der Schweinegrippe damals gab es grade bei Kindern und Jugendlichen gravierende Nebenwirkungen , denen ist das ganze Leben versaut und die konnten nicht selber entscheiden. Ich will damit nur sagen, dass bei solchen Sachen übereiltes Handeln großen Schaden anrichten kann, nicht muss!

        Antworten
  4. Ja dann aber auch Schulen schließen.

    Antworten
  5. Die politiker sollten sich zuerst impfen lassen

    Antworten
    1. Genau und dann wird wieder darauf geschrien, dass sich die Priviligierten und Korrupten zuerst schützen.

      Moi für a Fünferl denken und einfach a Ruah gem.
      Wenn ned jeder versuchen würde, irgendwo Schlupflöcher und Sonderauslegungen zu finden, sondern einfach alle 14 Tage daheim geblieben wäre, wär’s scho wieder vorbei.
      Vieleicht sollt ma mal wieder mehr Geradeausdenken statt immer nur Quer.

      Antworten
    2. Die Politiker machen dass auch sicher gerne, lassen aber freundlicher Weise Risikogruppen den Vortritt.

      Antworten
  6. Gestern Abend war ein wirklich toller Beitrag im BR (zwischen Spessart und Karwendel), hier wird gezeigt, wie intensiv und freiwillig eine Gemeinde dafür sorgt, dass es im Advent schön leuchtet im Dorf.

    Beeindruckt hat mich das hohe Engagement der ortsansässigen Firmen und Kirchenangeghörigen und Arbeiter.
    Man darf da wirklich stolz sein, wenn man in dieser Gemeinde wohnt.

    Jetzt zum eigentlichen Punkt, während dieses Beitages trug KEINER der Handwerker und Arbeiter sowie der Ex-Bürgermeister eine Maske, Keiner schützte sich und den Anderen.
    Mir zeigte dieser Film auf, wie schwierig es ist, in dieser Zeit Regeln richtig einzuhalten.

    Ich möchte dies klar differenzieren zwischen der ehrenamtlichen Leistung und dem sichtbaren, nahen Zusammenarbeiten der Männer im Beitrag.

    Ausgangssperren helfen da nicht, wenn man sich bei der alltäglichen Arbeit so verhält.
    Unsere Kinder tragen selbst während des Schulspaziergangs Maske!!!
    Ein Gedankenanstoß!

    Antworten
  7. Absolut richtig! Wir sollten uns unsere Kinder mal zum Vorbild nehmen!

    Sensationell wie die das alle (fast ohne Ausnahme meistern).

    Leider ist das in ganz vielen Firmen komplett anders. Die Baufirma sitzt zu 5. im Kombi … natürlich ohne Maske!
    Banken, Büros, Produktionfirmen etc….leider sehr oft ohne Abstand und ohne Maske.

    Weiter oben macht sich mal wieder jemand Gedanken um die Spätfolgen der Impfung. Schön und gut, aber sehr kurzfristig gedacht.

    Denn die Spätfolgen von Covid19 sind nicht nur eine Vermutung, sondern in vielen Fällen leider bereits Fakt.
    Dann kann jeder selbst entscheiden, was ihm lieber ist.

    Antworten
    1. Ja da kann ich wirklich nur beipflichten. Ein wohlwollend entwickelter Impfstoff ist mir lieber als ein nachweislich böswilliger Virus und dessen Folgen.

      Antworten
    2. Hier auch! Trotz Ausstattung mit Heim-Arbeitsplätzen, Web-Cams, Mikrofonen, Telefonen etc…. scheint es ein unstillbares Bedürfnis nach Nähe zu anderen Menschen zu geben.

      Anders kann ich es mir nicht erklären, dass sich hier erst Person A mit B trifft, dann A mit C, während B zu D weitertingelt. Dann treffen sich nochmals A, B, C und D, während E und F dazu stoßen. und F geht danach zu G und H… usw…. Klar mit Maske ( und manchmal auch ohne, weil… man steht ja über den Dingen… und eh alles Weltverschwörung.. und prinzipiell ja, aber Herrgott! doch nicht jetzt!… ) A – H kommen mit der Bahn und haben Ehepartner und Kinder daheim…. Man steht zusammen, redet laut, lacht und fühlt sich bumperlg’sund.
      Und wer sich im Büro so verhält, dem traue ich privat auch alles zu….

      Das alles in einer Behörde des Freistaat Bayerns. Niemanden interessiert es… Beschwerden werden ignoriert – und der Beschwerdeführer als absolut Kleinkarierter Spießer und Vollidiot hingestellt.

      Und wo wird permanent angezogen: Ausschließlich in privaten Bereich und überall dort, worauf der Staat als Einnahmequelle anscheinend verzichten kann… Feig! sag ich dazu.

      Antworten
  8. Bei uns wird nur über Schließungen, Verbote und sonstige Regeln gesprochen.
    Komischerweise sind die höchsten Inzidenzwerte in den grenznahen Landkreisen, vor allem im östlichen Bereich!
    Wir werden mit Regeln, Verboten zugeschüttet, wovon sich das meiste von Tag zu Tag ändert, aber die Grenzen bleiben offen
    (muss auch trotz EU und pipapo durchzusetzen sein).
    Da sollte meiner Meinung nach angesetzt werden.

    Antworten
  9. Ich würde auch sagen wenn alle sich zusammenreißen,und zu Hause bleiben würden, wäre es schneller okay .Aber die Dummen sterben bekanntlich nicht aus.

    Antworten