Augenblicke der Kunst

Ausstellung des Pfaffinger Gestalter- und Malerkreises noch bis Sonntag

image_pdfimage_print

Die Leidenschaft, die hinter den Werken steht – nicht nur sie ist diesmal spürbar bei der großen Kunstausstellung in Pfaffing. Ganz besonders ist es diesmal auch die Zeit, denn sie wird betrachtet in den Werken und nur einem gewidmet, untergeordnet: Dem AUGENBLICK! Genau darum dreht sich nämlich die Ausstellung von 13 Künstlern (unser Foto – fast alle sind aus der Gemeinde Pfaffing). Sie ist noch bis zum Sonntag im Gemeindesaal zu sehen. So vielfältig wie die Stile und Charaktere der ausstellenden Künstler sind, so vielfältig und bunt sind die interessanten Werke. Diese ganz individuellen Augenblicke – wenn die Zeit die Ewigkeit berührt!

Fotos: Renate Drax

 

Alle zwei Jahre tritt der Gestalter- und Malerkreis Pfaffing mit seinen „Kunsttagen“ an die Öffentlichkeit. Lasst euch inspirieren, lasst den Augenblick auf euch wirken und genießt ihn: Schöne Worte fand nicht nur die Sprecherin der Pfaffinger Künstlergemeinschaft Lisa Echcharif in ihrer Ansprache vor den Gästen der sehr gut besuchten Vernissage. Auch der stellvertretende Bürgermeister Tobias Forstner (unser Foto) hatte sich eigens so seine Gedanken zur Kunst und ihrem so eigenen Augenblick gemacht.

Die ausstellenden Künstler Monika Rohde, Hassan Echcharif, Kurt Scholz, Claudia Rester, Uschi Kammerl, Doris Reich, Irmi Schweiger, Sigrid Marth, Lisa Echcharif und Birgit Maurer freute das sehr – vor allem, durch die Gemeinde dieses Forum zu bekommen. Dass wieder Gastaussteller mit dabei sind, ist ein schönes Zeichen im Namen der Kunst-Gemeinschaft: Beate Schöberl, Tina Ludwig und Maria Mock.

Unser Augenblick per Kamera bei der Vernissage in Pfaffing …

Gefühlt mit dabei war für sie alle in Pfaffing auch Sigrid Maurice, die selbst leider nicht mehr ausstellen kann und anwesend sein konnte, aber stets mit verwandelbaren Puppen oder Masken für höchste Kreativität und Phantasie im Pfaffinger Gemeindesaal Jahr für Jahr gesorgt hatte. Immer auch mit dem Hauch der Ironie, der besonderen Originalität, mit dem so sympathischen Funken Humor. In ihrer Ansprache nannte Lisa Echcharif deshalb besonders berührend ein eigens von Sigrid Maurice zur Vernissage – und natürlich auch zum Nachdenken – empfohlenes Gedicht von Andreas Gryphius (deutscher Dichter und Dramatiker 1616 bis 1664):

Mein sind die Jahre nicht,
die mir die Zeit genommen –
mein sind die Jahre nicht,
die etwa mögen kommen.
Der Augenblick ist mein,
und nehm ich den in Acht –
so ist der mein,
der Zeit und Ewigkeit gemacht.

Zu viel soll für die eigene Betrachtung der Werke an dieser Stelle nicht vorweg genommen werden: Spürbar wird in Pfaffing, dass in der Beschäftigung mit Kunst Augenblicke ganz grundsätzlich nicht selten sind. Und in der Natur und in der Liebe sowieso. Wie lange aber nun ein solcher Augenblick überhaupt dauert? In Pfaffing ist diese Frage noch bis Sonntag ganz leicht zu beantworten: So lange, bis man in der Ausstellung durch ist – von Augenblick zu Augenblick gewandert!

Die Öffnungszeiten sind heute noch bis 20 Uhr und morgen, Freitag, von 16 bis 20 Uhr, sowie am Samstag und Sonntag jeweils von 11 bis 18 Uhr.

Die Finissage der Pfaffinger Kunst-Ausstellung ist dann am kommenden Sonntag, 28. Oktober, um 15 Uhr mit der Versteigerung dieses Gemeinschaftsbildes:

Für ganz wunderbare, musikalische Augenblicke sorgten sie bei der Vernissage: Annemarie Zollner und Reinhard Gampe:

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren