Alles hat seine Zeit

Jägersingen und -musizieren in der Schlosswirtschaft von Herrenchiemsee

image_pdfimage_print

„Alles hat seine Zeit, nichts Irdisches taugt für die Ewigkeit“, so hatte Pfarrer Andreas Przybylski bei der Hubertusmesse von Chiemsee Waidwerk Konzerte im Münster von Frauenchiemsee gepredigt. Kurz darauf nach der Überfahrt von Frauen- nach Herrenwörth versammelte sich die große Schar der Kirchgänger im Saal der Schlosswirtschaft von Herrenchiemsee, um im irdischen Dasein eine schöne Zeit lang Freuden an einem Jägersingen zu genießen.

Zu den Mitwirkenden, die mit zum Teil eigens arrangierten Musikstücken und Liedern für einen anspruchsvollen Volksmusikabend beitrugen, gehörten als bayerische Tanzlmusi die Schladl Musi, als Gesangsgruppen der Reischenharter Viergesang (unser Foto oben), der Afelder Dreigeesang, der Oberauer Viergesang sowie als weitere Instrumentalgruppen die Lenzensberger Soatnmusi, die Jagdhornbläsergruppe Inntal und das Hornisten-Quartett der Münchner Philharmoniker (unser Foto zeigt Letztere beim Spiel auf der Bootsfahrt) …

Jägerisches und Lustiges wechselten sich dabei ab – ehe es zu mitternächtlicher Stunde mit einem Sonderschiff wieder zurück an die Chiemsee-Uferorte ging.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren