Großeinsatz in Eiselfing

100 Einsatzkräfte vor Ort: An einer Wiese und Straße in Hafenham hat ein Lkw Gefahrgut abgelassen - Videos vom Einsatz

image_pdfimage_print

Alarm für die Feuerwehren Wasserburg, Eiselfing, Aham, Bachmehring: Am heutigen Donnerstagvormittag hat an einer Straße in Hafenham in der Gemeinde Eiselfing ein russischer Lkw-Fahrer säurehaltiges Gefahrgut aus seinem Tank-Anhänger abgelassen. Etwa 100 Feuerwehrkräfte und Kräfte der Rettungsdienste sind vor Ort – ebenso ein Katastrophenschutz-Team des Landkreises sowie Kreisbrandrat Richard Schrank. UPDATE: Auch der Gefahrgut-Zug der Landkreis-Feuerwehr aus Prien und Bernau ist eingetroffen. Unmittelbare Anwohner gibt es an der Einsatzstelle zum Glück nicht. UPDATE II: Die Geschichte zu dem Umweltfrevel ist haarsträubend:

Der Fahrer wollte den Tank seines Lkw offenbar bei einer Firma in Eiselfing reinigen lassen. Da dort aber nur leere Tanks gereinigt werden, fuhr der Mann aus Russland mit seinem Laster noch mal kurz los und kippte – quasi mal eben um die Ecke – 600 bis 800 Liter ätzender Flüssigkeit einfach in eine Wiese an der Straße in Hafenham. Was beobachtet wurde – und so wurde die Polizei alarmiert …

Einsatz-Besprechung …

Die Gefahrgut-Stelle ist mit Hütchen gekennzeichnet – ein Bagger entfernt aktuell das kontaminierte Erdreich …

UPDATES:

Videos vom Einsatzort …

 

Fotos/Video: WS

 

 

 

Die Einsatzkräfte konnten sich auf dem Gelände der Firma Huber&Sohn bereitstellen …

 

Fotos: Georg Barth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

5 Kommentare zu “Großeinsatz in Eiselfing

  1. Hoffentlich zahlt das alles der Fahrer oder die Spedition und nicht wir Steuerzahler…

    Antworten
  2. Ich bin am Kreisverkehr vorbeigefahren, da war richtig was los.
    Vielen Dank an die ganzen Einsatzkräfte – Echt stark, dass es euch gibt!

    Antworten
  3. Die Frage die sich mir hier stellt ist, wenn ich das in Russland machen würde oder in irgend einem anderen Land, ob ich jemals wieder deutschen Boden zu sehen bekommen würde oder ob sie mich gleich einsperren und irgendwo ins Arbeitslager dafür stecken.
    Naja bei uns Deitschn komma des scho macha. Passiern duad da ja eh nix!

    Antworten
  4. DANKE, DANKE an euch alle, die mitgeholfen haben und dass ihr alle für unsere SICHERHEIT da seid …

    Antworten
  5. Ich dachte in Wasserburg gibt es auch einen Gefahrgutzug wieso wird dann extra aus Bernau und Prien ein Gefahrgutzug angefordert? Auf der Landkreisseite der Feuerwehr steht diese besteht aus der Feuerwehr Wasserburg und Attel

    Antworten