47 neue bestätigte Fälle

Im Landkreis Mühldorf liegt die 7-Tage-Inzidenz bei 258,1

image_pdfimage_print

Im Zuständigkeitsbereich des Landkreises Mühldorf es seit der letzten Statusmeldung vom gestrigen Sonntag 47 neue bestätigte Corona-Fälle (Stand: Heute, 8 Uhr). Das Gesundheitsamt ermittelt derzeit die Kontaktpersonen und leitet die notwendigen Maßnahmen ein. Derzeit gibt es im Landkreis Mühldorf 349 aktive Fälle, davon werden 13 Personen stationär behandelt, darunter 4 Patienten auf Intensivstation.

Die 7-Tage-Inzidenz, die den Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von 7 Tagen entspricht, liegt zum heutigen Stichdatum bei 258,1.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

9 Kommentare zu “47 neue bestätigte Fälle

  1. Servus

    Mir scheint im LK Traunstein eskaliert es gerade. Weiß man warum?

    Grüße Benjamin

    Antworten
  2. Wahrscheinlich, weil immer noch mehr getestet wird……

    Antworten
  3. Fakten, nicht Märchen!

    Zu dem Ammenmärchen, wir hätten eine “Testpandemie”: die Testzahl in Deutschland steigt seit etwa Mai kontinuierlich (nicht sprunghaft) an. Das stimmt.

    Allerdings ist die Zahl der Neuinfektionen in den Sommermonaten dennoch recht niedrig gewesen.
    Hingegen haben wir seit etwa Oktober exponentielle Anstiege der Infizierten.

    Ergo: nein, es ist KEINE Testpandemie.

    So leid es mir tut Leute, muss ich euch sagen, die Pandemie gibt es wirklich.

    Immer mehr Menschen erkranken, müssen behandelt werden. Haben Spätfolgen, belegen ein Intensivbett.

    Nein, das ist keine Panikmache. Panik hilft nicht. Gesunder Respekt, Rücksicht und AHA Regeln einhalten, das hilft hingegen schon!

    Antworten
  4. Aha und wenn aha soviel bringt warum ist das virus so aktiv? Und auch in china,japan wo sie ja seit jahrzehnten schon mit masken rumlaufen?????

    Antworten
    1. Exakt, diese Frage wird niemand beantworten.
      Jetzt kommt ja dann der Impfstoff und wenn sich die Pharmakonzerne die Taschen vollgestopft haben, ist alles wieder beim “Alten”…

      Kommentar v.d.Red. gekürzt.

      Antworten
      1. Also da wäre mir eine Angst vor Corona lieber, als ihre Angst vor der allesbestimmenden Big-Pharma.

        Antworten
  5. @aha: auch wenn es vermutlich wenig Sinn macht, Ihnen zu versuchen, etwas zu erklären, ich probier mein Glück mal:

    1) hält sich leider weitaus nicht jeder Bürger konsequent an die Regeln und dank exponentiellem Wachstum reichen einige wenige Menschen aus, um das Virus zu vervielfachen

    2) stellen Sie sich jede der Maßnahmen vor wie eine Scheibe Emmentaler.
    Jede Maßnahme hat “Löcher”, nichts schützt zu 100%. Legt man aber alle Scheiben Käse übereinander, wird das Ganze schon ziemlich undurchlässig.

    Muss man halt auch machen. Also Abstand, Hände waschen, Maske, Lüften, die Kombination nachts!
    Und zugegeben: auch ich verhalte mich diesbezüglich nicht immer konsequent genug, aber ich gebe mir zumindest Mühe …

    3) klar, Neuinfektionen wird es, auch wenn jeder wirklich sorgsam mitmachen würde, immer noch geben.
    Warum? Weil man in unserer Gesellschaft aus Gründen der Ressourcen, der Wirtschaft usw nicht alles anstellen KANN. Und hier wieder: exponentielles Wachstum…

    4) in China scheint man das Virus im Übrigen derzeit tatsächlich recht gut im Griff zu haben.
    Lesen Sie doch mal nach, wie streng hier Maßnahmen umgesetzt werden.
    Glauben Sie mir, DAS möchten wir Beide in Deutschland NICHT haben (obwohls offenbar wirkt) …

    Antworten
    1. …dann versuch ich es auch mal, weil mir die herablassende Besserwisserei mancher Kommentatoren langsam den Draht aus der Mütze springen lässt.

      Sie wissen also Bescheid über die Lockdown Maßnahmen in China, dann lasse ich das mal so stehen.
      Ob die Industrie dort wieder voll läuft, um die Weltmärkte zu bedienen, ob dort die einzigen 3 Oktoberfeste des Jahres 2020 ausgelassen gefeiert wurden – ich weiß es nicht, in den Medien wurde davon berichtet.

      Die ganzen Verordnungen und Gesetze machen zum Thema Arbeiten, auch bei uns größtmögliche Ausnahmen (welche Baustelle kennen Sie, für die je Lockdown gegolten hat?), auch im Grenzverkehr.

      Die Verhältnisse im ÖPNV sind doch wohl “fragwürdig” – ah ok, wir tragen da ja MNS.

      Die meisten Ansteckungen passieren (lt. Statistik RKI) im privaten Haushalt und in Heimen unterschiedlichster Art.
      Ich will nicht wie in China leben, arbeiten, konsumieren, ab in die staatlich zugewiesene Kemenate und Klappe halten – und ich weiß, von was ich spreche, weil ich beruflich begründet ein halbes Jahr dort verbracht habe, wohlgemerkt vor Corona und mit den Privilegien (ua einen Reisepass) eines freiheitlich, demokratischen Rechtstaates – und den sollten wir uns nicht schleifen lassen.

      Dass sich jetzt, gerade auch zur Erkältungssaison die Menschen mal die Hände waschen, nicht jeden aus nächster Nähe anlabern, anhusten und anrotzen, ist durchaus zu begrüßen – ob es gegen all mögliche Corona-Viren hilft – wer weiss, aber schaden kann’s nicht.

      Antworten
    2. Glauben Sie das wirklich, was von China kommt?
      In Nordkorea gibt`s zur Zeit nur einen Einzigen …

      Antworten