Yoga und Aperitivo beim Fletzinger

PR –  Yoga und Aperitivo – die entspannende Kombination aus Körperbewusstsein und Social Feeling gibt es ab ab 2. Oktober nachmittags beim Hotel Fletzinger.

Bei den Yogaklassen handelt es sich um Slow Flow-Klassen mit gezielt gesetzten Fokusthemen. „Im ersten Teil der Klasse bauen die Teilnehmer einen Flow auf. Man bewegt sich achtsam und sanft im Einklang mit der Musik – eine fließende Abfolge von Asanas (Körperhaltungen) geleitet vom eigenen Atem. Jede Bewegung ist mit der Ein- und Ausatmung synchronisiert. Die Teilnehmer erleben eine Stunde im Fluss, ohne Anfang, ohne Ende. Je nach Fokus der Stunde wird dann, nachdem der Körper mobilisiert und erwärmt wurde, in tiefere Öffnungen und Dehnungen übergegangen. Die Klasse endet mit einer kleinen Meditation oder Pranayama-Einheit (Atemübung) und der klassischen Schlussentspannung „Shavasana“.

Die Yogaklasse ist geeignet für Einsteiger und Geübte.

Lehrerin Angelika hat ihre Grundausbildung bei „Inside Yoga” in Frankfurt am Main gemacht. „Inside Yoga” ist modernes, kraftvolles Yoga, das Tradition mit Moderne verbindet. Durch die Stunde begleitet die Teilnehmer eine gesunde und anatomisch korrekte Ausrichtung der Knochen und Gelenke. „Wir ehren die Tradition, sind offen im Geist und praktizieren das Yoga des Moments”, sagt Angelika.

 

Wohlfühlkulinarik

Und weiter: „Da es unserem Körper nur so gut gehen kann wie das Gute, das wir ihm geben, ist es in unseren Augen sehr wichtig, die richtigen Lebensmittel zu sich zu nehmen, um die bestmögliche Energie zu erlangen und ein gesundes und vitales Leben führen zu können.”

Eine schöne, ausgewogene Auswahl an verschiedenen Köstlichkeiten bereitet Anna Steinbacher vom Hotel Fletzinger speziell für die Kursteilnehmer zur Stärkung nach der entspannenden Yogastunde vor. „Von süß bis herzhaft, es ist für jeden etwas dabei.”

Die passend dazu abgestimmten Getränke unterstützen das Wohlbefinden und schmecken noch dazu vorzüglich. „Denkanstöße auf verschiedenen Ebenen gibt es bei uns – wenn man möchte – obendrein mit dazu.”

Anmeldung über die Homepage oder telefonisch unter 08071/904090 möglich.

Die Termine

02. OKTOBER 2020
von 17:30 bis 20:00 Uhr
Yoga & Aperitivo – € 28,00/Person

***

13. NOVEMBER 2020
von 17:30 bis 20:00 Uhr
Yoga & Aperitivo – € 28,00/Person

***

11. DEZEMBER 2020
von 17:30 bis 20:00 Uhr
Yoga & Aperitivo – € 28,00/Person

 




Schwierige Rechts-vor-Links-Situationen

Wenn die Führerscheinprüfung schon etwas zurückliegt, stellt sich immer wieder die Frage, wie die ein oder andere Regel im Straßenverkehr lautet. Deshalb klärt das Team der Fahrschule Eggerl an dieser Stelle wöchentlich über Verkehrsfragen auf. Heute geht es um mehrere Rechts-vor-Links-Situationen im Wasserburger Burgerfeld, die häufig nicht beachtet werden.


>>Eine Leserin des Verkehrstipps hat uns auf diese Thematik aufmerksam gemacht. Da gerade bei Rechts-vor-Links häufig Fehler gemacht werden, wollen diesen Hinweis hiermit gerne aufgreifen.

Konkret geht es um die Ponschabaustraße, die Brunhuberstraße sowie die jeweils darin einmündenden Straßen. Dort befinden sich in relativ kurzen Abständen viele Rechts-vor-Links-Situationen. Außerdem sind viele einmündende Straßen relativ schmal, sodass sie leicht übersehen werden. Dennoch: hier gilt an Kreuzungen die Vorfahrtsregelung Rechts-vor-Links. In der folgenden Fotostrecke haben wir die Stellen zusammengefasst, an denen hier häufig die Vorfahrt missachtet wird.

In Tempo 30-Zonen wie dem Burgerfeld soll nach §45 Abs. 1c StVO grundsätzlich Rechts-vor-Links gelten (die Wasserburger Altstadt ist eine der wenigen noch anzutreffenden Ausnahmen). Das betrifft jede einmündende Straße unabhängig von ihrer Größe. Auch wenn es sich um eine Sackgasse handelt, wird die Vorfahrtsregelung nicht berührt.

Rechts-vor-Links gilt nur nicht bei:

  • einmündenden Feld- oder Waldwegen (§8 Abs. 1 StVO);
  • der Ausfahrt aus einem verkehrsberuhigten Bereich;
  • der Ausfahrt aus einer Fußgängerzone;
  • wenn über einen abgesenkten Bordstein eingefahren wird (§10 StVO).

 

Unser Tipp: seien Sie in Wohngebieten und generell aufmerksam und rechnen Sie auch mit schwer zu erkennenden Rechts-vor-Links-Situationen. Falls auch Ihnen schwierige oder unklare Verkehrssituationen auffallen, freuen wir uns im Übrigen stets über einen entsprechenden Hinweis. Gerne stellen wir den Sachverhalt dann in einem der folgenden Verkehrstipps dar.<<

 

Fahrschule Eggerl

Wasserburg | Edling | Pfaffing | Rott | Albaching | Grafing | Aßling 

Hofstatt 15, 83512 Wasserburg
08071/9206219
info@fahrschule-eggerl.de

 

 




Dank für enge Zusammenarbeit

Über 15 Jahre lang hat die Sparkasse Wasserburg das Theater Wasserburg als Sponsor-Partner begleitet. Da das Theater sich mittlerweile zunehmend in den Bereich überregionaler Aufmerksamkeit weiterentwickelt hat, entschieden Peter Schwertberger, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse, und Theaterleiter Uwe Bertram gemeinsam, dass es für den künftigen Weg des Theaters sinnvoll ist, einen neuen Begleiter zu suchen.

Dieser neue Partner wurde in der „meine Volksbank-Raiffeisenbank eG“ gefunden, die durch ihre jüngste Fusion den gesamten Einzugsbereich des Theaters abdeckt und somit dem wechselseitigen Wunsch nach flächendeckender Wirksamkeit entspricht.

Uwe Bertram dankte der Sparkasse Wasserburg für die beständige Begleitung in all den Jahren. „So einen verlässlichen Unterstützer zu haben, bedeutet zum einen ein nachhaltiges Maß an Sicherheit und zeigt auch, dass die Sparkasse zu ihrem Prinzip der Kulturförderung steht.“

Peter Schwertberger wünschte Uwe Bertram eine weiterhin von Wasserburg aus weit hinaus strahlende Beachtung und Anerkennung.

Foto: Unter anderem hatte Peter Schwertberger Spaß daran, im Rahmen der Musiktheater-Produktion „Alice“ einmal mit einen Rhönrad über die Bühne kullern zu dürfen.

Foto: Robert Minigshofer




Zusammen fast 300 Jahre bei der Sparkasse

Bei der Sparkasse Wasserburg hat die langjährige Betriebszugehörigkeit einen hohen Stellenwert. So konnte Peter Schwertberger jetzt zehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu Jubiläen beglückwünschen. Auf stolze 40 Jahre bei der Sparkasse Wasserburg können Annemarie Denk, Reiner Hörl und Roland Grill zurückblicken. Bereits seit 25 Jahren bei der Sparkasse Wasserburg sind Gabi Bieniek, Mario Carls, Christian Fuchsbüchler, Markus Keller, Maria Oberhuber, Frank Otto und Margot Zehentmair. Sieben der zehn Jubilare haben sogar die Ausbildung bei der Sparkasse Wasserburg absolviert.

Das Foto zeigt von links

Peter Schwertberger, Vorstand der Sparkasse Wasserburg – Markus Keller, Leiter des Beratungszentrums und Personalratsvorsitzender – Annemarie Denk, Mitarbeiterin in der Abteilung Marktfolge – Margot Zehentmair, derzeit in Elternzeit – Mario Carls, Kundenberater in der Sparkassengeschäftsstelle Edling –

Reiner Hörl, stellvertretender Bereichsleiter Vertrieb – Maria Oberhuber, Kundenberaterin in der Sparkassengeschäftsstelle Isen – Roland Grill, Leiter Interne Revision – Frank Otto, stellvertretender Abteilungsleiter Marketing/eBusiness und Christian Fuchsbüchler, stellvertretendes Vorstandsmitglied.




Das Wasserburger Self-Storage

PR – Nasser Keller, zugiger Dachboden, wohin mit den Dokumenten? Vom großen Haus in die kleine Wohnung ziehen und plötzlich platzt alles aus den Nähten. Wohin nur mit den ganzen Kartons? Und wo lagert man eigentlich das Eigentum während einer Weltreise oder eines Auslandsjobs ein? Antworten auf all diese Fragen liefert „Deine Lagerbox“ in Eiselfing. Dort findet man Raum für alle Lebenslagen.

Helle Gänge, makellose Räumlichkeiten, sichtgeschützt und mit Sicherheitstechnik ausgestattet, pikobello die Boxen aller Größen, mehr als 300 Einlagermöglichkeiten von ein Kubikmeter großen „MiniBoxen 1m³“  bis zu 500 Quadratmeter abgetrennten, sichtgeschützten, einzeln abschließbaren und alarmgesicherten Lagerräumen – das alles bietet „Deine Lagerbox“ in Eiselfing. Und das zu äußert günstigen Konditionen.

„Deine Lagerbox“ – das ist die kernsanierte, alte Ziegelei Enzinger in Eiselfing. Dort hat Michaela Schirmer ein für die ganze Region einzigartiges Lagergebäude errichtet. Der Ziegelbau strahlt in neuem Glanz und die lichtdurchfluteten Gebäude bietet ein gesundes, ausgeglichenes Raumklima. Es gibt nichts, was man da nicht sicher und sauber einlagern könnte.

 

 

Ein Keller ist nicht gerade der passende und sicherste Ort für wichtige Dokumente und Akten. Viele Werte gingen dem einen oder anderen an diesen feuchten Plätzen bereits verloren. „Deine Lagerbox“ stellt stattdessen zuverlässige Schließfächer über der Hochwassergrenze zur Verfügung, abgesichert durch eigenen PIN, Kameraüberwachung und Alarmanlage.

 

 

Wohin mit Motorrad und Cabrio?

„Deine Lagerbox“ hat jetzt noch ein weiteres Angebot entwickelt: Stellplätze für Autos und Motorräder. Häufig werden von Vermietern gerade in der kalten Jahreszeit hohe Mieten für die trockene, frost- und schimmelfreie Unterbringung der wertigen Fahrzeuge aufgerufen. Auch die Versicherungen haben hohe Anforderungen an abgesicherte Unterkünfte. In den indirekt beheizten und alarmgesicherten Stellplätzen von „Deine Lagerbox“ ist jedes Fahrzeug gut aufgehoben. Gerade für Motoradclubs gäbe es die Möglichkeit, ihre Maschinen gemeinsam zu günstigen Konditionen sicher abzustellen. Fotos: privat

 

Direktkontakt

Deine Lagerbox GmbH

Ziegeleistraße 7

83549 Eiselfing

Telefon 08071-90 33 83

www.deinelagerbox.de




Schranne ab sofort wieder geöffnet

Das lange Warten hat ein Ende: Sechs Monate hatte das beliebte Wasserburger Traditionscafé „Die Schranne” im Rathaus geschlossen. Seit heute hat Neupächterin Barbara Hinterberger aus Soyen (Mitte) die Pforten wieder geöffnet. Im Juni hatte sich die Stadt für die Konditormeisterin entschieden (wir berichteten). „Die Kombination aus Kompetenz und Erfahrung gab den Ausschlag“, so Bürgermeister Kölbl.

Sobald sich Barbara Hinterberger und ihr Team (15 Mitarbeiter, Schwester Franziska, Mutter Maria und Vater Hans) zusammengefunden haben, „wird es außer dem Cafébetrieb auch Frühstück und Mittagstisch geben.“ Mit eigenen Deko-Artikeln und einem Flügel, der als Tisch dient, verleiht Hinterberger der Schranne eine persönliche Note. Im hinteren Teil warten gemütliche Polstermöbel auf die Gäste. „Die sorgen nicht nur für Kaffeehaus-Atmosphäre, sondern schlucken auch den Schall in dem hohen Gewölbe.“

 

 




Mit Bildband gegen Fernweh

Bestseller, Romane, Fach- und Kinderbücher, Ratgeber und vieles mehr – egal, welches Genre! Mit der Buchhandlung Fabula und der Wasserburger Stimme sind Leseratten und solche, die es werden wollen, das ganze Jahr über bestens beraten. Einmal pro Woche gibt’s an dieser Stelle unseren Buchtipp, zusammengestellt von den Mitarbeitern von Fabula. Und wir verlosen jede Woche ein Buch aus einer großen Auswahl. Heute geht es um einen Reisebildband.

Buchtipp 183

Reisebildband                                                       

Fernweh Deutschland                               Empfohlen von Maria Haunolder

                                                                                                                                     
Autor: Julia Schattauer
Verlag: Bruckmann

Preis: 25,99 €

Für
+ alle die Naturparadiese direkt vor der Haustüre erleben wollen

+ für alle, die wunderschöne Fotos lieben

Fazit vorneweg:
Warum in die Ferne schweifen, wenn das Schöne liegt so nah?

Denn wandern, entspannen oder erleben kann auch in der Heimat zum unvergesslichen Erlebnis werden.

 

Ein Auszug:

Traumhafte Tage am Bodensee.

Über die Schwäbische Alb lässt sich viel berichten.

Zeit ist relativ. Im Altmühlthal ticken die Uhren vielleicht ein wenig langsamer als an anderen Orten.

Das Havelland – weit mehr als leuchtende Birnen.

Inhalt:

In diesem Buch sind alle Naturparadiese Deutschlands vereint. Vom Wattenmeer bis zu den Alpen, von der Sächsischen Schweiz bis zum Bayerischen Wald.

Die Weite der Nordsee bis zu den wilden Schluchten des Südschwarzwaldes

Ein durch und durch paradiesisches Deutschland mit diesem Buch entdecken und inspirieren lassen!

 

Hier der Link zum Buchkauf …

Und so kann man ein Buch bei Fabula gewinnen:
 Bis zum nächsten Buchtipp kommenden Montag

eine Mail senden an: verlosung@wasserburger-stimme.de

Stichwort diesmal:

Fernweh

Vollständigen Namen und Wohnort nicht vergessen!

Der Gewinner wird per Mail informiert. Viel Glück!

 

Der nächste Gewinner ist:

Marina Zenz aus Rott

 

Der Gewinner / die Gewinnerin erhält das Buch zum Buchtipp oder – bei anderem Buchgeschmack – ein gleichwertiges Buch aus der Gewinn-Kiste.

Wir speichern keine personenbezogenen Daten oder geben solche weiter. Mail-Adresse, Name und Wohnort werden nach der Verlosung gelöscht.
Siehe auch Datenschutzerklärung*




Erfolg braucht Partner

PR – Neun langjährige Mitarbeiter ohne beziehungsweise mit fachfremdem Ausbildungsabschluss haben die vergangenen Monate am berufsbegleitenden Lehrgang, „Maschinen- und Anlagenführer IHK”, teilgenommen. In Zusammenarbeit mit dem Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft und der Arbeitsagentur entstand ein eigens organisierter Inhouse-Kurs – ausschließlich für Goerlich-Pharma-Mitarbeiter. Der Lehrgang fand überwiegend an den Wochenenden statt.

Um das Engagement der Mitarbeiter verstärkt zu honorieren, wurden Kurszeiten, die sich mit der regulären Arbeitszeit überschnitten, als bezahlte Freistellung angerechnet.

„Wir gratulieren unseren Mitarbeitern zu ihrer erfolgreichen Weiterbildung und sind sehr stolz auf das besondere Engagement aller Teilnehmer“, betont August Wimmer, Produktionsleiter. „Auf die weitere Zusammenarbeit freuen wir uns sehr.“

„Auch in Zukunft werden wir diese Weiterbildung intern weiter forcieren und bekommen schon jetzt durchweg positives Feedback in Hinblick auf einen gelungenen Beitrag zur Mitarbeitermotivation und -entwicklung“, so Ausbildungsleiterin Angela Stürmlinger. Ein Teilnehmer wird nun im Anschluss sogar die Meisterausbildung beginnen.




Großzügige Spende übergeben

Die Diensthütte der Wasserburger Bergwacht wurde in diesem Jahr an das Kanalnetz der Gemeinde Aschau angeschlossen. Aus diesem Grund waren umfangreiche und kostenintensive Baumaßnahmen notwendig. Diese wurden zum größten Teil in Eigenleistung erbracht, zu einem nicht unerheblichen Teil mussten diese aber auch finanziert werden. Dankbar nahm der stellvertretende Bereitschaftsleiter Florian Zwingler eine großzügige Spende über 1.500,00 EUR des langjährigen Förderers Stephan Helma vom EDEKA-Markt Bad Endorf entgegen.

Die Bergwacht bedankte sich ganz herzlich für das langjährige Engagement, mit dem Stephan Helma die Arbeit der Bergwacht unterstützt.

Foto: Stephan Helma (links) übergibt Spende an Florian Zwingler, stellvertretender Bereitschaftsleiter der Bergwacht Wasserburg.




Die Buchhaltung in die Werkstatt bringen

PR – Selbständigkeit – man arbeitet selbst und ständig. „Viele Menschen in unserer Region gehen diesen spannenden Weg und führen ihre neugegründeten Unternehmungen mit Herzblut. Für den unangenehmen Bürokram, der aber leider gemacht werden muss, bleibt neben den Kernarbeiten oft kaum Zeit. In anderen Firmen ist hierfür eine Buchhaltungskraft eingestellt, aber auch hier muss man krankheitsbedingte Ausfälle oder Urlaubsvertretungen regeln”, so Hubert Kössler von der Buchungswerkstatt Chiemgau GbR.

Als externer Dienstleister nimmt die Buchungswerkstatt Chiemgau GbR kleinen und mittelständigen Unternehmen alle anfallenden Buchhaltungs- und Lohnbuchhaltungsarbeiten oder auch, wenn gewünscht, nur Teile, wie Lohnabrechnungen oder Buchhaltung ab. Das junge, inhabergeführte Unternehmen aus dem Chiemgau beschäftigt Mitarbeiter mit langjähriger Erfahrung in verschiedenen Branchen und ist somit für der perfekte Partner für Firmen aller Art.

 

Aber was genau bringt eine ausgelagerte Buchhaltung?

Unternehmer sparen sich nicht nur Zeit, in der sich voll und ganz auf das Kerngeschäft konzentriert werden kann, sondern auch Fixkosten für festangestellte Arbeitskräfte ein. Vor allem von der Unabhängigkeit von etwaigen Arbeitsausfällen, die jederzeit durch Krankheit oder Urlaub bedingt sein können, profitieren Unternehmer enorm. Durch fachliche Weiterbildungen ist das Personal der buchungswerkstatt immer auf dem neuesten Stand.

In der heutigen Zeit, in der das ortsunabhängige Arbeiten und der digitale Datentransfer bereits zum Standard gehören, müssen Fachkräfte nicht mehr zwingend am Ort des Geschehens sein. So können die Arbeiten schnell, kompetent und diskret in der „Werkstatt“ erledigt werden und Unternehmer können ungebremst durchstarten.

 

Direkt-Kontakt:

 

Bahnhofstr. 3

83119 Obing

Tel.: 08624/8915985

h.koessler@buchungswerkstatt.de

www.buchungswerkstatt.de




Mit „Corox” in die neue Saison

PR – Wenn ab Samstag der Anpfiff in den verschiedenen Fußball-Spielklassen endlich wieder ertönt, rollt der Ball auch wieder bei den Partnervereinen von „Corox by Hans Friedl” übers Grün. Der TSV Wasserburg startet seine Bayernligassaison gegen Jahn Regensburg II, der TSV 1860 Rosenheim beginnt mit dem „neuen“ Ligapokal in Schalding, Türkgücü München gibt seine Premiere im Profifußball gegen den FC Bayern München II und die SpVgg Unterhaching gastiert beim FSV Zwickau in der 3. Bundesliga.

Zum Teil hatten die Mannschaften ein halbes Jahr kein Pflichtspiel mehr. In anderen Worten: Höchste Zeit, dass es wieder los geht.

Dagegen müssen sich unsere Basketballdamen aus Wasserburg noch bis Ende Oktober gedulden. Die Basketball-Bundesliga der Frauen beginnt voraussichtlich am 24. Oktober.

 

Das Coroxteam ist auf jeden Fall bei allen aufgezählten Vereinen allgegenwärtig. Ob im Bereich der Physiotherapie, der Rehabilitation oder auch im Bereich des Athletiktrainings, in der Vorbereitungsphase aber auch wettkampfbegleitend, spielt „Corox by Hans Friedl” eine enorm wichtige Rolle.

Sportler aus jeder Spielklasse fühlen sich in Edling gut aufgehoben und profitieren von der Jahre langen Erfahrung Hans Friedls. „Wir wünschen speziell unseren Mannschaften aber auch allen anderen Teams und Sportlern einen erfolgreichen Start. Wir freuen uns, dass es endlich wieder los geht“, so Hans Friedl.

Wer selbst wie ein Profi trainieren und mit dem Coroxtraining seine eigenen körperlichen Ziele erreichen will, kann die Coroxkurse gerne besuchen:

Corox Kurse




Alles rund um das Thema Miete

„Regelmäßig entsteht selbst bei geradezu freundschaftlichen Mietverhältnissen dann Streit, wenn das Thema Mieterhöhung thematisiert wird. Dies kann eigentlich vermieden werden, wenn sich die Mietparteien der Charakteristika des Mietverhältnisses und ihrer isolierten Interessen bewusst sind sowie Mieterhöhungsverlangen sauber den rechtlichen Rahmen wahren”, weiß unser Rechtsexperte, der Wasserburger Rechtsanwalt Stefan Theurer.

>>

1. Das Gesetz definiert den Mietvertrag in zwei zentralen Sätzen: (1) „Durch den Mietvertrag wird der Vermieter verpflichtet, dem Mieter den Gebrauch der Mietsache während der Mietzeit zu gewähren“ und (2) „Der Mieter ist verpflichtet, dem Vermieter die vereinbarte Miete zu entrichten“. Das Mietverhältnis ist damit schon nach der gesetzlichen Konzeption – im Unterschied zur Leihe – als entgeltliches Leistungsverhältnis ausgestaltet. Darüber hinaus regelt etwa das Einkommensteuergesetz, dass das Mietverhältnis zwar, aber nur dann voll als steuerbares Einkommen gilt und der Vermieter seine darauf entfallenden Aufwendungen steuerlich geltend machen kann, wenn und soweit der Mietzins 66 % der ortsüblichen Marktmiete erreicht. Andererseits hat der Mieter einen Anspruch auf eine gebrauchstaugliche Mietwohnung sowie dass alle über Bagatellen hinausgehenden Erhaltungsmaßnahmen von dem Vermieter geschultert werden. Es folgen hieraus drei wesentliche Prämissen: Unterschreitet der Vermieter die Grenze von 66 % der ortsüblichen Miete, finanziert er den Erhaltungsaufwand der Mietwohnung mindestens teilweise nicht aus dem Leistungsverhältnis, sondern seinem Privatvermögen. Zweitens soll nach der gesetzlichen Konzeption die Mietzahlung sich für den Vermieter als echtes Einkommen niederschlagen, welches auch als solches zu versteuern ist. Drittens endlich gilt für den Mieter, dass er eigentümerähnlich Wohnraum erhält, wobei er sowohl den Erstbeschaffungs-, als auch den Erhaltungs- und Verwaltungsaufwand, zudem das Verlustrisiko, auf den Vermieter abwälzt. Im Ergebnis schlägt sich damit in der Überlassung des Wohnraums gegen Mietzahlung der Kosten- und Risikoaufwand zuzüglich eines (steuerlich notwendigen) Gewinnanteils als Einkommen des Vermieters, nicht verschieden von Arbeitseinkommen, nieder. Verlangt der Vermieter daher nach Mieterhöhung, kommt dies einem Verlangen nach Arbeitsgehaltserhöhung gleich.

2. Das Mieterhöhungsverlangen des Vermieters ist nicht einseitig durchsetzbar. Vielmehr bedarf die Verwirklichung der Mieterhöhung der Zustimmung des Mieters, welche im Streitfall aber gerichtlich durchgesetzt werden kann. Voraussetzung ist, dass das Mieterhöhungsverlangen rechtmäßig ist. Dies setzt voraus, dass

  • die Miete sich zum Zeitpunkt des Verlangens mindestens ein Jahr nicht erhöht hat;
  • die Miete sich zum Zeitpunkt der angedachten Wirksamkeit der Erhöhung mindestens 15 Monate nicht erhöht haben wird;
  • die ortsübliche Vergleichsmiete tatsächlich mindestens bis zu dem angedachten Anhebungsbetrag höher liegt. Hier sind bei den Vergleichsmieten insbesondere Art, Größe, Ausstattung, Beschaffenheit und Lage zu berücksichtigen; und
  • sich die Miete insgesamt über die letzten drei Jahre nicht mehr als 20 % erhöht hat.

Zudem hat der Vermieter das Mieterhöhungsverlangen „in Textform“ zu erklären, spricht: mindestens per Email, SMS oder „WhatsApp“. Es hat auch transparent zu sein: deutlich muss zum Ausdruck kommen, dass der Vermieter zur Erhöhung der Zustimmung des Mieters bedarf. Es muss die Berechnung nachvollziehbar dargestellt werden, mithin vor allem den neuen Miet-Endbetrag enthalten, die Ausgangsmiete, den Erhöhungsbetrag sowie den alten und den neuen Quadratmeterpreis ausweisen. Schließlich muss die Mieterhöhung „bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete“ sauber begründet sein. Es kann hier erleichternd Bezuggenommen werden auf (1) einen amtlichen Mietspiegel, (2) eine Auskunft aus einer Mietdatenbank, (3) ein mit Gründen versehenes Gutachten eines öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen oder (4) entsprechende Entgelte für einzelne vergleichbare Wohnungen, wobei hierbei die Benennung von drei Wohnungen genügt.

Nichtsdestoweniger empfiehlt es sich, unter Berücksichtigung der vorstehend unter 1. dargestellten Gemengelage der Interessen gemeinsam die Situation des vermeintlich zu niedrigen Mietzinses zu besprechen und eine ehrliche und faire Lösung zu erarbeiten. Weder muss „starr“ auf den alten Mietzins beharrt werden, noch muss der rechtliche Rahmen stets voll ausgeschöpft werden. Ein gesundes Mietverhältnis lebt, wie die Erfahrung zeigt, von dem einvernehmlichen, organischen Miteinander der Mietvertragsparteien.

<<

 

Direktkontakt

Kanzlei
Stefan Theurer
Marienplatz 23
83512 Wasserburg

Tel. (08071) 8046
Fax (08071) 8047

E-Mail: info @kanzlei-theurer.de
Homepage: www.kanzlei-theurer.de




Mit dem Motorrad am Stau vorbei

Wenn die Führerscheinprüfung schon etwas zurückliegt, stellt sich immer wieder die Frage, wie die ein oder andere Regel im Straßenverkehr lautet. Deshalb klärt das Team der Fahrschule Eggerl an dieser Stelle wöchentlich über Verkehrsfragen auf. Heute geht es darum, wann Motorradfahrer an anderen Fahrzeugen vorbeifahren dürfen.


>>Bei Stau auf der Autobahn ist es ein häufiges Bild: Motorradfahrer schlängeln sich zwischen anderen Fahrzeugen hindurch, um schneller voranzukommen. Obwohl das in vielen Fällen unproblematisch vonstattengeht, handelt es sich dabei um einen klaren Verkehrsverstoß. Auch das Vorbeifahren an wartenden Fahrzeugen gilt nämlich als Überholen. Da beim Hindurchfahren zwischen Fahrzeugen solche auch rechts überholt werden, ist dies ein Verstoß gegen das Gebot aus §5 Abs. 1 StVO: „Es ist links zu überholen.“

Ist ausreichender Platz vorhanden, dürften Motorradfahrer theoretisch ganz links am Stau vorbeifahren – solange dabei keine Fahrbahnbegrenzung überfahren wird. Da es links allerdings oft sehr eng werden kann, ist Motorradfahrern auch davon eher abzuraten. In der Praxis wird regeltreuen Motorradfahrern meist nichts anderes übrigbleiben, als mit den anderen Fahrzeugen im Stau zu warten. Auch das Fahren durch eine Rettungsgasse oder über den Standstreifen ist Motorradfahrern, wie allen anderen Fahrzeugführenden, verboten. Bemühungen, hier Ausnahmeregelungen zu schaffen, wurden in der politischen Diskussion bisher immer wieder verworfen.

Bildet sich hingegen auf Landstraßen ein Stau, können Motorradfahrer häufig links überholen. Allerdings sollten sie auch hier Vorsicht walten lassen und nur mit mäßiger Geschwindigkeit an den anderen Fahrzeugen vorbeifahren. Zu beachten bleibt, dass vor Bahnübergängen nach §19 Abs. 1 StVO das Überholen auch für Motorradfahrer verboten ist. Dieses Verbot gilt ab dem Gefahrzeichen „Bahnübergang“ beziehungsweise der dreistreifigen Bake.

Unser Tipp: Häufig kommen Motorradfahrer bei stockendem Verkehr besser voran als andere Verkehrsteilnehmer. Allerdings sollten auch auf dem Zweirad die gängigen Verkehrsregeln nicht außer Acht gelassen werden. Durch die größere Verwundbarkeit sollten Motorradfahrer schon aus eigenem Interesse heraus eine besondere Vorsicht an den Tag legen und auch mit dem Fehlverhalten von Anderen rechnen. 

Da gerade an den letzten schönen Sommertagen noch einmal vermehrt mit Motorradfahrern zu rechnen ist, gilt unser genereller Appell: denken Sie daran, dass Motorradfahrer häufig schlechter zu erkennen sind, als Fahrer mit größeren Fahrzeugen. Besonders im Kreuzungsbereich, beim Einfahren in andere Straßen (auch nach rechts) und beim Überholen sollten sie jetzt besonders aufmerksam sein. So tragen sie aktiv zu einer höheren Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer bei.<<

Foto: pixabay

Fahrschule Eggerl

Wasserburg | Edling | Pfaffing | Rott | Albaching | Grafing | Aßling 

Hofstatt 15, 83512 Wasserburg
08071/9206219
info@fahrschule-eggerl.de

 

 




Zum Start auf die Tiroler Ache

Bereits vor seinem allerersten Arbeitstag bei Recipharm in Wasserburg durfte der neue Auszubildende Lucas Simmer beim jährlichen Azubi-Ausflug dabei sein und die Ausbilder und Azubi-Kollegen aus den anderen Ausbildungsberufen näher kennenlernen. Auch dieses Jahr wurde als Überraschung für die Azubis ein Outdoor-Event geplant, das vor allem in Zeiten von Corona das Einhalten der Hygieneregeln leichter machte.

Am Ende des Ausflugs im Kajak auf der Tiroler Ache waren sich alle einig, dass es sehr viel Spaß gemacht hat, sich alle besser kennengelernt haben und näher zusammengewachsen sind.

So konnte sich Lucas am ersten Arbeitstag schon fast wie zu Hause fühlen. Nicht nur der Ausflug hat dazu beigetragen, sondern auch das zweitägige Praktikum im Rahmen seiner Bewerbung um einen Ausbildungsplatz, in dem er bereits das Unternehmen, die Räumlichkeiten und andere Auszubildende kennenlernen durfte.

 

Foto: Geschäftsführer Michael Isele mit unserem neuen Auszubildenden Lucas Simmer und der Ausbilderin Theresa Thalmeier.

 

Trotz der derzeitigen sehr herausfordernden Situation der Corona-Pandemie möchte Recipharm sein Vorhaben umsetzen, das Ausbildungsangebot kontinuierlich zu erweitern. Neben den Berufen Chemielaborant, Pharmakant, Elektroniker für Betriebstechnik können sich technisch interessierte Schülerinnen und Schüler zukünftig auch zum Maschinen- und Anlagenführer ausbilden lassen. Die Ausbildung an modernsten Abfüll- und Verpackungslinien bietet die Möglichkeit, eine gute Grundlage für die vielfältigen Tätigkeiten bei der Herstellung und Verpackung von Arzneimitteln zu legen.

Die Recipharm-Auszubildenden schätzen das gute Betriebsklima, die immer hilfsbereite Unterstützung aller Kolleginnen und Kollegen im ganzen Haus und die Aussicht, nach der Ausbildung im Unternehmen bleiben und weiter gefordert und gefördert zu werden. Das zeigte sich auch in diesem Jahr wieder an dem herausragenden Ergebnis, das unsere beiden Auszubildenden bei der praktischen Abschlussprüfung zum Chemielaboranten und Pharmakanten im Sommer 2020 erzielt haben. Bei Recipharm freut man sich sehr darüber, den Absolventen zu diesem großartigen Erfolg gratulieren zu können.


Voller Stolz gratuliert Geschäftsführer Michael Isele den Absolventen Lukas Abel und Amelie Murner zu ihrem erfolgreichen Ausbildungs-Abschluss.

 

Wer jetzt neugierig geworden ist und sich einen ersten Eindruck über die angebotenen Ausbildungsberufe verschaffen möchte, kann sich noch für die Praktikumstag am 3. November bewerben.

Wer sich schon sicher ist, dass er ab 1. September 2021 Chemielaborant, Pharmakant oder Maschinen- und Anlagenführer bei Recipharm werden möchte, kann seine Bewerbung ab sofort an bewerbungen@recipharm.com schicken.

 




23 Kilo Eis für einen guten Zweck

Eis essen und Gutes tun – das war vor Kurzem bei der MEGGLE GmbH & Co. KG möglich. Angehende Milchtechnologen stellten selbst Speiseeis her, verschenkten dieses an die Belegschaft und sammelten dabei Spenden für das Wasserburger Mehrgenerationenhaus. 23 Kilogramm wurden verzehrt, 2.000 Euro kamen zusammen.


Auch wenn die Eiszubereitung kein klassischer Ausbildungsinhalt bei Milchtechnologen ist, haben die MEGGLE-Auszubildenden darin ihr Können bewiesen: Sie produzierten sieben unterschiedliche Sorten in der werkseigenen „Eismanufaktur“. Die Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV) verteilte das Eis kostenfrei an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Diese hatten die Möglichkeit, freiwillig an das Wasserburger Mehrgenerationenhaus zu spenden.

Dabei kamen 430 Euro zusammen. Der Betriebsrat des Unternehmens rundete die Spendensumme auf 1.000 Euro auf. Zudem verdoppelte die MEGGLE-Geschäftsführung diesen Betrag. Insgesamt gingen also 2.000 Euro an das Mehrgenerationenhaus im Wasserburger Stadtteil Burgau.

Organisiert wurde die Aktion von der Jugend- und Auszubildendenvertretung und den angehenden Milchtechnologen von MEGGLE.




Drei neue Metallbauer-Azubis

Die Wasserburger Firma Hutterer begrüßte dieser tage ihre drei neuen Metallbauer-Azubis. Nachdem Dominic, Fawad und Johannes schon ein paar Tage die Berufsschulbank gedrückt haben, können sie nun in der Werkstatt richtig loslegen. Tobias Hutterer (rechts) und Werkstattmeister Philipp Asenbeck (links) wünschen im Namen der Belegschaft einen guten Start.

Seit über 80 Jahren werden in dem Wasserburger Familienbetrieb junge Leute ausgebildet, bislang haben dort zirka 200 Burschen und Mädchen ihre Metallbauer-Lehre erfolgreich abgeschlossen. Den Stellenwert der Ausbildung bei der Firma Hutterer erkennt man allein schon an den Mitarbeiterzahlen: Bei insgesamt rund 45 Mitarbeitern sind zehn Azubis im Unternehmen beschäftigt.

Für 2021 sind noch Ausbildungsplätze zu vergeben. Nähere Informationen hierzu finden sich unter http://www.hutterer-stahl.de/unternehmen/ausbildungberuf.php




Firmengründung: Was ist zu beachten?

PR – Die Rechtsformwahl bei der Gründung eines Unternehmens ist wesentlich für die Besteuerung. „Es existieren steuerliche Unterschiede zwischen einem Einzelunternehmen und einer Kapitalgesellschaft. Folgend werden einige Sachverhalte bei der GmbH betrachtet, die auch steuerliche Vorteile bringen, aber auch Risiken bedeuten können”, so unser Wasserburger Steuerexperte Martin Reiss. Hier sein nächster Steuertipp:

>>Gründungskosten

Zu den regelmäßigen Kosten zur Gründung einer GmbH zählen insbesondere die Gebühren für die notarielle Beurkundung sowie für die Handelsregistereintragung. Die Gründungskosten sind steuerlich abzugsfähige Betriebsausgaben bei der Gesellschaft, soweit der Gesellschaftsvertrag eine entsprechende Regelung enthält.

Der Vertrag muss dafür zwingend vorgeben, dass die Gesellschaft die Kosten trägt, welche Kosten die Übernahme genau betrifft und dass die Kostenübernahme auf einen festgelegten Betrag gedeckelt ist.

 

Geschäftsführer-Gehalt

Sowohl das Gehalt für den Geschäftsführer als auch für den Gesellschafter-Geschäftsführer stellt eine Betriebsausgabe der Gesellschaft dar. Dies steht im Gegensatz zum Einzelunternehmen, für welches der Inhaber lediglich Entnahmen tätigen kann, welche den Gewinn nicht mindern.

Das Gehalt muss sich jedoch in einem angemessenen Rahmen befinden. Zudem kann der Gesellschafter-Geschäftsführer Tantiemenzahlungen empfangen, eine betriebliche Altersvorsorge abschließen oder sich den Gewinn durch eine Ausschüttung auszahlen lassen.

 

Darlehen

Ein Gesellschafter kann der Gesellschaft ein Darlehen gewähren. Die Zinsen sind dann ebenfalls als Betriebsausgabe zu behandeln. Zu beachten ist, dass der vereinbarte Zinssatz einen Fremdvergleich standhält. Ist der Zinssatz zu hoch angesetzt, liegt eine steuerpflichtige Gewinnausschüttung vor. Ist der Zinssatz zu niedrig gewählt wäre dies ein verdeckte Einlage.

Zudem muss die vereinbarte Laufzeit, Kündigung und Besicherung fremdüblich  und schriftlich vereinbart sein.

 

Vermietung

Ein Gesellschafter kann der GmbH auch Räumlichkeiten entgeltlich überlassen. So hätte die Gesellschaft Betriebsausgaben durch die Mietaufwendungen, der Gesellschafter sodann steuerpflichtige Mieteinnahmen.

Zwingen zu beachten ist jedoch, dass bei einer entgeltlichen Überlassung einer funktional wesentlichen Betriebsgrundlage eine sogenannte Betriebsaufspaltung entstehen kann, wenn in beiden Unternehmen die gleichen Personen einen einheitlichen geschäftlichen Betätigungswillen durchsetzen können. Für die Vermietung hätte das zur Folge, dass keine private Vermögensverwaltung vorliegt, sondern eine gewerbliche Vermietung, wobei der Vermietungsobjekt mit allen Konsequenzen dann Betriebsvermögen wäre.

 

Verkauf von Anteilen

Beträgt die Beteiligung mehr als 1 Prozent und wird im Privatvermögen geführt, ist der Verkaufspreis zu 60 Prozent einkommensteuerpflichtig. Die ursprünglichen Anschaffungskosten und die Veräußerungskosten können ebenfalls nur zu 60 Prozent in Abzug gebracht werden.

Hält der Verkäufer weniger als 1 Prozent der Anteile, fällt die Kapitalertragsteuer in 25 Prozent an. Steuerfrei ist eine solche Beteiligung nur, wenn diese vor 2009 erworben wurde.

 

Erbschaft und Schenkung

Der Gesellschaftsanteil einer GmbH kann auf eine andere Person entgeltlich aber auch unentgeltlich, also verschenkt oder vererbt, werden. Beträgt der unentgeltlich übertragenen Anteil mehr als 25 Prozent, kann die Erbschaftsteuer bzw. Schenkungsteuer unter bestimmten Voraussetzungen zum größten Teil oder sogar vollständig vermieden werden. Es dürfen dabei insbesondere  die Anteile oder wesentliche Betriebsgrundlagen für einen bestimmten Zeitraum nicht veräußert werden und die Lohnsumme der auf die Übertragung folgender Jahre darf gewisse Grenzen nicht unterschreiten.

 

Fazit

Die Gründung einer GmbH beziehungsweise die Umwandlung in eine solche birgt sowohl gewisse Vorteile als auch einen höheren Anspruch im Rahmen der Formalitäten.

Um steuerliche Vorteile auszunutzen aber auch die erhöhte Sorgfaltspflicht zu gewährleisten, empfiehlt es sich bei der steuerlichen Betreuung einer GmbH stehst Fachleute hinzuzuziehen.<<

 

Direkt-Kontakt:

Steuerberaterkanzlei Reiss

Neustraße 4-6
83512 Wasserburg am Inn

​Telefon/Telefax
08071/93100
08071-93101

​E-Mail: Kanzlei@Reiss-Steuerberater.de




Ein Jahr mit Fanny Cloutier

Bestseller, Romane, Fach- und Kinderbücher, Ratgeber und vieles mehr – egal, welches Genre! Mit der Buchhandlung Fabula und der Wasserburger Stimme sind Leseratten und solche, die es werden wollen, das ganze Jahr über bestens beraten. Einmal pro Woche gibt’s an dieser Stelle unseren Buchtipp, zusammengestellt von den Mitarbeitern von Fabula. Und wir verlosen jede Woche ein Buch aus einer großen Auswahl. Heute geht es um ein Kinderbuch.

Buchtipp 182

Kinderbuch
Titel:  Fanny Cloutier – Das Jahr in dem mein Leben Kopfstand machte

Autor: Stéphanie Lapointe

Verlag: Loewe
Preis: 16,95 €

Für
+ Mädchen ab 11 Jahren

+ Fans von Büchern im Tagebuch-Stil

 

Fazit vorneweg:
Dieses Buch überzeugt nicht nur mit der Geschichte, sondern auch mit seinen vielen Zeichnungen, Faltblättern, Handletterings, uvm.

Ein Auszug:

„Mein Vater wird mir den Kopf abreißen. Er sagt öfter: „Fanny, verflixt, ich werde dir den Kopf abreißen!!!!“  (Diese mal wird er es wirklich tun.)

Und wenn nicht, dann nur, weil er keinen Bock hat, das letzte Drittel seines Lebens hinter Gittern zu verbringen.

Ich habe den unteren Teil der Seite 128 aus seinem Lieblingsbuch „Schreiben“ von Marguerite Duras herausgeschnitten (keine Sorge nicht gerissen!). Und es ist nur eine Frage der Zeit, bis er es merkt! Ein, maximal zwei Tage, würde ich sagen.“

 

Inhalt:

Fanny ist 14 (fast 15) Jahre alt, als ihr Vater ihr erklärt, dass sie für eine Weile nach Sainte Lorette (wo bitte??) zu ihrer Tante ziehen muss, während er auf einem Forscherkongress in Japan ist. Ein Albtraum!!! Helfen kann jetzt nur noch ihr Tagebuch, in dem sie alle Ihre Erlebnisse, Gefühle und Gedanken festhält: Der erste Tag in der Schule, ihr nerviger Cousin, ihre vielleicht neue Freundin und natürlich, das Geheimnis um ihre Mutter, denn niemand will ihr erzählen was damals geschehen ist. Ein aufregendes Jahr beginnt, mit neuen Erfahrungen und Freunden.

Hier der Link zum Buchkauf …

Und so kann man ein Buch bei Fabula gewinnen:
 Bis zum nächsten Buchtipp kommenden Montag

eine Mail senden an: verlosung@wasserburger-stimme.de

Stichwort diesmal:

Fanny

Vollständigen Namen und Wohnort nicht vergessen!

Der Gewinner wird per Mail informiert. Viel Glück!

 

Der nächste Gewinner ist:

Karin Wimmer, Albaching 

 

Der Gewinner / die Gewinnerin erhält das Buch zum Buchtipp oder – bei anderem Buchgeschmack – ein gleichwertiges Buch aus der Gewinn-Kiste.

Wir speichern keine personenbezogenen Daten oder geben solche weiter. Mail-Adresse, Name und Wohnort werden nach der Verlosung gelöscht.
Siehe auch Datenschutzerklärung*




Enge Bildungspartnerschaft

Im Rahmen der Bildungspartnerschaft spendet die Firma Huber & Sohn zehn Notebooks an die Mittelschule Wasserburg. Diese sollen den Schülerinnen und Schülern zur Verfügung gestellt werden, die die finanziellen Mittel nicht aufbringen können, um sich diese selbst anzuschaffen. „Als langjähriger Partner der Mittelschule Wasserburg möchten wir auch hier eine Benachteiligung von Kindern vermeiden, die notwendige Ressourcen für einen PC nicht aufbringen können. Deshalb unterstützen wir neben der Grund- und Mittelschule Eiselfing auch die Mittelschule Wasserburg mit Notebooks. Eine gerechte Bildung aller Kinder liegt uns sehr am Herzen“, so Vinzenz Huber, der Personalleiter der Firma Huber&Sohn.

Foto:

Zusammen mit dem Produktionsleiter der Zimmerei und IT-Beauftragten, Johann Peteratzinger, übergab er die Notebooks heute an die Mittelschule Wasserburg.

Von links: Johann Peteratzinger (Produktionsleiter Zimmerei und IT-Beauftragter bei Huber&Sohn), Maria Albert (Rektorin der Mittelschule Wasserburg), Martin Stümpfl (Konrektor der Mittelschule Wasserburg) und Vinzenz Huber (Personalleiter bei Huber&Sohn)

„Für uns ist es wichtig, dass der Zugang zur Bildung nicht vom Einkommen abhängig ist, sondern für alle Schüler gerecht zugängig ist. Diesem Ziel sind wir mit dieser weiteren Spende schon wieder etwas nähergekommen“, bestätigt auch Peteratzinger.

„Wir freuen uns sehr über diese großzügige Unterstützung der Firma Huber&Sohn, das wissen wir und unsere Schülerinnen und Schüler zu schätzen. Vor allem in Zeiten von Corona haben wir gemerkt, dass es noch ein weiter Weg ist, bis die digitalen Voraussetzungen geschaffen sind.“, bedankt sich Maria Albert im Namen der ganzen Mittelschule Wasserburg.

Foto: Huber&Sohn GmbH & Co. KG




Angst vor Einbruch oder Hochwasser?

PR – Wichtige Dokumente gehören sicher gelagert, um sie vor Einbruch oder Hochwasser zu schützen. Für alle, die Zuhause oder im Geschäft, in der Kanzlei oder in der Praxis zu wenig Platz für wichtige Dokumente haben, bietet „Deine Lagerbox“ in Eiselfing ab sofort nagelneue „MiniBoxen“ mit einem Lagervolumen von einem Kubikmeter (100x100x100 Zentimeter) für 30 Euro im Monat an. Absolut sicher, absolut diskret und täglich erreichbar.

Wer trockene, sauber Lagerräume für die Archivierung von Akten im Großraum Rosenheim und München sucht, ist hier genau richtig. Die „MiniBoxen“ in Eiselfing sind dafür die perfekte Lösung.

Ganz besonders interessant sind die Lagerräume für Gewerbebetriebe, die einen Self-Storage-Partner im Großraum Rosenheim-Chiemgau suchen. Für Rechtsanwaltskanzleien und Steuerkanzleien bietet „Deine Lagerbox“ eine Akteneinlagerungen mit hohem Sicherheitsstandard an.

 

Aber damit nicht genug: „Deine Lagerbox“ bietet Lagermöglichkeiten für praktisch jede Anforderung – ob 2m², 3m², 4m² oder 5m². Jeder Lagerraum ist möglich und das bis zu 440m².

Direktkontakt:

Deine Lagerbox GmbH

Ziegeleistraße 7

83549 Eiselfing

Telefon 08071-90 33 83

www.deinelagerbox.de




Neue Fußballtore für den ASV Rott

Die Fußballabteilung des ASV Rott hat den Sportplatz mit neuen Toren ausgestattet. Neben zwei Spielfeld-Toren wurden noch zwei Jugendfußball-Tore inklusive mehrerer Netze angeschafft. Gerne hat die Sparkasse Wasserburg die Anschaffung mit einer Spende in Höhe von 1.000 Euro unterstützt. Kathrin Rechl, Leiterin der Sparkassengeschäftsstelle Rott übergab den Spendenscheck jetzt an Andreas Zimpel, Abteilungsleiter der Rotter Fußballer. Die Sparkasse wünscht auch auf diesem Weg noch einmal den Fußballmannschaften des ASV Rott viel Erfolg mit den neuen Toren …

Unser Foto zeigt Andreas Zimpel, Abteilungsleiter Fußball ASV Rott und Kathrin Rechl, Leiterin der Sparkassengeschäftsstelle Rott.




Für einen qualifizierten Nachwuchs

Vier Auszubildende starteten jetzt ihre Berufsausbildung bei Advantest Europe GmbH am Standort Amerang. Tobias Edbauer erlernt den Beruf Industriekaufmann, Anton Jäger und Florian Rottmayer werden zu Elektronikern für Geräte und Systeme ausgebildet und Dominik Pendi startet das Duale Studium mit vertiefter Praxis für Elektro- und Informationstechnologie an der Technischen Hochschule Rosenheim. Das Unternehmen Advantest, das automatische Testsysteme und Applikationslösungen für die Halbleiterindustrie entwickelt und herstellt, legt schon seit vielen Jahren großen Wert auf die eigene Berufsausbildung, um so qualifizierten Nachwuchs zu generieren.

Auf dem Foto von links:

Josef Antl (Ausbilder), Matthias Pfeilstetter (Ausbilder), Tobias Edbauer, Anton Jäger, Dominik Pendi, Florian Rottmayer, Sabrina Plank (Ausbilderin)

Advantest ist ein weltweit führender Hersteller von automatischen Testsystemen für die Halbleiterindustrie. Das Unternehmen wurde 1954 in Tokio gegründet. Mit rund 4400 Mitarbeitern weltweit entwickelt und vertreibt Advantest neueste Technologien, die  das Leben verbessern sollen. Denn ob Unterhaltungselektronik, mobile Kommunikation oder ganze Computernetzwerke – hinter all diesen Errungenschaften stecken winzige Chips, die sogenannten Halbleiter …

Die Advantest Europe GmbH wurde 1983 mit Firmenhauptsitz in München eröffnet und hat mittlerweile neben anderen europäischen Niederlassungen zwei weitere Standorte in Deutschland: Böblingen und Amerang. Von dort aus werden innovative Testlösungen auf höchstem technologischem Niveau entwickelt und weltweit vermarktet.




Fingerspitzengefühl ist gefragt

Wenn die Führerscheinprüfung schon etwas zurückliegt, stellt sich immer wieder die Frage, wie die ein oder andere Regel im Straßenverkehr lautet. Deshalb klärt das Team der Fahrschule Eggerl an dieser Stelle wöchentlich über Verkehrsfragen auf. Heute geht es darum, wann Fahrer von langsameren Fahrzeugen verpflichtet sind, den nachfolgenden Verkehr überholen zu lassen.


>>Mehrere Leser des Verkehrstipps haben in den vergangenen Wochen angeregt, die dazugehörige Vorschrift in einem der folgenden Beiträge zu thematisieren. Dem kommen wir hiermit gerne nach.

In der Straßenverkehrsordnung steht: „Wer ein langsameres Fahrzeug führt, muss die Geschwindigkeit an geeigneter Stelle ermäßigen, notfalls warten, wenn nur so mehreren unmittelbar folgenden Fahrzeugen das Überholen möglich ist. Hierzu können auch geeignete Seitenstreifen in Anspruch genommen werden; das gilt nicht auf Autobahnen.“ (§5 Abs. 6 Satz 2 StVO)

In der Praxis betrifft dieser Anordnung vor allem Fahrer von landwirtschaftlichen Nutzfahrzeugen. Insgesamt bleibt der Verordnungstext hier jedoch relativ schwammig. So ist nicht klar geregelt, was geeignete Stellen zum Warten sind. Auch ist nur von „mehreren“ nachfolgenden Fahrzeugen die Rede. Letztlich ist davon auszugehen, dass ab einer Kolonnenbildung von fünf Fahrzeugen oder mehr ein Warten angemessen wäre. Aber: solange den nachfolgenden Fahrzeugen regelmäßig das Überholen auch im normalen Verkehrsfluss möglich ist, entfällt diese Wartepflicht. Auch sind Fahrer von langsameren Fahrzeugen nicht dazu verpflichtet, alle paar hundert Meter zu warten. Ein Hinterherfahren für einige Minuten wird in der Regel zumutbar sein. Ohnehin ist der dadurch entstehende Zeitverlust meist geringer, als man dem Gefühl nach annehmen würde. 

Wie bei anderen eher schwammig formulierten Vorschriften hängt die konkrete Umsetzung letztlich vom Fingerspitzengefühl der betroffenen Verkehrsteilnehmer ab. So sollten Traktorfahrer & Co. auf der Strecke liegende Bushaltestellen und ähnliche Gelegenheiten durchaus regelmäßig nutzen, um eine längere Kolonnenbildung hinter sich zu vermeiden. Da dadurch unbedachte und gefährliche Überholmanöver vermieden werden können, ist dies ein konkreter Beitrag zur Verkehrssicherheit. Gleichzeitig müssen die Fahrer von nachfolgenden Fahrzeuge immer auch ein gewisses Verständnis und eine entsprechende Geduld an den Tag legen.

Unser Tipp: wie so oft im Straßenverkehr sind auch in der beschriebenen Situation gegenseitige Rücksicht und partnerschaftliches Verhalten geboten. Wenn beide Seiten versuchen, sich in die Situation des jeweils anderen hineinzuversetzen und ihr Handeln entsprechend anzupassen, sollte das Verkehrsgeschehen weitestgehend konfliktfrei verlaufen.<<

Foto: pixabay

Fahrschule Eggerl

Wasserburg | Edling | Pfaffing | Rott | Albaching | Grafing | Aßling 

Hofstatt 15, 83512 Wasserburg
08071/9206219
info@fahrschule-eggerl.de

 

 




Nachwuchs startet ins Berufsleben

Sechs junge Damen starteten Anfang September ihre Ausbildung bei der Sparkasse Wasserburg und wurden dabei vom Vorstandsvorsitzenden Peter Schwertberger zusammen mit dem stellvertretenden Vorstandsmitglied Christian Fuchsbüchler sowie der Leiterin Personal Corinna Helmdach herzlichst begrüßt. 

 

Foto (von links): stellvertretendes Vorstandsmitglied Christian Fuchsbüchler; die neuen Auszubildenden Gülben Tekin, Luisa Pauker, Manuela Schwalm, Patricia Utz, Gina Hangl und Nina Kulinyak; Leiterin Personal Corinna Helmdach und Vorstandsvorsitzender Peter Schwertberger.

 

Die zweieinhalbjährige Ausbildung findet zum großen Teil in den Geschäftsstellen statt. Der Kontakt zu den Kunden in den Geschäftsstellen, das Kennenlernen aller Bankdienstleistungen und -produkte sowie der digitalen Vertriebs-und Kommunikationswege sind wichtige Ausbildungsinhalte. Ein weiterer wichtiger Baustein ist der Berufsschulunterricht. Zudem werden die Auszubildenden unter anderem mit Trainings, Workshops und Coachings auf ihre Tätigkeit in der Kundenberatung vorbereitet.

 

Nach der Ausbildung steht den Absolventen eine Vielzahl von Weiterbildungsmöglichkeiten offen. Die Sparkasse Wasserburg lebt von den Qualifikationen ihrer Mitarbeiter und legt aus diesem Grund großen Wert auf die Aus- aber auch auf die Fort- und Weiterbildung ihrer über 200 Mitarbeiter. Und sieht dies auch als wichtigen Bestandteil gesellschaftlicher Verantwortung für die Region.

 

Bewerbungen für einen Ausbildungsplatz sind bei der Sparkasse Wasserburg ganzjährig möglich. Weitere Informationen unter www.sparkasse-wasserburg.de/ausbildung.




Winzz: Die Weinschorle aus Albaching

PR – Ist er etwa schlecht gelaunt? Nein, er hat es nur faustdick hinter den Ohren und das bringt er mit seinem verschmitzten Gesichtsausdruck und seiner rüden Körperhaltung klar zum Ausdruck. Der Kater Winzz, der einer neuen Weinschorle aus Albaching seinen Namen verleiht, ist alles andere als süß. Mit ihm wollen Manuel Scheyerl und Stefan Staudinger, die auch Inhaber der Firma SAS Veranstaltungen sind, den Markt der Weinschorlen neu aufrollen.

 

Neben den bekannten Sommergetränken wie Spritz Aperol, Lillet und Hugo erfreut sich vor allem die klassische Weinschorle immer größerer Beliebtheit. „Durch unsere zahlreichen eigenen Veranstaltungen haben wir die Erfahrung gemacht, dass sich die Weinschorle zum absoluten Publikumsliebling entwickelt hat.” Das können die beiden auch gut nachvollziehen: „Ähnlich wie auch das Bier ist die Weinschorle ein ehrliches und vor allem komplett natürliches Produkt, absolut ohne Zusatzstoffe“, so Manuel Scheyerl. „Und wenn ich ehrlich bin, trink ich am Abend anstatt eines guten regionalen Bieres auch gern mal eine gut gekühlte Weinschorle.” So entstand auch bereits vor weit über einem Jahr auf einer privaten Feier die Idee, eine eigene, „fertige“ Weinschorle mit deutschem Qualitätswein auf den Markt zu bringen.

 

 

„Der Weg dahin war nicht so einfach,  wie man vielleicht denken mag, wenn man das fertige Produkt vor sich stehen hat”, so Stefan Staudinger. „Auch wenn unsere Region nicht für Weinberge und Winzer bekannt ist, wollten wir das Projekt Weinschorle professionell und seriös angehen. Wir haben uns intensiv mit dem Thema Wein und Weinschorle beschäftigt, haben verschiedenste Weine probiert und waren bei mehreren Winzern in Österreich und Deutschland, um den passenden Weinpartner für unseren WINZZ zu finden. Zusammen mit freiwilligen Testern aus unserem Bekannten und Freundeskreis haben wir Wein-, Mischverhältnisse, Kohlensäuregehalt und viele andere Geschmacksparameter festgelegt, um letztendlich den perfekten Geschmack in die umweltfreundliche 0,33-Liter-Mehrwegflasche zu bekommen.”

Für nicht weniger Aufwand als das Produkt selbst sorgte die optische Gestaltung und der Markenauftritt, sprich das Gesicht des Katers WINZZ. „Zusammen mit der Künstlerin Katharina Konte und der Kreativagentur Ofenstein aus München haben wir aber auch diese Hürde – wie wir finden – perfekt gemeistert.”

 

Ohne Corona gäbe es WINZZ vielleicht gar nicht

„Am 12. März waren wir gerade damit beschäftigt, die ersten Logoentwürfe auf Flaschen zu kleben und einen Probewein zu verkosten, als Abends gegen 21 Uhr das Ende der Veranstaltungssaison 2020 durch Ministerpräsident Markus Söder verkündet wurde. Von 100 auf 0 von jetzt auf sofort. Direkt darauf folgte der gesamte Lock-Down und natürlich eine damit verbundene Aussichtslosigkeit für unsere Firma SAS Veranstaltungen und für den gerade neu erschaffenen WINZZ”, so Scheyerl und Staudinger. „Nach etwa drei Wochen Corona-Lähmung haben wir nach reiflicher Überlegung dennoch beschlossen das Projekt WINZZ fortzuführen. Wir hoffen auf ein Happy End, denn ohne Corona hätten wir vermutlich aufgrund des ursprünglich vollen Terminkalenders 2020 nicht geschafft, die WINZZ-Weinschorle auf den Markt zu bringen”, ergänzt Scheyerl. Man müsse auch jeder negativen Zeit etwas Positives abgewinnen.

„Ob am Ende des Tages der WINZZ auch am Markt erfolgreich ist und wir rückwirkend sagen können – das Jahr 2020 war das schlimmste und dennoch beste Jahr, wird sich erst in einiger Zeit zeigen, denn aller Anfang ist natürlich schwer”, so die Beiden einstimmig. Ein neues Produkt in den Groß- und Einzelhandel sowie in der Gastronomie zu etablieren, ist nicht ganz einfach und erfordert Ausdauer und Überzeugungskraft.

 

Erster Probelauf und Mehrwegkonzept

Den ersten Probelauf hat die  neue Weinschorle bereits hinter sich. Gut 10.000 Flaschen wurden seit der ersten Abfüllung im Juli 2020 bereits an den Mann beziehungsweise an die Frau gebracht. Im Altstadtbiergarten in Wasserburg in einigen regionalen Getränkemärkten in Wasserburg, Haag, Isen, Albaching und Maitenbeth und auf ein paar kleineren Veranstaltungen und Hochzeiten –  was eben im Rahmen der aktuell geltenden Coroan-Maßnahmen möglich war. „Obwohl die Geschmäcker bei Wein deutlich weiter auseinandergehen als zum Beispiel bei einem klassischem hellen Bier, haben wir durchweg positives Feedback bekommen, auf das wir aufbauen. Vor allem bei den Getränkehändlern vor Ort ist auch das 12er-Mehrwegsystem gut angekommen. Obwohl Wein- und Weinmischgetränke prinzipiell vom Pfand befreit sind und die Logistik- und Investitionskosten gerade am Anfang nicht zu unterschätzen sind, haben wir uns der Umwelt zu Liebe dazu entschlossen, von Beginn an auf ein vernünftiges und erweiterbares Pfandsystem mit praktischen 12er-Kästen zu setzten.”

 

Wie es weitergeht

Prinzipiell sei die Weinschorle natürlich eher ein leichtes Sommergetränk. „Dennoch sind wir natürlich auch im Winter präsent, auch wenn es vermutlich in Sachen Gastronomie, insbesondere was Bars und Discotheken betrifft aufgrund der aktuellen Situation schwierig wird. Zudem arbeiten wir aktuell an einem Glühwein und alkoholfreien Winterprodukt mit besonderer Rezeptur.” Diese Produkte werde es aber voraussichtlich erst im Herbst/Winter 2021/2022 geben. „Wir bieten zwar unseren WINZZ auch online unter www.winzz.de an, wir forcieren aber ganz klar die Zusammenarbeit mit dem Getränke-Groß- und Einzelhandel und versuchen hier weiterhin neue Kontakte zu knüpfen, damit unser WINZZ künftig überall verfügbar ist. Wir freuen uns natürlich jederzeit auch über direkte Anfrage zur Zusammenarbeit.”

 

 

 




Ab sofort ist „Corox” grün

PR – Die Hauptdarstellerin fehlte bei der Vorstellung der neuen Photovoltaik-Anlage auf den Dächern der Praxis von Hans Friedl in Edling. Doch auch wenn die Sonne es am frühen Montagvormittag nicht durch die dicken Regenwolken schaffte, ist das ganze Team um Hans Friedl zufrieden. Zwei Stunden zuvor war die Anlage in Betrieb gegangen und schon produzierte sie Strom – trotz des schlechten Wetters.

„Wir sind froh, dass wir vor Ort unseren Beitrag zum Klimaschutz leisten können“, sagte Hans Friedl. „An Sonnentagen misst der Stromzähler zirka 230 Kilowatt Strom, davon verbrauchen wir die Hälfte, der Rest geht ans Stromnetz. Umgerechnet erreichen wir eine Einsparung von 3,92 Tonnen Kohle, eine CO²-Reduktionsmenge der Emissionen von 9,78 Tonnen und das entspricht eine äquivalente Pflanzenmenge von 534 Bäumen“, so Friedl.

 

Das Corox-Therapiezentrum ist seit dieser Woche also grün und in Verbindung mit der Geothermieheizung komplett auf erneuerbare Energie umgestiegen.




Die heilsame Wirkung von Farben

Am Samstag, 19. September, lädt der Sportwissenschaftler Jens Worg ab 16 Uhr zur Präsentation und feierlichen Übergabe eines eigens für die EINHEIT – das Haus für Körper, Geist und Seele in der Alpenstraße 5 in Rott am Inn – entstandenen Gemäldes zu feiern. Die Künstlerin Elisabeth Opperer (Foto) wird ihre Arbeit am Bildwerk erläutern, über die heilsame Wirkung von Farben und Formen berichten und weitere Werke von sich ausstellen.


Jens Worg selbst möchte diesen Tag nutzen, um seine neuen Ideen, Kursangebote und Trainer vorzustellen, die zukünftig das Angebot der EINHEIT erweitern werden.

Foto: Opperer

 




Komprimiertes Wissen

Bestseller, Romane, Fach- und Kinderbücher, Ratgeber und vieles mehr – egal, welches Genre! Mit der Buchhandlung Fabula und der Wasserburger Stimme sind Leseratten und solche, die es werden wollen, das ganze Jahr über bestens beraten. Einmal pro Woche gibt’s an dieser Stelle unseren Buchtipp, zusammengestellt von den Mitarbeitern von Fabula. Und wir verlosen jede Woche ein Buch aus einer großen Auswahl. Heute geht es um ein Lexikon für Grundschüler.

Buchtipp 182

Lexikon
Empfohlen von Liam Albrecht

Titel: Das Grundschul – LEXIKON
600 Begriffe von A-Z

Autor: Cordula Thörner
Verlag: Carlsen
Preis: 12 €

Für
+ Grundschulkinder
+ Eltern von Grundschulkinder
+ für alle die noch ein sinnvolles Geschenk zum Schulstart suchen

Fazit vorne weg:
Komprimiertes Wissen für Grundschulkinder – sinnvoll für jedes Grundschulkind.
Tolles Preis-Leistungs-Verhältnis!

Textbeispiel aus dem Lexikon:
Arterie, die
Arterien sind ein Teil der Blutgefäße, auch Adern genannt. In ihnen wird das sauerstoffreiche Blut vom Herzen zu den Organen transportiert.

Inhalt:
Auf nur 300 Seiten werden 600 Begriffe, die für die Grundschule wichtig sind, kompakt und gut verständlich erklärt. Teilweise mit Bild. Die alphabetische Sortierung von A bis Z und das Farb-Register erleichtern das Suchen und Finden der Einträge. Das Textbeispiel zeigt, wie kurz und treffend die Erklärungen sind. Außerdem sind Wörter, die ebenfalls im Lexikon erklärt werden, in blauer dicker Schrift markiert. So können auch diese nachgeschlagen werden. Bereits ab der ersten Klasse ist das Lexikon mit Eltern sinnvoll nutzbar. Ab der 2. Klasse können Kinder damit selbständig umgehen. Dieses handliche und kompakte Lexikon ist ein guter Einstieg zum Umgang mit Lexikas und hilfreich für Hausaufgaben, Schulaufgabenvorbereitung – oder einfach so – um Wissenshunger zu stillen.

Hier der Link zum Buchkauf …

Und so kann man ein Buch bei Fabula gewinnen:
 Bis zum nächsten Buchtipp kommenden Montag

eine Mail senden an: verlosung@wasserburger-stimme.de

Stichwort diesmal:

Lexikon

Vollständigen Namen und Wohnort nicht vergessen!

Der Gewinner wird per Mail informiert. Viel Glück!

 

Der nächste Gewinner ist:

Beate Karl aus Unterreit 

 

Der Gewinner / die Gewinnerin erhält das Buch zum Buchtipp oder – bei anderem Buchgeschmack – ein gleichwertiges Buch aus der Gewinn-Kiste.

Wir speichern keine personenbezogenen Daten oder geben solche weiter. Mail-Adresse, Name und Wohnort werden nach der Verlosung gelöscht.
Siehe auch Datenschutzerklärung*




Ein neuer Bus für die Jugend

VW macht mobil bei Arbeit, Sport und Spiel – in diesem Fall die Nachwuchsfußballer des TSV 1860 Rosenheim. Nahezu alle Mannschaften sind in ihrer jeweils höchsten Spielklasse am Ball und sind bayernweit unterwegs: Ab sofort in einem neuen Jugendbus des Volkswagen Zentrums Rosenheim. „Wir sind stolz auf die langjährige und vertrauensvolle Partnerschaft mit dem VW Zentrum Rosenheim um Geschäftsführer Richard Meisinger. Wir sind froh, einen starken und verlässlichen Partner an unserer Seite zu haben“, so Abteilungsleiter Franz Höhensteiger bei der Fahrzeugübergabe. Unser Foto zeigt ihn links mit Danijel Majdancevic vom VW Zentrum Rosenheim.

Foto: TSV 1860 Rosenheim

 

 




Rollende Werbeplattform

eit nunmehr zehn Jahren wird die Anbietergemeinschaft Urlaub auf dem Bauernhof (UadB) in der Chiemsee-Alpenlandregion von der Speditionsfirma Lettl in Wasserburg unterstützt. An fünf Lastkraftwagen für flüssige Nahrungsmittel wird auf der Fahrzeugrückseite für Urlaub auf dem Bauernhof am Chiemsee und in Oberbayern geworben.

Paul Arnold, der Vorsitzende von UadB im Landkreis Rosenheim, erinnert sich an den ursprünglichen Kontakt mit den Worten: „Stefan Lettl hatte immer schon beruflich mit den Bauern zu tun, da sah er eine Möglichkeit, uns mit seinen Fahrzeugen werblich und für ein zweites Standbein zu helfen.” Und er fügt hinzu: „In verschiedenen Studien wurde festgestellt, dass bei den nationalen und internationalen Fahrten ungezählte Blickkontakte entstehen. Gerade wenn man einem UadB-Werbe-Lkw hinterherfährt, prägen sich die Kontaktdaten ein.“

Fotos (Hötzelsperger): Zwei Lastkraftwagen der Firma Lettl aus dem Staudhamer Feld in Wasserburg – einmal mit UadB-Werbung und einmal ohne. Gesehen in Frasdorf mit Blick auf die dortige Pfarrkirche St. Margaretha.

 




Erfolg braucht Partner

Fünf junge Auszubildende freuen sich bei Goerlich Pharma in Edling über ihren erfolgreichen Ausbildungsabschluss zum Industriekaufmann beziehungsweise zur Industriekauffrau, zum Maschinen und Anlagenführer oder auch zur Fachkraft für Lebensmitteltechnik. „Wir sind sehr stolz auf unsere jungen und engagierten Azubis, die trotz erschwerten Corona- Bedingungen sehr gute Ergebnisse erzielt haben. Zwei holten sogar einen Staatspreis. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit“, so Ausbildungsleiterin Angela Stürmlinger.  

 

Ihre Berufsausbildung bei Goerlich Pharma haben abgeschlossen:

Adrian Lutz, Industriekaufmann

Karin Bernhard, Industriekauffrau

Lisa Hofmann, Industriekauffrau mit Staatspreis

Valentin Arndt, Maschinen- und Anlagenführer

Kieran Morgenstern, Maschinen- und Anlagenführer

Tamara Nieder, Industriekauffrau mit Staatspreis

 

Neu im Azubi-Team sind seit dieser Woche:

Lea Hintermayr

Nina Staudigl

Tobias Berger

 

Vielfältige Karrierewege in der Heimatregion Wasserburg

Wer gerne im Team arbeitet und gerne im Kontakt mit Menschen ist, wer Verantwortung übernehmen will und sicher und freundlich auftritt, der ist bei Goerlich Pharma in Edling genau richtig.

 

Was das Familienunternehmen bietet:

  • Abteilungsübergreifende Ausbildung mit abwechslungsreichem Aufgabengebiet
  • Intensive Begleitung und Betreuung durch unsere Ausbilder/-innen in den jeweiligen Fachabteilungen
  • Arbeiten mit modernster EDV &  Produktionstechnik in trendiger Arbeitsatmosphäre
  • Unterstützung bei schulischen Themen
  • Englischkurs, Projekte wie z. B. Azubiscout, Bildungsmessen
  • Regelmäßige Azubi-Ausflüge
  • Sehr gute Übernahmechancen

Schriftliche Bewerbung an: www.goerlich-pharma.com/unternehmen/ausbildung/

 




Ausdruck enger Partnerschaft

In Deutschland aufzuwachsen heißt, Zugang zu einem gerechten Bildungssystem zu haben. Doch selbst hier gibt es Lücken, die sich vor allem in Zeiten von Digitalisierung und Corona zeigen. Digitale Lernmittel haben sich im täglichen Schulunterricht längst bewiesen und erleichtern das Vermitteln des Lernstoffes für Lehrer und Schüler gleichermaßen. Im Rahmen der Bildungspartnerschaft spendet die Firma Huber & Sohn zehn Notebooks an die Grund- und Mittelschule Eiselfing.

Diese werden den Schülerinnen und Schülern bei Bedarf zur Verfügung gestellt, die nicht über die finanziellen Mittel verfügen, um sich dieses anzuschaffen.

„Als langjähriger Partner der Mittelschule Eiselfing möchten wir die Schüler unterstützen und eine Benachteiligung von Kindern vermeiden, die schlicht und einfach nicht die Ressourcen für einen PC aufbringen können“, so Vinzenz Huber, der Personalleiter der Firma Huber und Sohn. Zusammen mit dem Produktionsleiter der Zimmerei und IT-Beauftragten, Johann Peteratzinger, übergibt er die Notebooks an die Schulleiterin der Grund- und Mittelschule Eiselfing, Nadine Sauer. „Der Zugang zu Bildung sollte nicht einkommensabhängig sein, sondern allen Schülern die gleichen Voraussetzungen bieten. Mit der Spende der Notebooks hoffen wir, diesem Ziel ein wenig näher zu kommen“, bestätigt auch Herr Peteratzinger.

„Wir wissen es sehr zu schätzen, dass uns die Firma Huber & Sohn so großzügig unterstützt. Gerade bei uns auf dem Land in den kleinen Schulen ist es einfach noch ein weiter Weg, bis alle digitalen Voraussetzungen geschaffen werden können, auch wenn in den letzten Monaten viel passiert ist – das Ziel ist leider noch nicht erreicht“, bedankt sich die Schulleiterin im Namen der ganzen Schulfamilie, die sich schon bald über ein größeres Angebot von Notebooks für den Unterricht und bei Bedarf auch leihweise für zu Hause freuen dürfen. „Wir können nur Inhalte vermitteln und anwenden, wenn die passenden Ressourcen für alle gleichermaßen da sind. Das ist echte Unterstützung an der Basis, wenn Firmen sich so den regionalen Bedürfnisse annehmen.“

Foto: Johann Peteratzinger (links, Produktionsleiter Zimmerei und IT-Beauftragter bei Huber & Sohn) und Vinzenz Huber (rechts, Personalleiter bei Huber & Sohn) bei der Übergabe der Notebooks an Nadine Sauer (Mitte, Rektorin der Grund- und Mittelschule Eiselfing) Foto: Huber & Sohn GmbH & Co. KG




Yoga und Brunch beim Fletzinger

PR – Yoga und Brunch – diese entspannende Kombination aus Körperbewusstsein und Kulinarik gibt’s ab dem 19. September vormittags beim Hotel Fletzinger. Yoga und Aperitivo – die entspannende Kombination aus Körperbewusstsein und Social Feeling folgt dann ab 2. Oktober jeweils nachmittags.

Bei den Yogaklassen handelt es sich um Slow Flow-Klassen mit gezielt gesetzten Fokusthemen. „Im ersten Teil der Klasse bauen die Teilnehmer einen Flow auf. Man bewegt sich achtsam und sanft im Einklang mit der Musik – eine fließende Abfolge von Asanas (Körperhaltungen) geleitet vom eigenen Atem. Jede Bewegung ist mit der Ein- und Ausatmung synchronisiert. Die Teilnehmer erleben eine Stunde im Fluss, ohne Anfang, ohne Ende. Je nach Fokus der Stunde wird dann, nachdem der Körper mobilisiert und erwärmt wurde, in tiefere Öffnungen und Dehnungen übergegangen. Die Klasse endet mit einer kleinen Meditation oder Pranayama-Einheit (Atemübung) und der klassischen Schlussentspannung „Shavasana“.

Die Yogaklasse ist geeignet für Einsteiger und Geübte.

Lehrerin Angelika hat ihre Grundausbildung bei „Inside Yoga” in Frankfurt am Main gemacht. „Inside Yoga” ist modernes, kraftvolles Yoga, das Tradition mit Moderne verbindet. Durch die Stunde begleitet die Teilnehmer eine gesunde und anatomisch korrekte Ausrichtung der Knochen und Gelenke. „Wir ehren die Tradition, sind offen im Geist und praktizieren das Yoga des Moments”, sagt Angelika.

Wohlfühlkulinarik

Und weiter: „Da es unserem Körper nur so gut gehen kann wie das Gute, das wir ihm geben, ist es in unseren Augen sehr wichtig, die richtigen Lebensmittel zu sich zu nehmen, um die bestmögliche Energie zu erlangen und ein gesundes und vitales Leben führen zu können.”

Eine schöne, ausgewogene Auswahl an verschiedenen Köstlichkeiten bereitet Anna Steinbacher vom Hotel Fletzinger speziell für die Kursteilnehmer zur Stärkung nach der entspannenden Yogastunde vor. „Von süß bis herzhaft, es ist für jeden etwas dabei.”

Die passend dazu abgestimmten Getränke unterstützen das Wohlbefinden und schmecken noch dazu vorzüglich. „Denkanstöße auf verschiedenen Ebenen gibt es bei uns – wenn man möchte – obendrein mit dazu.”

Anmeldung über die Homepage oder telefonisch unter 08071/904090 möglich.

Die Termine

19. SEPTEMBER 2020
von 09:30 bis 13:00 Uhr
Yoga & Brunch “Be in Balance” – € 38,00/Person

***

02. OKTOBER 2020
von 17:30 bis 20:00 Uhr
Yoga & Aperitivo – € 28,00/Person

***

24. OKTOBER 2020
von 09:30 bis 13:00 Uhr
Yoga & Brunch “Happy Hips and Hammies” – € 38,00/Person

***

13. NOVEMBER 2020
von 17:30 bis 20:00 Uhr
Yoga & Aperitivo – € 28,00/Person

***

28. NOVEMBER 2020
von 09:30 bis 13:00 Uhr
Yoga & Brunch “Open your Heart” – € 38,00/Person

***

11. DEZEMBER 2020
von 17:30 bis 20:00 Uhr
Yoga & Aperitivo – € 28,00/Person

 




Schulstart ganz ohne Stress

PR – „Wir haben zwar viel Platz in unserem Kaufhaus, aus Erfahrung wissen wir aber, dass es zum Schulstart, wenn alle ihre neuen Schulsachen kaufen wollen, schon mal eng werden kann”, sagt Sibylle Schuhmacher vom Wasserburger Innkaufhaus. Deshalb habe man sich für nächste Woche zusammen mit der Backstube Deliano in der Hofstatt eine spezielle Aktion zum Schulstart einfallen lassen. „Die Liste mit den Sachen, die man braucht zum Innkaufhaus bringen, einen Gutschein für unsere Backstube abholen und dann gemütlich bei uns darauf warten, bis das Schulpaket vom Innkaufhaus geschnürt ist”, verrät Christine Deliano (links).

Damit soll bei größerem Andrang der corona-bedingte Mindestabstand jederzeit eingehalten werden.

 

Die Liste mit den Schulsachen, die benötigt werden, kann man übrigens auch per WhatsApp unter 0151 / 57 11 86 37 oder per Mail (info@innkaufhaus.eu) schon vorab ans Innkaufhaus schicken. „Wir stellen dann alles zusammen und informieren die Eltern der Schulkinder, wenn das Paket  zum Abholen bereit ist”, verspricht Sibylle Schuhmacher.

 

Im Innkaufhaus warten zum Schulstart im übrigen viele Überraschungen auf die Kinder – unter anderem natürlich spannende Minions-Boxe zum „Abenteuer Schule”.




Die Neuen im Grandl-Team

Die Schreinerei Grandl Sauna- und Innenausbau GmbH in Edling
freut sich über weibliche Unterstützung im Team. Luisa Schmidt und Birgit Hengstberger starteten diese Woche mit ihrer Ausbildung und wurden herzlich willkommen geheißen.




Apple Pay bei der Sparkasse

PR – Kundinnen und Kunden der Sparkasse Wasserburg können ab sofort auch ihre
Sparkassen-Card (Girocard) für einfache, sichere und vertrauliche Zahlungen mit
Apple Pay im Handel benutzen. Dafür halten die Kunden ihr iPhone oder ihre Apple
Watch einfach nah an das Kartenterminal. Sie müssen weder ihre Sparkassen-Card aus der Hand geben, noch ihre PIN am Terminal eingeben oder mit Bargeld hantieren.

Jeder Kauf mit Apple Pay ist sicher, denn die Authentifizierung erfolgt über Face ID
(Gesichtserkennung), Touch ID (Fingerabdruck) oder Gerätecode sowie mit einem
einmaligen dynamischen Sicherheitscode.

„Wir freuen uns, unseren Kunden für Apple Pay jetzt auch die Sparkassen-Card
anbieten zu können“, sagte Mischa Schubert, Vorstandsmitglied der Sparkasse
Wasserburg. „Das ist die Karte, die unsere Kunden beim Einkaufen im Alltag am
häufigsten nutzen.“

Kunden können mit ihrem iPhone und ihrer Apple Watch bei Discountern, in
Geschäften, Apotheken, Taxis, Restaurants, Coffee-Shops, an Verkaufsautomaten und
vielen weiteren Orten mit Apple Pay und der Girocard bezahlen. Vor allem können
Sparkassen-Kunden nun auch dort mit Apple Pay bezahlen, wo ausschließlich auf die
Akzeptanz der Girocard gesetzt wird.

Die Erweiterung von Apple Pay um die Girocard passe zum hohen Anspruch der
Sparkasse Wasserburg bei digitalen Bezahllösungen. „Unser Ziel, allen Kunden überall
das Bezahlen mit allen Medien zu ermöglichen, haben wir damit erreicht,“ ergänzt
Schubert.

Die Sparkasse Wasserburg baut damit konsequent ihr Girokontoangebot mit
attraktiven Payment-Produkten aus. Sparkassen-Kreditkarten von Visa und
Mastercard können bereits seit Dezember 2019 zum Bezahlen mit Apple Pay genutzt
werden.

Apple Pay mit der Sparkassen-Card wird mit dem iPhone ab Version 6s und mit Apple
Watch ab Series 1 unterstützt. Alles, was Sparkassen-Kunden benötigen, um ihre
Sparkassen-Card in der Wallet App zu hinterlegen, ist ein Zugang zum Online-Banking
ihrer Sparkasse und die aktuelle Version der Sparkassen-App.

Weitere Informationen zu Apple Pay finden Sie unter www.sparkasse-wasserburg.de.




Events abgesagt, Workshops laufen

Voller Vorfreude hatte das Innkaufhaus-Team in den letzten Wochen und Monaten das Event- und Workshopprogramm für das zweite Halbjahr 2020 geplant und vorbereitet. Der Programmflyer wurde bereits verteilt, die Events beworben, die nötigen Absprachen mit den Künstlern, Musikern und anderen Beteiligten getroffen. Nach langem Hin und Her und vielen Besprechungen, wurde dann aber doch die Entscheidung getroffen, die Veranstaltungen in diesem Jahr nicht stattfinden zu lassen.

Auch wenn für alle nötigen Corona-Maßnahmen vorgesorgt wurde, so bedeutet dies doch ein gewisses Risiko. „Besonders da nun Kontaktbeschränkungen wieder verstärkt wurden, möchten wir nicht gleichzeitig wieder mit unseren Events beginnen”, heißt es aus dem Innkaufhaus.

Rücksprachen mit allen Beteiligten und Verantwortlichen ergaben doch eine deutliche Einigkeit: Die Gesundheit aller geht vor!

„Risiken, die vermeidbar sind, möchten wir aufgrund der aktuellen Situation nicht eingehen und selbst wenn wir jetzt die, teils aufwendigen, Vorbereitungen fortführen würden, so gäbe es keine Garantie, dass weitere Sicherheitsvorkehrungen und Vorschriften nicht doch letztlich zur Absage der Events führen würden.”

 

Das Workshopprogramm wird jedoch weiterhin aufrechterhalten!

 

Die deutlich geringere Anzahl an Teilnehmern bei den Kursen in der Etage 3 und der generelle Aufbau mit Tischen und festen Arbeitsplätzen, ermöglicht deutlich größere Abstände zwischen allen Anwesenden.

Auch andere Maßnahmen, wie verfügbare Desinfektionsmittelständer, genaue Teilnehmerlisten, Mund- und Nasenschutz und die nötige Voranmeldung zu den Workshops schützt die Gesundheit der Anwesenden.

 

So möchte das Innkaufhaus den Wasserburgern in diesem Herbst und Winter trotz der kulturellen Einschränkungen die Möglichkeit zu spannenden Projekten, DIYs und Handarbeit bieten.

Ganz nebenbei kann man in den Kursen auch individuelle und kreative Geschenke für die Weihnachtszeit herstellen oder Ideen sammeln für neue Hobbies!

 

Das Innkaufhaus-Team hofft auf Verständnis bezüglich der aktuellen Lage und der nicht ganz einfachen Entscheidung.

Es bleibt allen noch die Vorfreude auf die Veranstaltungen, welche dann im nächsten Jahr nachgeholt werden.

 

 




Herzlich willkommen!

Zwei neue Azubis haben jetzt bei der Albachinger Altmann GmbH im Bereich Elektrik und Mechatronik ihre Ausbildung begonnen. Bereits vor gut zwei Wochen hatten sich die „neuen“ und „alten“ Lehrlinge bei einem Abendessen und anschließendem Kegelabend kennengelernt – unter Corona-Schutzmaßnahmen natürlich. Der erste Arbeitstag nun startete mit einer Firmenführung, der Einkleidung, einer Sicherheitseinweisung und ersten Informationen zur Ausbildung.

Mit den neuen Azubis sind nun insgesamt fünf Auszubildende im Unternehmen beschäftigt. Betreut werden die Lehrlinge durch das engagiert arbeitende Team Markus Huenges, Maximilian Hanft und Markus Krude.

 




Wie ist das mit dem Schadensersatz?

In der Presse auf und ab diskutiert wurde in den letzten Jahren der sogenannte „VW-Skandal“, seit Ausweitung auf Daimler & Co. auch allgemein als „Diesel-Skandal“ bekannt. Hintergrund des Aufschreis war eine „Schummelsoftware“ bei Diesel-Kfz, die sich aktivierte, wenn sich das Fahrzeug auf dem Prüfstand im Testbetrieb befanden und dabei in einen Stickoxid-optimierten Modus schalteten. In der Folge wandten sich viele betroffene Käufer an den VW-Konzern, um im Rahmen von Gewährleistungsansprüchen Rückabwicklungen und Schadensersatz geltend zu machen. „Nach Ablauf der Gewährleistungsfristen aus dem Kaufvertrag erkannte der BGH dieselben Ansprüche auf Grundlage einer sogenannten sittenwidrigen Schädigung (§ 826 BGB) an,” weiß unser Rechtsexperte, der Wasserburger Rechtsanwalt Stefan Theurer.

Theurer: „Weiterhin hat der BGH die Ansprüche zwischenzeitlich selbst dann zuerkannt, wenn die geprellten Käufer bereits das korrigierende Software-Update aufspielen ließen, weil Langzeitschäden und erhöhte Verbrauchswerte nicht auszuschließen waren.”

 

Das Problem

>>In einem kürzlich von dem BGH letztinstanzlich entschiedenen Fall ging es nun um solche Fälle, in denen von der „Schummelsoftware“ betroffene Kfz als Gebrauchtwagen und erst nach den Stellungnahmen des VW-Konzerns per Presseerklärungen vom 20.09.2015 und 22.09.2015 erworben wurden. Problematisch ist nämlich hierbei, ob eine sittenwidrige Schädigung durch Täuschung des Endkunden auch dann noch vorliegt, wenn die Allgemeinheit von dem Schädiger bereits über die vormalige Täuschung informiert wurde.

 

Die Lösung des BGH

Der BGH führt in seinen Leitsätzen hierzu aus: „Für die Bewertung eines schädigenden Verhaltens als sittenwidrig im Sinne von § 826 BGB ist in einer Gesamtschau dessen Gesamtcharakter zu ermitteln und das gesamte Verhalten des Schädigers bis zum Eintritt des Schadens beim konkreten Geschädigten zugrunde zu legen. Dies wird insbesondere dann bedeutsam, wenn die erste potenziell schadensursächliche Handlung und der Eintritt des Schadens zeitlich auseinanderfallen und der Schädiger sein Verhalten zwischenzeitlich nach außen erkennbar geändert hat.“

Diese stark verklausulierte Formulierung bedeutet einfach ausgedrückt: Deckt in Täuschungskonstellationen der sittenwidrige Schädiger seine Handlungen der Allgemeinheit auf, kommt bei danach eintretenden Schäden eine Haftung des (ehemaligen) Schädigers nicht mehr in Betracht. Es fehlt dann an der arglistigen Täuschung, weil sich der Schädiger der Allgemeinheit preisgegeben hat und kein schützenswertes Vertrauen mehr bestehe. Wer also ein betroffenes Kfz nach Presseerklärung des VW-Konzerns erwarb, hat keinen Anspruch auf Rückzahlung des Kaufpreises oder sonstigem Schadensersatz.

 

Am Rande

Darüber hinaus setzte sich der BGH damit auseinander, ob bei solchen Gebrauchtwagenkäufen ein Schadensersatzanspruch wegen Betruges besteht (§§ 823 Abs. 2 BGB in Verbindung mit §§ 263 Abs. 1 StGB, 31 BGB). Die Antwort hier ist wenig befriedigend: formaljuristisch schreibt der BGH, ein Betrug setze voraus, dass der Vermögensschaden des Betrogenen sich exakt gleich als Bereicherung auf Seiten des Betrügers wiederfinde. Weil aber der Kaufpreis an das verkaufende Autohaus fließe, schon gleich aber bei einem Gebrauchtwagen nicht herstellerbestimmt sei, werde der Schaden in diesen Fällen nie „als“ Bereicherung an den Betrüger, den VW-Konzern, übertragen.

 

Direktkontakt

Kanzlei
Stefan Theurer
Marienplatz 23
83512 Wasserburg

Tel. (08071) 8046
Fax (08071) 8047

E-Mail: info @kanzlei-theurer.de
Homepage: www.kanzlei-theurer.de




Voller Tatendrang ins Berufsleben

Vielfältige Aufgaben, flache Hierarchien und ein kollegiales Arbeitsklima, dazu gute Chancen auf eine Übernahme: Das verspricht eine Ausbildung bei der Privatmolkerei Bauer in Wasserburg. Anfang September starten hier insgesamt 14 Nachwuchskräfte in ihr erstes Ausbildungs- beziehungsweise Studienjahr.


Durchstarten auf der „Milchstraße“: Was zunächst nach fernen Galaxien klingt,
wird für 14 Auszubildende und Studierende schon bald Wirklichkeit. Denn Anfang
September startet bei der Privatmolkerei Bauer das neue Ausbildungsjahr. Für
die Berufsneulinge dreht sich fortan alles um den zentralen Rohstoff der
Wasserburger – Milch. Ob die Planung von Produktionsabläufen, die umfassende
Analyse von Rohmilch und den fertigen Endprodukten oder das Entwickeln neuer
Marktstrategien: In den sechs Ausbildungsberufen „Milchtechnologe (m/w/d)“, „Milchwirtschaftlicher Laborant (m/w/d)“, „Industriekaufmann (m/w/d)“, „Elektroniker für Automatisierungstechnik (m/w/d)“, „Industriemechaniker (m/w/d)“ und „Fachlagerist (m/w/d)“ werden die Nachwuchskräfte fit für ihre berufliche Zukunft gemacht. Ebenfalls in den Startlöchern stehen zwei dual Studierende, die bis 2023 in den Bereichen Lebensmitteltechnologie und BWL-Industrie angelernt werden.

Theorie und Praxis clever verzahnt

Was eine Ausbildung bei der Privatmolkerei Bauer so attraktiv macht? Die vielen
Möglichkeiten, die den Nachwuchskräften geboten werden. Unter anderem
erwarten die Einsteiger freiwillige Austauschprogramme. So können die
Auszubildenden nicht nur andere Abteilungen und damit auch fachfremde
Bereiche kennenlernen, sondern auch in weiteren Unternehmen der Bauer-
Gruppe – wie der Molkerei Elsdorf nahe Bremen – hospitieren. International wird
es dagegen für die dualen Studierenden. Sie haben die Gelegenheit,
beispielsweise in Finnland oder Thailand ein spannendes Auslandssemester zu
absolvieren – für einen intensiven Wissens- und Kulturaustausch.

Hohe Übernahmechancen
Knapp 170 Bewerbungen pro Jahr zeigen, dass eine Karriere in der Milchwirtschaft für viele junge Berufseinsteiger attraktiv ist. Zu Recht. Denn wer die Ausbildungszeit bei Bauer mit Engagement und Erfolg meistert, den erwartet eine Übernahme. Damit die Chemie zwischen Unternehmen und Nachwuchskräften von Beginn an stimmt, können interessierte Schülerinnen und Schüler ihren zukünftigen Ausbildungsberuf während eines Online-Praktikums vorab kennenlernen.

Ein wichtiges Recruitment-Tool, wie die Ausbildungsverantwortliche Manuela Wimmer, einst selbst duale Studentin der BWL-Industrie bei Bauer, unterstreicht. „Wer könnte potenziellen Bewerbern einen besseren Einblick geben als Gleichaltrige? Ansprechpartner für unsere Online-Praktika sind daher unsere derzeitigen Auszubildenden, die den Aufbau und die Inhalte des jeweiligen Berufes besonders authentisch darstellen können.“

Eine Investition in die Zukunft
Die Privatmolkerei Bauer freut sich auf frischen Wind und die neuen Gesichter.
Auf engagierte und wissensdurstige Auszubildende, die voller Tatendrang sind.
Mit dem Start eines jeden Ausbildungsjahres werden Generationen miteinander
verbunden, die gegenseitig voneinander lernen – auch das ein wesentliches
Erfolgsgeheimnis des traditionsreichen Familienunternehmens. „Ein Unternehmen kann immer nur so stark sein wie seine Mitarbeiter. Wir verstehen die Ausbildung darum als unsere Investition in die Zukunft“, so die stellvertretende Personalleiterin Sabine Wieland.

Foto: Geschäftsführer Markus Bauer (obere Reihe, links) und Ausbildungsverantwortliche Manuela Wimmer (obere Reihe, Dritte von links) begrüßen die neuen Auszubildenden – Foto: Privatmolkerei Bauer




Ausbildungsstart auch bei MEGGLE

Für 20 Nachwuchskräfte begann am gestrigen Dienstag, 1. September, ein neuer Lebensabschnitt: Das Ausbildungsjahr bei MEGGLE in Reitmehring. Wenn auch unter etwas anderen Umständen: Abstände sind einzuhalten, eine Maske ist in den Räumen zu tragen oder sobald die Distanz nicht eingehalten werden kann. Die Berufseinsteiger werden zu Milchtechnologen, Elektronikern für Betriebstechnik, milchwirtschaftlichen Laboranten, Industriemechanikern, Fachinformatikern für Systemintegration, Fachinformatikern für Anwendungsentwicklung sowie Industriekaufleuten ausgebildet.

Zwei der 20 jungen Mensch starteten ihre Lehrzeit bei einem milchverarbeitenden Betrieb in Rosenheim, der aber im kommenden Jahr geschlossen wird – MEGGLE gibt ihnen die Möglichkeit, ihre Ausbildung zum Milchtechnologen abzuschließen.

Doch bevor die Ausbildung richtig beginnt, erhielten die Berufseinsteiger an ihrem ersten Tag Einblicke in das Wasserburger Traditionsunternehmen.

Die künftigen Ausbilder und die Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV) stellten sich vor. Erstmals wurden alle Azubis in Gruppen aufgeteilt, um die Personenanzahl in den Räumen möglichst gering zu halten.

Schulungen zu Arbeitssicherheit und zum Hygieneschutz sowie ein Rundgang durch den Weberhof, bei dem die Nachwuchskräfte alles über die Historie von MEGGLE erfahren, sind unter anderem Inhalte der ersten Tage bei MEGGLE.

„Die derzeitige Situation sorgt auch für Herausforderungen beim Ausbildungsstart. Üblicherweise wären wir, wie jedes Jahr, zu einem mehrtägigen externen Seminar gefahren. Unsere Azubis haben nun die Chance, sich am Standort mit Abstand kennen zu lernen. Dadurch können wir trotzdem den Zusammenhalt über alle Berufsgruppen hinweg stärken“, erklärt Anja Neff, Ausbildungsleiterin bei MEGGLE.

Obwohl die neuen Azubis gerade erst bei MEGGLE ihre Ausbildung begonnen haben, laufen die Vorbereitungen für das Ausbildungsjahr 2021 schon auf Hochtouren:

Bewerbungen für die Ausbildungsstellen sind noch bis zum 15. September 2020 unter www.meggle.com/karriere möglich.

 




Vom Azubi zum Experten

PR – Lange Treue zum Betrieb: Benedikt Dobler ist mittlerweile seit 15 Jahren bei den Kfz-Experten von Port&Langgaßner im Burgerfeld tätig. Dobler kam als Auszubildender in die Firma und hat sich mittlerweile auf vielen Gebieten zum Experten weitergebildet. Vor allem beim Smart-Repair und bei allen Arbeiten rund um die Karosserie-Reparatur ist er der Experte bei Port&Langgaßner. Toni Langgaßner dankte Dobler für sein Engagement im Namen des ganzen Betriebes.




Was gilt für den Fahrradschutzstreifen?

Wenn die Führerscheinprüfung schon etwas zurückliegt, stellt sich immer wieder die Frage, wie die ein oder andere Regel im Straßenverkehr lautet. Deshalb klärt das Team der Fahrschule Eggerl an dieser Stelle wöchentlich über Verkehrsfragen auf. Heute geht es um die sogenannten Fahrradschutzstreifen.


>>Bereits seit 1977 sieht die Straßenverkehrsordnung die Möglichkeit vor, innerorts auf stark befahrenen Straßen Fahrradschutzstreifen anzulegen. Dabei handelt es sich um durch Leitlinien („gestrichelte Linien“) markierte Bereiche, die Fahrradfahrern einen höheren Schutz bieten sollen. Um ihre Funktion hervorzuheben, wird in regelmäßigen Abständen das Sinnbild „Radfahrer“ auf die Straße aufgebracht.

Fahrradschutzstreifen sind allerdings nicht mit „echten“ Radwegen bzw. Radfahrstreifen zu verwechseln, die ebenfalls ohne bauliche Trennung auf Straßen angelegt sein können. Diese sind durch das Verkehrszeichen 237 („Radweg“) markiert, durch eine Fahrbahnbegrenzung („durchgezogene Linie“) vom übrigen Teil der Straße getrennt und tatsächlich nur dem Fahrradverkehr vorenthalten.

Hier zusammengefasst die wichtigsten Regeln für Fahrradschutzstreifen:

  1. Fahrradschutzstreifen müssen von Radfahrern aufgrund des Rechtsfahrgebots auch benutzt werden. Das Befahren in der Gegenrichtung ist verboten.
  2. Auf der Fahrbahn wartende oder langsam fahrende Fahrzeuge dürfen von Radfahrern auf dem Fahrradschutzstreifen rechts überholt werden. Dies muss allerdings mit besonderer Aufmerksamkeit und Vorsicht erfolgen. Außerdem ist dabei nur eine mäßige Geschwindigkeit von circa 20 km/h erlaubt.
  3. Fahrradschutzstreifen dürfen vom übrigen Verkehr nur bei Bedarf befahren werden und auch nur dann, wenn Radfahrer dadurch nicht gefährdet werden. Ansonsten muss links neben den Schutzstreifen gefahren werden.
  4. Auf Fahrradschutzstreifen darf nicht gehalten werden! Damit ist selbstverständlich das Parken auf den Schutzstreifen ausgeschlossen, ebenso aber auch das Anhalten, um beispielsweise Mitfahrer aussteigen zu lassen. Dadurch soll eine Gefährdung von Radfahren ausgeschlossen werden, die anhaltenden Fahrzeugen ausweichen müssten. Radfahrer und Fahrer von Elektrokleinstfahrzeugen („E-Scooter“) sind vom Haltverbot ausgenommen.
  5. Auch beim Überholen eines auf dem Schutzstreifen fahrenden Radfahrers ist der Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten.

Unser Tipp: Fahrradschutzstreifen können ihre Funktion nur erfüllen, wenn die oben genannten Regeln eingehalten werden. Deshalb sollten Fahrer von Kraftfahrzeugen insbesondere das Haltverbot und das Abstandsgebot beachten. Wie auch sonst im Straßenverkehr gilt sowohl für Fahrradfahrer als auch für Kraftfahrzeugführer die Grundregel aus §1 der StVO: ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht – also das Gebot einer defensiven und partnerschaftlichen Fahrweise.<<

Foto: pixabay

Fahrschule Eggerl

Wasserburg | Edling | Pfaffing | Rott | Albaching | Grafing | Aßling 

Hofstatt 15, 83512 Wasserburg
08071/9206219
info@fahrschule-eggerl.de

 

 




Hans Friedl begrüßt neue Azubis

Traditionell stand für die neuen Auszubildenden im COROX-Team an ihrem ersten Arbeitstag in Edling die persönliche Begrüßung durch Hans Friedl auf dem Programm. Georg Pfeilstetter, Ausbildungsleiter im Bereich Sport, rief die jungen Leute auf, neugierig zu sein und sich einzubringen. „Ihre Sichtweise ist uns wichtig und wir sind immer offen für Anregungen“, betonte Georg Pfeilstetter.

Foto (vorne von links):

Fabio Trkulja, Sport und  angewandte Trainingswissenschaft Bachelor of Arts auf der DHGS – Maria Gründl, Fitnessökonomie Bachelor of Arts auf der DHfPG – Sascha Hingerl, Sport- und Fitnesskaufmann.

Nach den ersten „Kennenlerntagen“ werden die kommenden Nachwuchskräfte auf die verschiedenen Bereiche im Haus verteilt und durchlaufen so im Laufe ihrer Ausbildung alle Schwerpunkte des Athletiktrainings und der Sporttherapie sowie in den Aufgaben der Verwaltung.

Gemeinsam in die Zukunft

Mit zwei Ausbildungsberufen und über zehn dualen Studiengängen bietet COROX by Hans Friedl ein breites Spektrum an Ausbildungsmöglichkeiten.

„COROX by Hans Friedl ist ein großes Therapie- und Trainingszentrum, das für nachhaltiges Wachstum und vielfältige Karriereperspektiven steht. Als Familienunternehmen sind wir auf langfristige Beschäftigungsverhältnisse ausgerichtet und verstehen uns als verlässlicher Ausbildungspartner für junge Talente”, sagt Michi Pfeiffer (Foto oben hinten rechts), Ausbildungsleiterin im Bereich der Verwaltung und Büro.

„Unsere Auszubildenden sollen neugierig bleiben und Spaß am Lernen haben. Die Zukunft bietet viele spannende Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. Wir möchten unsere Azubis Schritt für Schritt darauf vorbereiten und ihnen als gut ausgebildete und engagierte Fachkräfte die bestmögliche Ausgangsbasis für einen erfolgreichen Start in die Berufswelt ermöglichen”, erklärt Sonja Niggl die Schnittstelle zwischen COROX und den Schulen und Universitäten.

Interessierte, die ihre Ausbildung oder Studiengang im Bereich der Sport- und Physiotherapie starten möchten, können sich gerne über das Kontaktformular melden: www.corox.de/kontakt

 

 

 

 




Start ins Berufsleben bei RKW SE

Einen gelungenen Start in das Berufsleben erlebten die sechs neuen Azubis bei RKW SE in Wasserburg in den Berufsbildern Industriekauffrau und Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik. Sie wurden von ihren Ausbildern herzlich willkommen geheißen. Für das Ausbildungsjahr 2021 sucht RKW SE interessierte Bewerber.

Nähere Infos unter: https://rkw-group.com/de/karriere/auszubildende/

 




Das Chiemgauer SelfStorage

PR – Nasser Keller, zugiger Dachboden, wohin mit den Dokumenten? Vom großen Haus in die kleine Wohnung ziehen und plötzlich platzt alles aus den Nähten. Wohin nur mit den ganzen Kartons? Und wo lagert man eigentlich das Eigentum während einer Weltreise oder eines Auslandsjobs ein? Antworten auf all diese Fragen liefert „Deine Lagerbox“ in Eiselfing. Dort findet man Raum für alle Lebenslagen.

Helle Gänge, makellose Räumlichkeiten, sichtgeschützt und mit Sicherheitstechnik ausgestattet, pikobello die Boxen aller Größen, mehr als 300 Einlagermöglichkeiten von ein Kubikmeter großen „MiniBoxen 1m³“  bis zu 500 Quadratmeter abgetrennten, sichtgeschützten, einzeln abschließbaren und alarmgesicherten Lagerräumen – das alles bietet „Deine Lagerbox“ in Eiselfing. Und das zu äußert günstigen Konditionen.

„Deine Lagerbox“ – das ist die kernsanierte, alte Ziegelei Enzinger in Eiselfing. Dort hat Michaela Schirmer ein für die ganze Region einzigartiges Lagergebäude errichtet. Der Ziegelbau strahlt in neuem Glanz und die lichtdurchfluteten Gebäude bietet ein gesundes, ausgeglichenes Raumklima. Es gibt nichts, was man da nicht sicher und sauber einlagern könnte.

 

 

Ein Keller ist nicht gerade der passende und sicherste Ort für wichtige Dokumente und Akten. Viele Werte gingen dem einen oder anderen an diesen feuchten Plätzen bereits verloren. „Deine Lagerbox“ stellt stattdessen zuverlässige Schließfächer über der Hochwassergrenze zur Verfügung, abgesichert durch eigenen PIN, Kameraüberwachung und Alarmanlage.

 

 

Wohin mit Motorrad und Cabrio?

„Deine Lagerbox“ hat jetzt noch ein weiteres Angebot entwickelt: Stellplätze für Autos und Motorräder. Häufig werden von Vermietern gerade in der kalten Jahreszeit hohe Mieten für die trockene, frost- und schimmelfreie Unterbringung der wertigen Fahrzeuge aufgerufen. Auch die Versicherungen haben hohe Anforderungen an abgesicherte Unterkünfte. In den indirekt beheizten und alarmgesicherten Stellplätzen von „Deine Lagerbox“ ist jedes Fahrzeug gut aufgehoben. Gerade für Motoradclubs gäbe es die Möglichkeit, ihre Maschinen gemeinsam zu günstigen Konditionen sicher abzustellen. Fotos: privat

 

Direktkontakt

Deine Lagerbox GmbH

Ziegeleistraße 7

83549 Eiselfing

Telefon 08071-90 33 83

www.deinelagerbox.de




Alfred Mayr folgt auf Dr. Franz Mayer

Zum morgigen 1. September übernimmt Alfred Mayr (Foto) die Leitung der Rohstoffbeschaffung der MEGGLE-Gruppe. Er tritt die Nachfolge von Dr. Franz Mayer an, der diesen Bereich 27 Jahre lang verantwortete und vor dem Eintritt in den Ruhestand steht.

Alfred Mayr (52) war zuletzt für die Unternehmensgruppe Theo Müller als Leiter Rohstoffmanagement für Kontinentaleuropa tätig. Er verantwortete verschiedene Führungsfunktionen, unter anderem bei der Molkerei Weihenstephan und bei Danone. Mayr berichtet in seiner neuen Funktion direkt an den Vorsitzenden der MEGGLE- Geschäftsführung, Matthias Oettel.

„Mit Alfred Mayr konnten wir eine sehr erfahrene Führungskraft mit umfassendem und langjährigem Know-how im Rohstoffmanagement für die MEGGLE-Gruppe gewinnen. Wir sind überzeugt, dass er diesen anspruchsvollen Bereich zielführend steuern und leiten wird. Für den jahrzehntelangen erfolgreichen Einsatz von Dr. Franz Mayer bedanke ich mich sehr herzlich im Namen der Unternehmensgruppe. Er hat den Bereich bei MEGGLE nachhaltig professionalisiert und geprägt wie kein anderer“, erklärt Matthias Oettel.

 

Dr. Franz Mayer (63) startete bei MEGGLE 1984, seit 1993 war er Leiter der Rohstoffbeschaffung. Im Jahr 2014 wurde er in die Geschäftsführung berufen. Bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand wird er Alfred Mayr mit seinem Fachwissen und Branchenwissen zur Seite stehen.




Ein Buch zum Lachen und Weinen

Bestseller, Romane, Fach- und Kinderbücher, Ratgeber und vieles mehr – egal, welches Genre! Mit der Buchhandlung Fabula und der Wasserburger Stimme sind Leseratten und solche, die es werden wollen, das ganze Jahr über bestens beraten. Einmal pro Woche gibt’s an dieser Stelle unseren Buchtipp, zusammengestellt von den Mitarbeitern von Fabula. Und wir verlosen jede Woche ein Buch aus einer großen Auswahl. Heute geht es um einen Roman.

Buchtipp 181

Roman
Titel: Sieben Richtige                 
                             

Empfohlen von Claudia Wenzel

Autor: Volker Jarck
Verlag: Fischer

Preis: 22,-€

Für
+ Erwachsene, Männer wie Frauen

+ alle, die berührende Geschichten mögen

Fazit vorneweg:
Menschen und ihre Lebensgeschichten, die durch Zufall oder Schicksal miteinander verwoben sind.

Zum Lachen und zum Weinen.

Ein Auszug:
„Und dann hört sie das Geräusch. Es ist so brummend und schrill zugleich, dass Greta es in ihrem Bauch spürt, ehe sie ahnen kann, woher es kommt. Sie lauscht und schaut in den Himmel, lugt an dem gelben Eckhaus nach rechts in die Prinz-Regent-Straße, doch in dem Moment, als ihr Papa von hinten ihren Namen ruft, weiß sie: Das ist kein Flugzeug, das Geräusch kommt von links. Und es kommt schnell. Es kommt schneller als irgendjemand hören, sehen oder weglaufen kann. Es dröhnt, es tut weh.“

Inhalt:
Die Handlung des Romans beginnt in Bochum, als die 4-jährige Greta abends mit ihrem Vater nach Hause radelt. Es passiert ein tragischer Unfall. Im weiteren Verlauf des Buches erfährt man näheres über das Leben der anderen Protagonisten. Sie alle stehen miteinander in Verbindung.

Hier der Link zum Buchkauf …

Und so kann man ein Buch bei Fabula gewinnen:
 Bis zum nächsten Buchtipp kommenden Montag

eine Mail senden an: verlosung@wasserburger-stimme.de

Stichwort diesmal:

Sieben Richtige

Vollständigen Namen und Wohnort nicht vergessen!

Der Gewinner wird per Mail informiert. Viel Glück!

 

Der nächste Gewinner ist:

Karola Mayerhofer aus Pfaffing

 

Der Gewinner / die Gewinnerin erhält das Buch zum Buchtipp oder – bei anderem Buchgeschmack – ein gleichwertiges Buch aus der Gewinn-Kiste.

Wir speichern keine personenbezogenen Daten oder geben solche weiter. Mail-Adresse, Name und Wohnort werden nach der Verlosung gelöscht.
Siehe auch Datenschutzerklärung*




In Sachen Urlaub gibt’s genaue Regeln

Im Zuge der Corona-Krise versucht eine Vielzahl von Arbeitgebern ihren pandemiebedingten Arbeitskräfteüberhang durch einseitige Anordnung von Urlaub aufzufangen. „Die einseitige Anordnung von Urlaub greift aber schwerwiegend in die Freizeitgestaltungsfreiheit von Arbeitnehmern ein. Es stellt sich daher zwangsläufig die Frage ihrer Zulässigkeit. Sie ist bei Urlaub gegen den Willen des Arbeitnehmers in der Regel zu verneinen. Für Arbeitgeber gibt es, soweit Arbeitnehmer wegen Corona keinen Urlaub beantragen, einen ,Ausweg’ “, weiß unser Rechtsexperte, der Wasserburger Rechtsanwalt Stefan Theurer. Hier sein aktuelle Tipp:

1.

Im Allgemeinen gilt, dass der Arbeitgeber zwar verpflichtet ist, bei der Urlaubsgewährung die Urlaubswünsche des Arbeitnehmers zu berücksichtigen (§ 7 Abs. 1 BUrlG); es hindert ihn dies aber nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts nicht daran, frei nach eigener Bestimmung Urlaub festzulegen, wenn der Arbeitnehmer keine eigenen Urlaubswünsche unterbreitet. Dem Arbeitnehmer aber steht es zu, den festgelegten Urlaub auf Mitteilung des Arbeitgebers hin unverzüglich abzulehnen: ihm steht ein sogenanntes Annahmeverweigerungsrecht zu. Dies kann zwar formlos, also auch mündlich, geschehen, sollte aber aus Beweissicherungsgründen vorsorglich schriftlich erfolgen. Der Arbeitgeber kann in der Folge nicht auf den bereits festgelegten Urlaubszeitraum bestehen und der Arbeitnehmer deshalb erneut von seinem Recht, Wunschurlaub zu beantragen, Gebrauch machen. Unterlässt der Arbeitnehmer diese unverzügliche Ablehnung, entsteht für die Festlegung des Urlaubszeitraums durch den Arbeitgeber sogenannter Vertrauensschutz, dessentwegen der Arbeitnehmer sich an diesen Urlaubszeitraum zu halten hat.

2.

Das bedeutet also, dass der Arbeitgeber grundsätzlich nicht gegen den Willen des Arbeitnehmers einseitig Urlaub anordnen kann. Auch das Gesetz sieht ein solches Recht nicht vor: die einschlägige Regelung des § 7 Abs. 1 BUrlG sieht lediglich vor, dass der Arbeitgeber bei berechtigten betrieblichen Belangen Urlaubswünsche ablehnen kann; hieraus folgt indes kein Recht, bei betrieblichen Belangen Urlaub zwangsweise zu verordnen. Vielmehr gelten die allgemeinen Grundsätze des Arbeitsrechts: Urlaubszweck ist „echte Erholung“. Das Bundesarbeitsgericht fordert insoweit, dass der Arbeitnehmer „die ihm aufgrund des Urlaubsanspruchs zustehende Freizeit selbstbestimmt“ nutzen kann. Der Bundesgerichtshof formuliert noch prägnanter: „Zu einer echten Erholung gehört eine Sphäre der Selbstbestimmung, der persönlichen Freiheit und des Lebensgenusses“. Es ist das Risiko des Arbeitgebers, den Arbeitnehmer nicht beschäftigen zu können (§ 615 S. 3 BGB). Zu Gunsten des Arbeitgebers (finanzielle Entlastung) und des Arbeitnehmers (Kündigungsschutz) hat der Gesetzgeber die Möglichkeit der Kurzarbeit geschaffen (§§ 95 ff. SGB III). Für eine zwangsweise Urlaubsanordnung besteht weder Bedarf noch Raum.

3.

Gleiches gilt auch für Betriebsferien. Betriebsferien sind eine zeitweise vollständige Schließung des Betriebs unter von der Rechtsprechung anerkannter zwangsweiser Einbringung von Urlaub der Arbeitnehmer. Der Arbeitgeber hat solche Betriebsferien aber so im Voraus anzukündigen, dass der Arbeitnehmer dies in seine Urlaubsplanung miteinbeziehen kann. Dies sind mindestens einige Monate, in der Regel müssen die Betriebsferien sogar vor Beginn des Urlaubsjahres angekündigt werden, damit der Arbeitnehmer diese in seine Urlaubsplanung miteinbeziehen kann. Weiterhin müssen allen Arbeitnehmern mindestens 40 % des noch nicht genehmigten Urlaubs verbleiben. Diese Voraussetzungen dürften höchstens vereinzelt erfüllbar sein.

4.

Für Arbeitgeber gilt es „als Königsweg“ zur Vermeidung von Urlaubsstau in Folge der „Corona-Krise“, ihre Arbeitnehmer möglichst schriftlich oder per E-Mail dazu aufzurufen, sämtliche Urlaubsanträge für das laufende Kalenderjahr möglichst zeitnah, etwa bis Ende September, zu stellen, verbunden mit dem Hinweis darauf, dass erstens später eingehende Urlaubswünsche insbesondere aus betrieblichen Gründen zurückgewiesen werden können und zweitens im laufenden Jahr nicht genehmigter Urlaub nach Maßgabe der gesetzlichen Vorschriften auch bei Übertragung in das folgende Kalenderjahr jeweils zum Ablauf des 31. März ersatz- und entschädigungslos entfällt.

 

Direktkontakt

Kanzlei
Stefan Theurer
Marienplatz 23
83512 Wasserburg

Tel. (08071) 8046
Fax (08071) 8047

E-Mail: info @kanzlei-theurer.de
Homepage: www.kanzlei-theurer.de




Strategie gegen den Trend

Den coronabedingten Rückgang an Aufträgen hat die DEKUMED Kunststoff- und Maschinenvertrieb GmbH & Co. KG in Bernau zur Modernisierung genutzt. Beim Besuch von Landrat Otto Lederer sagte Geschäftsführer Peter Rickauer, „Wir wollten den Kopf nicht in den Sand stecken. Wir haben modernisiert, viel Geld in Maschinen gesteckt. Denn wir wollen gestärkt in die nächste Runde gehen.“

Foto: Beim Rundgang wurden die selbstentwickelten Maschinen präsentiert.

  Von links Wolfgang Janhsen von der IHK-Geschäftsstelle Rosenheim, Bernaus Wirtschaftsreferent Sascha Klein, Richard Weißenbacher von der Wirtschaftsförderstelle im Landratsamt Rosenheim und Landrat Otto Lederer.

1974 gegründet, hat DEKUMED seit 1990 seinen Sitz in Bernau. Erster wirtschaftlicher Schwerpunkt war die Medizin- und Orthopädietechnik. Weil es für den Umgang mit Flüssigkunststoffen kaum Maschinen auf dem Markt gab, beschloss die Firmenleitung, eigene Maschinen zu bauen. Diese Entscheidung war der Einstieg in den Bereich Maschinenbau. Und so bietet das Bernauer Unternehmen heute eine Vielzahl von spezifischen Lösungen für verschiedene Wirtschaftszweige wie Automobilbau, Flugzeugbau, Wehrtechnik, Bootsbau, Möbelbau, Windenergie, Medizintechnik oder Elektronikindustrie an. DEKUMEDs Kundschaft findet sich überwiegend in Europa.

Rund 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt DEKUMED. Wenn es notwendig ist, wird für die Produktion auch in einen Schichtbetrieb umgestellt. Von der Entwicklungsberatung über die Prototypen bis hin zur Serie ist alles in einer Hand. Wolfgang Janhsen, der Leiter der Geschäftsstelle der Industrie- und Handelskammer in Rosenheim stellte dazu fest. „Das ist eine Strategie gegen den Trend, weil die Produktion nicht extern vergeben wurde, sondern im Haus blieb.“

Besonders stolz ist man bei DEKUMED auf die engen Verbindungen zur Technischen Universität München. Seit rund zehn Jahren wird in unterschiedlichen Projekten gemeinsam entwickelt. „Durch die Innovationen mit der TU München sind wir immer vorne mit dabei“, freute sich Junior-Chef Dominik Rickauer. Sein Vater, Geschäftsführer Peter Rickauer ist überzeugt davon, dass DEKUMED die Krisenzeit gut überstehen wird.

Für Landrat Otto Lederer war es die erste Betriebsbesichtigung seit seinem Amtsantritt: „Für mich ist es unglaublich wichtig, Kontakt zur Wirtschaft zu haben. Zu sehen, wie es steht und wo wir als Landkreis helfen können.“

Die Breite des Mittelstandes ist für den Landrat eine wesentliche Stärke des Landkreises. Das sieht auch Wolfgang Janhsen von der Industrie- und Handelskammer so: „Die ganze Branchenvielfalt, die es in Deutschland gibt, haben wir hier vor Ort.“

An der Betriebsbesichtigung nahmen darüber hinaus der Wirtschaftsreferent der Gemeinde, Bernau Sascha Klein sowie Vertreter der Wirtschaftsförderstelle im Landratsamt Rosenheim teil.

 




Schöne Aktion im Namen der Umwelt

Auch in Zeiten von Corona wird die Umwelt nicht vergessen. Die gewerblichen Azubis und Praktikanten des RKW SE-Standortes in der Wasserburger Alkorstraße haben nicht nur das Werksgelände in Wasserburg, sondern auch den umliegenden Bereich von herumliegendem Müll „befreit“.

Erfreulich ist, dass – im Vergleich zum Beginn der Aktion – der Müll zumindest weniger geworden ist. Nichtsdestotrotz sind die Azubis mit einigen gut gefüllten Müllsäcken von der Aktion zurückgekehrt …

 




Morgen gibt’s Steckerlfische

PR – Stefan Steinbacher, den Wasserburgern zusammen mit seiner Familie als Betreiber des Hotel Fletzinger bestens bekannt, hat eine Leidenschaft: Die Fischzucht. „Was gibt’s besseres als eine gegrillte Forelle, die ihr ganzes Leben in frischem Quellwasser verbracht hat“, weiß der Wirt mit Leib und Seele. Wie gut die Steckerlfische vom Steinbacher sind, davon kann man sich am Samstag beim Hotel Fletzinger in Wasserburg überzeugen.

Ab 17.15 Uhr gibt es wieder Steckerfisch zum Abholen und auf Vorbestellung.

Vorbestellung per Mail: info@fletzinger.de oder per Telefon (heute, Freitag, 7 bis 16 Uhr, Telefon 08071/904090. Bitte unbedingt Name, Stückzahl, Telefonnummer und Abholzeit angeben!

Die Fische werden nach Gewicht berechnet (100 Gramm Steckerlfisch kosten fertig gegrillt 2,40 Euro).

 




Regel gilt schon lange nicht mehr

Wenn die Führerscheinprüfung schon etwas zurückliegt, stellt sich immer wieder die Frage, wie die ein oder andere Regel im Straßenverkehr lautet. Deshalb klärt das Team der Fahrschule Eggerl an dieser Stelle wöchentlich über Verkehrsfragen auf. Heute geht es eine mittlerweile veraltete Regelung am Bahnübergang, zu der schon einige Leser des Verkehrstipps Fragen gestellt haben.


>>Immer wieder erreichen uns Nachfragen nach dem richtigen Verhalten von Lkw am Bahnübergang. Viele kennen aus ihrer Fahrschulzeit noch die Regel, wonach Fahrer von schweren Fahrzeugen am Bahnübergang frühzeitig stehen bleiben müssen, um nachfolgenden Fahrzeugen das Vorbeifahren zu ermöglichen.

Eine entsprechende Vorschrift gab es früher tatsächlich. Demnach mussten Lkw über 7,5 Tonnen zulässiger Gesamtmasse und Züge (also Fahrzeugkombinationen wie Traktor und Anhänger) außerhalb geschlossener Ortschaften an der einstreifigen Bake warten, wenn dadurch anderen Fahrzeugen das Überholen ermöglicht werden konnte. Diese Regelungen wurde allerdings 2009 ersatzlos gestrichen.

Nach heutigem Stand ist das Vorbeifahren an einem Kraftfahrzeug, das an einem Bahnübergang wartet, rechtlich sogar problematisch. Es gilt nämlich als Überholvorgang, welcher nach §19 Abs. 1 StVO ab dem Gefahrzeichen „Bahnübergang“ verboten ist.

Unser Tipp: Auch wenn einige Lkw- oder Traktorfahren die Regel noch anwenden, sollten sie lieber hinter dem entsprechenden Fahrzeug stehen bleiben. So vermeiden sie mögliche Bußgelder, die aufgrund des verbotenen Überholvorgangs drohen.<<

 

Fahrschule Eggerl

Wasserburg | Edling | Pfaffing | Rott | Albaching | Grafing | Aßling 

Hofstatt 15, 83512 Wasserburg
08071/9206219
info@fahrschule-eggerl.de

 

 




Streit um Tarifvertrag am Standort Pfaffing

Kritiker im Betrieb unerwünscht? Genau das wirft die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) am heutigen Mittwoch der Geschäftsleitung des Pfaffinger Käseherstellers Alpenhain vor. Es würden nämlich immer härtere Bandagen gegen Arbeitnehmer-Vertreter eingesetzt, heißt es in einer Presseerklärung. Am gestrigen Dienstag sei – während eines Besuchs beim Betriebsrat in Pfaffing – am Pkw von Gewerkschaftssekretär Manuel Halbmeier rechtswidrig eine Parkkralle angebracht worden, meldet die NGG-Region Rosenheim-Oberbayern verärgert. Gegenüber der Wasserburger Stimme hat die Alpenhain Käsespezialitäten GmbH am heutigen Nachmittag eine offizielle Stellungnahme zu den Vorwürfen abgegeben …

Nach Informationen der Gewerkschaft soll Alpenhain-Geschäftsführer Robert Winkelmann dies mit den Worten kommentiert haben: „Man muss die Gewerkschaft von den Mitarbeitern fernhalten. Dann geht es ihnen besser.“

Die NGG spricht von einem „Einschüchterungsversuch“, der sein Ziel aber eindeutig verfehle. „Wer glaubt, Arbeitnehmer-Vertreter nach Gutsherrenart behandeln zu können, hat die Rechnung ohne die Alpenhain-Belegschaft gemacht“, sagt Manuel Halbmeier. Die Firma habe die Kralle erst nach Aufforderung der Polizei entfernt. Halbmeier behalte sich weitere rechtliche Schritte vor: „Ein Besucher-Parkplatz ist nicht der Ort, einen Streit mit dem Sozialpartner auszutragen.“

Hintergrund des Konflikts bei Alpenhain ist die Forderung von Gewerkschaft und Betriebsrat, einen Tarifvertrag für die rund 450 Beschäftigten am Standort Pfaffing abzuschließen. Alpenhain lehnt dies bislang ab. Seit gut einem Jahr ist es im Werk immer wieder zu Arbeitsniederlegungen gekommen.

„Die Beschäftigten sind sauer. Während die meisten Mitarbeiter in Bayerns milchverarbeitender Industrie in den Genuss von Tarifverträgen kommen, ziehen die Beschäftigten bei Alpenhain in puncto Bezahlung und Arbeitsbedingungen den Kürzeren“, so Halbmeier.

Für die mittlerweile als systemrelevant anerkannte Arbeit in der Ernährungsindustrie müsse es gerade im wirtschaftlich starken Oberbayern eine höhere Wertschätzung geben.

Hierzu stellt die Alpenhain Käsespezialitäten GmbH am heutigen Nachmittag in einer offiziellen Stellungnahme gegenüber der Wasserburger Stimme folgendes fest:

• Am Dienstag, 25.08.2020, gegen 14.15/14.30 Uhr hat Herr Halbmeier,
Gewerkschaftssekretär NGG, auf dem Alpenhain-Firmengelände mit seinem Fahrzeug
geparkt. Unser Gesellschafter und Eigentümer, Herr Peter Wagner, der zufällig im
Haus war, wurde von ihm auf den Streik angesprochen. Unser Empfang bestätigte
ebenfalls, dass sich Herr Halbmeier vor der Eingangstür im Erdgeschoss laut mit
Jemandem unterhielt. Herr Halbmeier hat sich demnach auf dem Firmengelände
aufgehalten, obwohl er laut richterlichem Beschluss vom 25.09.2019 keine offizielle
Zutrittsberechtigung hatte.

• Die Geschäftsführung und die Werksleitung beschlossen, nachdem Herr Halbmeier
weder an seinem Fahrzeug noch im Firmengelände auffindbar war (auch nicht im
verschlossenen Betriebsratsbüro), das Auto von Herrn Halbmeier mit einer Parkkralle
festzusetzen. Dies geschah in erster Linie, um Herrn Halbmeier persönlich noch
einmal die rechtliche Situation und die Verletzung des richterlichen Beschlusses
seinerseits darzulegen.

• Herr Halbmeier meldete sich gegen 15.15 Uhr am Empfang mit den Worten, er sei
„jetzt noch 10 Minuten im Haus und wenn die Parkkralle bis dahin nicht entfernt ist,
dann scheppert‘s aber gewaltig“. Herr Winkelmann wies Herrn Halbmeier im
folgenden Gespräch darauf hin, dass die Sachlage eindeutig sei: Da es keine
Betriebsrats-Sitzung und keine Betriebsversammlung gäbe und er sich auch nicht an
der Rezeption angemeldet hätte, handele es sich bei seinem Aufenthalt auf dem
Firmengelände um eine Verletzung des richterlichen Beschlusses vom 25.09.2019.

• Die Geschäftsführung entfernte nach dem Gespräch mit Herrn Halbmeier gegen
15.30 Uhr die Parkkralle – noch vor dem Eintreffen der Polizei (und daher auch nicht
auf deren Aufforderung wie fälschlicherweise von der NGG dargestellt).

• Herr Halbmeier hatte in der Zwischenzeit die Polizei gerufen, welche erst nach 15.30
Uhr erschien. Zu diesem Zeitpunkt war Herr Halbmeier aber bereits wieder
abgefahren.

• Das angebliche Zitat von Herrn Winkelmann ist so nicht gefallen und wurde
sinngemäß aus einem größeren Zusammenhang konstruiert. Herr Halbmeier hatte
auf dem Parkplatz im Gespräch mit Herrn Winkelmann gefordert, Tarifverhandlungen
aufzunehmen und betont, dass man dieser Forderung Nachdruck verleihen werde –
auch durch weitere und längerfristige Streiks.

Herr Halbmeier meinte dabei, „der wirtschaftliche Schaden bei Alpenhain (sei) noch nicht groß genug“. Auf diese Aussage hin erwiderte Herr Winkelmann, dass das Vorgehen der NGG – gerade auch in den bereits schwierigen Corona-Zeiten – verantwortungslos sei und mehr Schaden als Nutzen anrichte. Schlimmstenfalls gefährde es sogar aktuell sichere Arbeitsplätze. Herr Winkelmann betonte, dass er es als seine Pflicht sehe, die MitarbeiterInnen vor einer aus seiner Sicht zerstörerischen Haltung der Gewerkschaft zu schützen.

• Zum Thema Tarifkonflikt: In der langen Tradition als Familienunternehmen stellt die
Alpenhain Käsespezialitäten GmbH fest, dass sich gute Arbeitsbedingungen für das
Unternehmen und die MitarbeiterInnen am besten innerbetrieblich gestalten lassen,
ohne betriebsfremde Vorgaben von außen. Das Vergütungsmodell, welches über
Jahrzehnte entwickelt wurde, muss absolut keinen Branchenvergleich scheuen. Das
Unternehmen sieht sich daher darin bestärkt, dass Lösungen am besten intern
erarbeitet werden können.

Zudem sieht sich Alpenhain in der langjährigen Firmenzugehörigkeit der Mehrzahl der MitarbeiterInnen bestätigt, dass diese mit dem Gesamtpaket bei Alpenhain zufrieden sind und auch angeblich bessere Gehälter bei Großmolkereien in der Region nicht ausreichen, der Familienkäserei den Rücken zu kehren.

Am Standort Pfaffing lässt Alpenhain insbesondere Obazda, Grillkäse und Back-Camembert produzieren. Auch Filialen der Fast-Food-Kette McDonald’s werden bundesweit mit Waren aus dem Werk beliefert.

 




Ein herzliches Dankeschön!

Schöne Überraschung: Die Umwelt-, Kultur- und Sozialstiftung im Landkreis Rosenheim darf sich über eine Spende in Höhe von 2.000 Euro freuen. Das Geld kommt von der Elektro Löw GmbH in Babensham mit Chef von Roland Löw (Bildmitte) an der Spitze. Der Unternehmer war bei Arbeiten an der Burg Falkenstein in Flintsbach auf die Stiftung aufmerksam geworden. Stiftungsvorstand Karl Seidl (rechts) und sein Stellvertreter Marcus Edtbauer (links) bedankten sich herzlichst für die großzügige Unterstützung aus Babensham …

Die Burganlage befindet sich seit 2009 im Eigentum der Stiftung.

Die gemeinnützige Umwelt-, Kultur- und Sozialstiftung im Landkreis Rosenheim wurde im März 1995 gegründet. Stiftungszweck ist die Förderung von Kunst, Kultur, Denkmalpflege, Sozialem sowie Natur- und Landschaftsschutz.




Einfach die bessere Ökobilanz

PR – Die Energieeinsparverordnung (EnEV) nimmt den Energieverbrauch eines Hauses in den Blick. Allerdings nur die Energie, die für das Wohnen benötigt wird. „Wir als regionaler Anbieter ökologischer Häuser gehen einen Schritt weiter und minimieren den Energieverbrauch beim gesamten Lebenszyklus eines Hauses: Vom Bau über die Nutzung bis zur Entsorgung schneidet das Bauen mit dem nachwachsenden und natürlichen Baustoff Holz besser ab als die Verwendung anderer Materialien wie Ziegel, Kalksandstein oder Beton”, verspricht Michael Köhldorfner von Köhldorfner Holzbau in Stangern bei Schnaitsee.

Das Einsparpotenzial sei groß. „So wie zurzeit mehrheitlich gebaut wird, sorgen die Errichtung, Nutzung und Entsorgung von Gebäuden für zirka 40 Prozent aller globalen Treibhaus-Emissionen. Darum schauen immer mehr Menschen genauer hin, wie viel Energie bei der Produktion von Baumaterialien verbraucht wird und wie viel Energieabfälle – zum Beispiel CO2 – dabei entstehen”, so Köhldorfner.

Vergleich: Ökologischer Fußabdruck

Eine Studie des Bayrischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie hat den gesamten Lebenszyklus von Häusern aus Ziegelstein, Kalksandstein, Porenbeton, Hybridkonstruktionen sowie in Holzrahmen- und Massivholzbauweise wissenschaftlich verglichen. Bei dieser Ökobilanz zeigt sich deutlich, wie umweltfreundlich Häuser aus Holz sind.

Weniger Energieaufwand – höherer erneuerbarer Anteil

Köhldorfner: „Ein Holzhaus braucht im gesamten Lebenszyklus weniger Primärenergie als das gleiche Gebäude aus Porenbeton, Kalksandstein oder Ziegel. Und die Energie, die ein Holzhaus beansprucht, kann es zu großen Teilen aus erneuerbaren Energien gewinnen. Der Anteil an regenerativer Energie ist bei einem Massivholzhaus fast doppelt so hoch wie bei der Bauweise mit Ziegelsteinen.”

Und weiter: „Ein Holzhaus hat im Vergleich zum Mauerwerksbau noch einen weiteren Pluspunkt in der Klimabilanz: Der Wald reinigt die Luft vom schädlichen Kohlendioxid, indem die Bäume Kohlenstoff binden und Sauerstoff in die Luft abgeben. Der Kohlenstoff wird ganz natürlich im Holz gespeichert. Ein Holzhaus funktioniert also als Speicher, der das Klima zusätzlich entlastet. Ein Köhldorfner-Haus in Holzrahmenbauweise nutzt zum Beispiel rund 30 Kubikmeter Holz. Das bedeutet eine CO2-Entlastung von ca. 23 Tonnen. Ein Vollholzhaus mit rund 80 Kubikmetern Holz schafft sogar einen CO2-Äquivalent von über 40 Tonnen.”

Auch beim ökologischen Fußabdruck zeige der Daumen für das Holzhaus eindeutig nach oben.

Mehr Infos: Studie „Lebenszyklusanalyse für Wohngebäude“ des Bayrischen Staatsministeriums und auf www.koehldorfner.de.




Die letzte Astronautin

Bestseller, Romane, Fach- und Kinderbücher, Ratgeber und vieles mehr – egal, welches Genre! Mit der Buchhandlung Fabula und der Wasserburger Stimme sind Leseratten und solche, die es werden wollen, das ganze Jahr über bestens beraten. Einmal pro Woche gibt’s an dieser Stelle unseren Buchtipp, zusammengestellt von den Mitarbeitern von Fabula. Und wir verlosen jede Woche ein Buch aus einer großen Auswahl. Heute geht es um einen Science-Fiction-Roman.

Buchtipp 180

Science-Fiction-Roman
Titel: Die letzte Astronautin     
                             


Verlag: Piper

Preis: 18,00€

Für
+ Science-Fiction Fans

+ Erwachsene

+ Liebhaber von tiefgründigen Science-Fiction Romanen

Fazit vorneweg:
Ein Science-Fiction Roman mit einigen Horrorelementen, der seine Charaktere durch die Erkundung des Sternenschiffes mit ihrer eigenen Vergangenheit und Traumata beschäftigen lässt.

Ein Auszug:
„„Es wurde langsamer“, verkündete Stevens. „Seine Geschwindigkeit nahm ab. Bei meiner letzten Überprüfung hatte es noch einundzwanzig Kilometer pro Sekunde und es wird immer noch langsamer. Das sollte es nicht tun. Freilich gibt es Gründe, weshalb sich ein Weltraumkörper verlangsamt, gewiss. Strömungswiderstand und Kollisionen mit anderen Objekten oder … was auch immer, aber nichts davon passte. 2I verhielt sich nicht wie ein normaler Weltraumbrocken. Doch was hatte das zu bedeuten? Es hat uns die Frage selbst beantwortet. Es hat seinen Kurs gewechselt.““

Inhalt:
Sie sollte der erste Mensch auf dem Mars sein, doch als auf der Reise dorthin ein Unglück passiert, ein Crewmitglied stirbt, muss die Mission abgebrochen werden. Viele Menschen geben Ihr die Schuld an dem Unglück. Dies sollte die letzte bemannte Raumfahrtmission der NASA gewesen sein. Seitdem lebt Sally Jansen zurückgezogen in Amerika. Doch viele Jahre später wird ein Objekt entdeckt, dass sich als außerirdisches Sternenschiff herausstellt. Es rast direkt auf die Erde zu. Die NASA hat sich mittlerweile aus der bemannten Raumfahrt zurückgezogen, will aber um friedlichen Kontakt herzustellen doch eine bemannte Mission starten. Aber aufgrund von Raumfahrermangel müssen diese auf Sally Jansen zurückgreifen. So brechen Sie und Ihre neue Crew auf um, in Konkurrenz eines anderen privaten Raumfahrtunternehmens, ersten Kontakt mit den Außerirdischen herzustellen. Doch was sie dort erwartet hätte nie jemand vorhersehen können.

 

Hier der Link zum Buchkauf …

Und so kann man ein Buch bei Fabula gewinnen:
 Bis zum nächsten Buchtipp kommenden Montag

eine Mail senden an: verlosung@wasserburger-stimme.de

Stichwort diesmal:

Astronautin

Vollständigen Namen und Wohnort nicht vergessen!

Der Gewinner wird per Mail informiert. Viel Glück!

 

Der nächste Gewinner ist:

Wolfgang Baumann aus Edling

 

Der Gewinner / die Gewinnerin erhält das Buch zum Buchtipp oder – bei anderem Buchgeschmack – ein gleichwertiges Buch aus der Gewinn-Kiste.

Wir speichern keine personenbezogenen Daten oder geben solche weiter. Mail-Adresse, Name und Wohnort werden nach der Verlosung gelöscht.
Siehe auch Datenschutzerklärung*




Das Chiemgauer SelfStorage

PR – Nasser Keller, zugiger Dachboden, wohin mit den Dokumenten? Vom großen Haus in die kleine Wohnung ziehen und plötzlich platzt alles aus den Nähten. Wohin nur mit den ganzen Kartons? Und wo lagert man eigentlich das Eigentum während einer Weltreise oder eines Auslandsjobs ein? Antworten auf all diese Fragen liefert „Deine Lagerbox“ in Eiselfing. Dort findet man Raum für alle Lebenslagen.

Helle Gänge, makellose Räumlichkeiten, sichtgeschützt und mit Sicherheitstechnik ausgestattet, pikobello die Boxen aller Größen, mehr als 300 Einlagermöglichkeiten von ein Kubikmeter großen „MiniBoxen 1m³“  bis zu 500 Quadratmeter abgetrennten, sichtgeschützten, einzeln abschließbaren und alarmgesicherten Lagerräumen – das alles bietet „Deine Lagerbox“ in Eiselfing. Und das zu äußert günstigen Konditionen.

„Deine Lagerbox“ – das ist die kernsanierte, alte Ziegelei Enzinger in Eiselfing. Dort hat Michaela Schirmer ein für die ganze Region einzigartiges Lagergebäude errichtet. Der Ziegelbau strahlt in neuem Glanz und die lichtdurchfluteten Gebäude bietet ein gesundes, ausgeglichenes Raumklima. Es gibt nichts, was man da nicht sicher und sauber einlagern könnte.

 

 

Ein Keller ist nicht gerade der passende und sicherste Ort für wichtige Dokumente und Akten. Viele Werte gingen dem einen oder anderen an diesen feuchten Plätzen bereits verloren. „Deine Lagerbox“ stellt stattdessen zuverlässige Schließfächer über der Hochwassergrenze zur Verfügung, abgesichert durch eigenen PIN, Kameraüberwachung und Alarmanlage.

 

 

Wohin mit Motorrad und Cabrio?

„Deine Lagerbox“ hat jetzt noch ein weiteres Angebot entwickelt: Stellplätze für Autos und Motorräder. Häufig werden von Vermietern gerade in der kalten Jahreszeit hohe Mieten für die trockene, frost- und schimmelfreie Unterbringung der wertigen Fahrzeuge aufgerufen. Auch die Versicherungen haben hohe Anforderungen an abgesicherte Unterkünfte. In den indirekt beheizten und alarmgesicherten Stellplätzen von „Deine Lagerbox“ ist jedes Fahrzeug gut aufgehoben. Gerade für Motoradclubs gäbe es die Möglichkeit, ihre Maschinen gemeinsam zu günstigen Konditionen sicher abzustellen. Fotos: privat

 

Direktkontakt

Deine Lagerbox GmbH

Ziegeleistraße 7

83549 Eiselfing

Telefon 08071-90 33 83

www.deinelagerbox.de




Michaelimarkt ist abgesagt

Aufgrund der aktuell weiter vorherrschenden Corona-Lage und der einhergehend gesetzlichen Vorgaben, muss der für den 27. September 2020 geplante Michaelimarkt in Wasserburg leider abgesagt werden. Das heißt es am heutigen Donnerstagabend von der Stadtverwaltung. Auch der in diesem Zuge stattfindende, verkaufsoffene Sonntag findet nicht statt …

Die Bürger werden um Verständnis gebeten.

Bei objektiver Betrachtung sei die Unversehrtheit von Menschenleben wichtiger als individuelle Interessen, so die Nachricht aus dem Wasserburger Rathaus.

 




Prost, auf d’Gmiatlichkeit!

Wos gibt’s Scheenas ois an Biergarten – ja genau, an „musikalischen Biergarten”. Und zwar am morgigen Freitagabend ab 18 Uhr beim Landgasthaus Suranger in der Gemeinde Amerang! „In Oana Dur” um die beliebte Stimmungsmacherin Beatrix Mang (Foto) werden dabei zünftig aufspuin. Und s’Weda soi aa no mitspuin – wia gsogt, wos gibt’s Scheenas …

Am besten, a Platzerl reservieren … 08075 / 9246.

Weitere Suranger-Hits:

 




Eine ungewöhnliche Kombination

Wenn die Führerscheinprüfung schon etwas zurückliegt, stellt sich immer wieder die Frage, wie die ein oder andere Regel im Straßenverkehr lautet. Deshalb klärt das Team der Fahrschule Eggerl an dieser Stelle wöchentlich über Verkehrsfragen auf. Heute geht es eine etwas ungewöhnliche Verkehrszeichenkombination, mit der ein Schild wie auf dem Foto links ergänzt werden kann.


>>So komplex das Straßenverkehrssystem ist, so komplex sind zum Teil auch die Regelungen dafür. Selbst die Straßenverkehrsordnung und die dazugehörigen Verwaltungsvorschriften lassen oft Lücken und Graubereiche zurück, die sich auch in der Beschilderung niederschlagen. Eine solche Verkehrszeichenkombination, die Fragen aufwirft, findet man häufiger an Autobahnausfahrten. Es handelt sich dabei um die Kombination aus dem Verkehrszeichen 274 „Zulässige Höchstgeschwindigkeit“ und dem Zusatzzeichen 1000.21 „Richtung der Gefahrstelle, rechtsweisend”.

Es stellt sich hierbei die Frage, ab wo die Geschwindigkeitsbegrenzung eigentlich gilt. Ab dem Schild? Ab der Kurve? Oder handelt es sich vielmehr nur um eine Vorankündigung für eine kommende Geschwindigkeitsbegrenzung?

Für letztere Möglichkeit würde die sonstige Verwendung in Kombination mit einem Gefahrzeichen sprechen. Beispielsweise werden so häufig Bahnübergänge angekündigt, die in einer nach rechts verlaufenden Straßen zu erwarten sind.

Allerdings wird in der Regel angenommen, dass die Geschwindigeitsbegrenzung tatsächlich bereits ab der Verkehrszeichenkombination gilt. Der Pfeil soll entsprechend lediglich darauf hinweisen, dass sie auf die ausfahrenden Fahrzeuge beschränkt ist. Sie gilt also für alle Fahrzeuge auf dem Ausfädelungsstreifen, die das Schild passiert haben.

Unser Tipp: da es sich also nach dieser Auffassung also keineswegs um eine Vorankündigung handelt, sollten sie bereits ab der Verkehrszeichenkombination die zulässige Höchstgeschwindigkeit einhalten.

Falls auch Ihnen schon merkwürdige Schilderzusammenstellungen aufgefallen oder Sie Fragen zur Interpretation von Verkehrszeichen haben, freuen wir uns über entsprechende Anregungen. Gerne behandeln wir diese in einem der folgenden Verkehrstipps.<<

 

Fahrschule Eggerl

Wasserburg | Edling | Pfaffing | Rott | Albaching | Grafing | Aßling 

Hofstatt 15, 83512 Wasserburg
08071/9206219
info@fahrschule-eggerl.de

 

 




Edeka verhandelt weiter

Die Gerüchteküche brodelte in den vergangenen Tagen heftig: Verlangen die Eigentümer, eine Immobilienfirma aus Luxemburg, für das generalsanierte Supermarkt-Gebäude an der Münchener Straße künftig zu viel Miete? Steigt Edeka womöglich aus? „Ich kann unsere Kunden beruhigen. Es ist überhaupt noch nichts entschieden. Die Verhandlungen laufen”, sagt Astrid Schmidmüller, frühere Betreiberin des Supermarktes in der Burgau. Allerdings stehe derzeit der Zeitpunkt für die Fertigstellung der Sanierung noch in den Sternen. „Es gibt leider noch keinen Zeitplan.”