Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine sollen auch in Wasserburg untergebracht werden - Gestern kamen 115 Ukrainer im Landkreis an


Wie sich die Bilder gleichen: Es war Ende November 2015, als die Turnhalle der Wasserburger Realschule als Notunterkunft für Asylbewerber eingerichtet wurde. Bis zu 164 Menschen aus Afghanistan, Nigeria und Syrien waren in der Halle untergebracht. Ein halbes Jahr später war das Gebäude für den Schulbetrieb dann wieder nutzbar. Heute hat der Landkreis erneut mit dem Umbau der Inneneinrichtung der Halle begonnen.


Diesmal sollen dort Menschen untergebracht werden, die vor dem Krieg in der Ukraine aus ihrer Heimat nach Deutschland fliehen mussten. Aus den Ankerzentren München und Ingolstadt sind gestern Abend 115 Flüchtlinge im Landkreis Rosenheim angekommen, meldet das Landratsamt.

In der Erstaufnahme-Einrichtung des Landkreises in Rohrdorf wurden ihre persönlichen Daten erfasst und Corona-Schnelltests durchgeführt. Da der Test bei einer Person positiv ausfiel, wurde sie, zusammen mit den übrigen drei Familienangehörigen in der Sporthalle in Neubeuern untergebracht. Die Unterkunft dort dient als Quarantäne-Einrichtung.

Alle anderen 111 Flüchtlinge wurden in die Sporthalle des Gymnasiums nach Bad Aibling gebracht. Erstmals sind dort auch Haustiere eingezogen. Ein Hund und zwei Katzen wurden in artgerechten Boxen untergebracht, welche vom Tierheim zur Verfügung gestellt wurden.

In Wasserburg wird es noch ein paar Tage dauern, bis die Unterkunft in der Turnhalle bezugsfertig ist.