Vorbereitungen für Ukraine-Flüchtlinge im Landkreis - Haupt- und Ehrenamt in enger Zusammenarbeit


Bereits seit Beginn der Ukraine-Krise ist das ehrenamtliche BRK-Team stark gefordert, vor allem im Bereich des Krisenstabs vergehen nur wenige Stunden ohne neue Lagemeldung, neuen Auftrag oder Besprechungsrunde, um auf die aktuellen Entwicklungen reagieren zu können.


In der vergangenen Woche waren unter anderem die Fachberater Betreuung gefragte Leute des Kreisverbandes, als es darum ging, verschiedene Hallen im Landkreis Rosenheim für die kurzfristige Unterbringung von Geflüchteten vorzubereiten. Dabei profitiere der BRK-Kreisverband Rosenheim von seinen Erfahrungen aus der Flüchtlingswelle 2015, heißt es in einer aktuellen Pressemitteilung.

„Es zeigt sich wieder, wie wichtig es ist, dass die Zusammenarbeit zwischen Haupt- und Ehrenamt sehr gut funktioniert, um schnell und schlagkräftig in einer Krisensituation reagieren zu können – man kann nicht oft genug ,Danke‘ für euer Engagement sagen“, so Bundestagsabgeordnete Daniela Ludwig, Vorsitzende des BRK-Kreisverbandes Rosenheim, an das ehrenamtliche BRK-Team gerichtet.

Die Bestückung und Vorbereitung der einzelnen Hallen erfolgten unter der Federführung des Landratsamtes, das die einzelnen Aufträge an die Hilfsorganisationen verteilt. Neben der Ausstattung der Hallen mit Betten, Bettwäsche und Decken war die Besorgung von Hygieneartikeln und das Packen der Hygienepakete eine weitere Aufgabe der ehrenamtlichen BRK-Bereitschaften in den letzten Tagen.

Bisher waren 17 ehrenamtliche aus der Schnelleinsatzgruppe Betreuung 113 Stunden im Einsatz.

Die kurzfristige Mahlzeiten-Versorgung von Geflüchteten, die kürzlich in Rosenheim angekommen waren und in einem Rosenheimer Hotel untergebracht wurden, konnte ebenfalls durch den BRK-Mahlzeitendienst unproblematisch abgewickelt werden.

„Unser BRK-Krisenstab muss sich aktuell mit zweierlei Krisen befassen, zum einen mit der pandemischen Lage und zum anderen nun mit der intensiven Vorbereitung auf eine mögliche Ankunft von Flüchtlingen in unserem Landkreis. Ohne unsere ehrenamtlichen Strukturen und der hauptamtlichen Unterstützung wäre eine so professionelle Abarbeitung  nicht möglich“, so Direktor Martin Schmidt, Kreisgeschäftsführer.

Foto (von links): Daniela Ludwig, Vorsitzende BRK Rosenheim – Christof Vornberger, Katastrophenschutz Landratsamt Rosenheim – Thomas Bullinger Fachdienstleite Betreuung vom BRK Rosenheim und Direktor Martin Schmidt, Kreisgeschäftsführer BRK Rosenheim.