In einer Doppelhaushälfte in Söchtenau - Alle Bewohner erlitten Rauchgas-Vergiftungen


Am gestrigen Samstagmorgen ist im Keller einer Doppelhaushälfte in Söchtenau  plötzlich ein Feuer ausgebrochen. Alle fünf Hausbewohner erlitten Rauchgasintoxikationen, meldet das Polizeipräsidium am heutigen Sonntag. 


Über den Notruf der Integrierten Leitstelle wurde gestern gegen 6.40 Uhr ein Feuer aus dem Keller einer Doppelhaushälfte in der Rosenheimer Straße in Söchtenau mitgeteilt. Das Feuer konnte durch die Einsatzkräfte der sofort alarmierten Feuerwehren rasch abgelöscht werden. Alle fünf Bewohner erlitten aber Rauchgas-Vergiftungen und mussten – nach erfolgter medizinischer Erstversorgung durch den Rettungsdienst – in Krankenhäuser gebracht werden.

Der Durch das Feuer entstandene Schaden dürfte mindestens im mittleren fünfstelligen Bereich liegen.

Der Kriminaldauerdienst der Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim übernahm noch vor Ort die ersten Ermittlungen. Die weiteren Untersuchungen werden vom Fachkommissariat 1 der Kripo Rosenheim übernommen.

Zur genauen Brandursache können derzeit noch keine Angaben gemacht werden. Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung liegen keine vor.