Neuer Termin für landesweiten Sirenentest voraussichtlich erst im Mai


Der für kommenden Donnerstag, 10. März, 11 Uhr, geplante, landesweit einheitliche Probealarm (wir berichteten) wird verschoben. Das hat das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration mitgeteilt.


Im Landkreis Mühldorf hätte an diesem Tag zum Beispiel in der Gemeinde Aschau Sirenenalarm ausgelöst werden sollen, meldet das Landratsamt.

Ein Sprecher der Regierung: Seit dem 24. Februar befindet sich die Russische Föderation im Krieg mit der Ukraine. Diese Auseinandersetzung beunruhigt große Teile der Bevölkerung. Diese Besorgnis wurde durch die erklärte, erhöhte Alarmbereitschaft der russischen Abschreckungswaffen noch weiter erhöht.

Angesichts dieser Sorgen der Bevölkerung erwartet das Innenministerium, dass es durch den Probealarm zu Missverständnissen und einer Verunsicherung in der Bevölkerung kommen könnte. Dem soll durch die Verschiebung des Probealarms vorgebeugt werden. Ein voraussichtlich neuer Termin ist im Mai geplant.