Diese Woche der Weltcup in Finnland - Der Sport steht mehr denn je für ein Miteinander, für Fairplay, für Solidarität


Der Sport steht für Miteinander, für Fairplay und für Solidarität. Und er geht weiter – auch jetzt. Der Biathlon-Weltverband will beim nächsten Weltcup diese Woche in Finnland die ukrainische Flagge hissen, um das ukrainische Team zu ehren, wie es heißt.


Die Sportler aus der Ukraine um die Olympiasiegerinnen Julia Dschima und Walentyna Semerenko sind nicht mehr dabei … 

Nach den russischen und ukrainischen Biathleten nehmen nun auch die Sportler aus Belarus (so auch die aktuell Zweitplatzierte Dsinara Alimbekawa) nicht mehr an den noch ausstehenden Biathlon-Weltcups teil, heißt es heute. Das teilte deren nationaler Verband mit – man reagiere auf die Entscheidung des Weltverbandes IBU, russische und belarussische Athleten aufgrund des russischen Angriffs auf die Ukraine wenn, dann nur noch unter neutraler Flagge starten zu lassen.

Am kommenden Donnerstag ist um 14.30 Uhr die Frauen-Staffel beim Weltcup in Finnland – bei Olympia in Peking hatte Franzi Preuß aus Albaching gemeinsam mit Vanessa Voigt, Vanessa Hinz und Denise Herrmann Bronze geholt. Die erste olympische Medaille für die 27-Jährige vom SC Haag war das gewesen – wir berichteten.

Am kommenden Samstag ist in Kontiolahti dann noch der Sprint der Frauen und am Sonntag der Verfolger angesetzt. 

Nach den Olympischen Winterspielen in Peking stehen für die Biathleten jetzt insgesamt noch drei Weltcup-Wochen auf dem Programm. Zunächst sind sie im finnischen Kontiolahti, anschließend eigentlich erstmals in Otepää in Estland und zum Abschluss geht es an den Holmenkollen in Norwegens Hauptstadt Oslo – so offenbar noch der Plan.