Sechs Monate für geimpfte Genesene, drei Monate für ungeimpfte Genesene - Die Apotheken stellen aber weiter einheitliche Zertifikate für sechs Monate aus


Vor einem Monat – Mitte Januar – galten Corona-Genesene unvermittelt bereits nach drei Monaten nicht mehr als genesen. Einen Tag zuvor waren es noch sechs Monate gewesen. Die Anpassung hatte zu viel Kritik geführt. Über Nacht verloren damit zahlreiche Menschen ihre ‚Eintrittskarte‘ in das gesellschaftliche Leben – denn sie fielen plötzlich nicht mehr unter die 2G-Regelung. Nach heftigem Gegenwind aus der Politik gilt nun laut RKI wieder die alte Regelung von 180 Tagen. ABER: Allerdings nicht für alle Menschen. 
Es wird plötzlich zwischen geimpften und ungeimpften Corona-Genesenen unterschieden. 
Auf seiner Seite stellt das RKI nun klar, dass man zwar an dem verkürzten Status für Genesene festhalte. Allerdings gelte diese Regelung jetzt ausschließlich für ‚vor und nach der durchgemachten Infektion nicht geimpfte Personen“. Also der ungeimpfte Genesene ist kein so guter Genesener wie der geimpfte Genesene.
Der Ungeimpfte darf nur drei Monate lang genesen sein und die 2G-Regel nutzen, der Geimpfte sechs Monate lang.
Die Apotheken stellen jedoch weiter einheitliche Zertifikate für 180 Tage aus. Das EU-weit gültige Impf- und auch Genesenen-Zertifikat kann laut dem Deutschen Apothekerverband nämlich gar nicht zwischen geimpften und ungeimpften Genesenen unterscheiden.
Das Regel-Chaos oder geregelte Chaos oder wie auch immer – es geht weiter.