Omikron hat die Pandemie verändert - Morgen berät das bayerische Kabinett - Die Corona-Statistik des Landkreises am Montag


Es gab tatsächlich einmal die Warnzahl 35: Erstmals hat ein Landkreis nun aber die 4000 in der Inzidenz überschritten – und zwar der Landkreis Fürstenfeldbruck. Offensichtlicher kann es nicht sein, dass Omikron die Corona-Pandemie verändert hat. Mit vielen Fragezeichen zu allen rechtlichen Grundlagen für die extremen Freiheits-Einschränkungen im Land. Der Ruf nach Lockerungen – er wird zusehends lauter.


Knapp vor der 2000 in der Inzidenz steht weiterhin das Kreisgebiet Rosenheim am heutigen Montagmorgen: Bei genau 1949 Fällen. Zum Glück meldet das RKI auch heute keinen weiteren Corona-Todesfall – 666 Verstorbene seit dem Beginn der Pandemie im Landkreis.

Von 67 der im Landkreis zur Verfügung stehenden Intensivbetten der Kliniken insgesamt im Kreisgebiet sind 47 Betten belegt – bei insgesamt sechs Patienten dort handelt es sich um Corona-Patienten mit einem schweren Verlauf.

Die Inzidenz in der Stadt Rosenheim liegt heute bei 2222 Fällen.

Am morgigen Dienstag berät das bayerische Kabinett über die weitere Corona-Politik im Freistaat, in dem Ungeimpfte nun schon seit drei Monaten im strengen Lockdown ohne Zutritte zu Gastro, Kultur, Sport verharren. Stets wurde mehr ‚Normalität‘ angekündigt, so bald es die Krankenhauszahlen erlauben würden … 

Quellen RKI / Divi